Nichts hat mit Allem zu tun (und vice versa)

Der folgende Text teilt sich themenabhängig in drei große Abschnitte ein: Die bestehende Situation, der Nahe Osten und die mögliche zukünftige Gestaltung. Da diese Thematiken aber übergreifend sind, habe ich sie willentlich nicht voneinander getrennt. Und ich habe auch keine wirklich grundlegenden Kenntnisse über diese, hier behandelten, Themen, sehe mich selber nur in der Rolle des Beobachters des Geschehens, der auf der Suche nach kuriosen Anomalien nicht umhin kam, diese Entwicklungen auch mit zu beachten und (nach langem Zögern) auch zu dokumentieren. Was der Aktualität des Textes sicherlich förderlich war.
Verlinkungen finden sich in den Texten bzw. gaaaanz am Ende dieses „Elaborats“. :)
Viele Begriffe habe ich zudem in „Anführungszeichen“ gesetzt oder
kursiv ausgezeichnet; dies ist der Semantik geschuldet, in der Ausdrucksweisen zu Bedeutungen oder gar Sinnbildern mutieren können. Dieser Fakt soll dahingehend auch als Hinweis verstanden werden!
Allerdings könnte man auch zu der Einsicht gelangen, dass eigentlich JEDER Text in Abführungszeichen gesetzt werden müsste ...
Gleichzeitig möchte ich damit bestimmte "Dinge" hervorgehoben sehen.

Dieser Text hat kein Anrecht auf einen absoluten Wahrheitsanspruch, findet sich aber durchaus als subjektive Stellungnahme der Position eines interessierten Zeitzeugen oder eben eines Beobachters. Es ist ein langer Text, zweifelsohne, aber doch nur eine gedrängte Beschreibung, bzw. ein kurzer Einblick, in den heutzutage vorherrschenden politischen Wahnsinn. Oder beidseitige Ahnungslosigkeit über „Glaubwürdigkeiten“.
Was immer man jetzt darunter auch verstehen möchte ...



1. Akt (Eine kurze Einführung):

Täuschungen, die durch immer neue Täuschungen ersetzt werden


Die ansprechende Logik gnadenloser Zuweisungen, aber auch irgendwie endgültiger Rechtfertigungen. – Zwischen Heimat und Flucht:
Manchmal will man einfach nur noch von hier weg; und manch anderes mal ist es doch auch der schönste Ort, den man sich vorstellen kann … !

Einige Menschen bemerken, vielleicht gerade aufgeschreckt, dass der derzeitige politisch-orientierte Narrativ der „
Willkommenskultur“ in Deutschland in empfindlicheren (und bisher doch zumeist eher konformen) Nervenstrukturen zu Reaktionen führen kann (oder schon geführt hat), die offensichtlich bis zu einer Verleugnung der scheinbar im Grundsatz-etablierten Anschauungen reichen. Von Verweigerungen, über Rechthaberei und wie-auch-immer legitimierten Drohungen bis hin zu nackter Gewalt. Meinungsfreiheit wird unter Abrede gestellt und Doktrinen und Dogmas bestimmen einmal mehr das politische Gesundheitssystem.
'Heile Welt für Dummies', und davon scheint es ja immer mehr zu geben …


„Erstaunlich!“ entfuhr es Didaktylos. „Heute morgen wusste ich noch nicht einmal, dass ich in Gefahr bin.“ Er lehnte sich zurück.
„Das Leben in dieser Welt ist wie der Aufenthalt in einer Höhle“, verkündete er.
„Was wissen wir schon von der Realität? Von der wahren Natur des Existierenden sehen wir nichts weiter als verwirrende und seltsame Schatten, vom unsichtbaren und doch blendend hellen Licht der absoluten Wahrheit an die Höhlenwand projiziert, und wir haben die Möglichkeit, jene Schemen zu deuten, ihnen eine Botschaft zu entnehmen, aber wir Höhlenbewohner, die wir nach Weisheit streben, rufen doch nur voller Ignoranz:  „Und jetzt missgestaltetes Kaninchen“ - das ist meine Lieblingsfigur!“

- Terry Pratchett (Small Gods, 1992, Victor Gollancz Ltd.; dtsch. Einfach Göttlich, Goldmann)



Der nun folgende Text dient nicht zur Agitation, Propaganda von, oder zur Einflussnahme auf, politische „Gegebenheiten“ oder gar zur Manipulation von irgendwie schon „überzeugter“ Meinungen. -
Er soll schlicht als Anschauungsmaterial, über (meines Erachtens) fundamentale Unsicherheiten, dienen und dabei vielleicht ungewohnte Fragen aufwerfen und (sofern überhaupt möglich) neurale Zusammenhänge konstruieren, diese zu stimulieren und dadurch vielleicht erst sichtbar werden zu lassen.
Das ist meine alleinige Hoffnung. - Letztendlich bleibt uns allen aber wohl nur das projizierte Schattenspiel des „Kaninchens“ vorbehalten, und die Gewissheit, das eine politische Blindheit manchmal durchaus als eine "kulturelle Bereicherung" zu sehen sein mag …
Aber das mag auch jeder für sich selbst entscheiden.


2. Akt:

Zur Agenda politischer Kausalitäten


Heute projizieren sich Worte, wie: „Wertegemeinschaft, Kultur oder Identität“, aber auch „Scham oder Schuld“, - bislang in Deutschland ein gern genommenes und extrem beliebtes „
Schmierfett für die Achsen der Autorität“ (*1), welche sich, unter der derzeitigen Wählerflucht, zu ausgelassener Propaganda (für fast jeden Mist) hinreißen lassen. Vielleicht, unmöglicherweise, um letztlich nur dem Wählerwillen bestimmend zu gehorchen? - (?) -
Vom Volk gewählte Protagonisten verkommen zudem zu Randerscheinungen, die sich nur noch der „Obrigkeit“ gegenüber verpflichtet sehen, nicht dem, sie gewählten, Volk. Oder wenn, dann nur teilweise und sehr sortiert. - Und natürlich dem Geld! Auch deshalb kann man sagen, dass, wenn man gewisse politische Äußerungen verstehen (oder wenigstens einordnen) will, man einfach nur dem Fluss des Geldes zu folgen braucht …
Aber für ideologisch Verdächtige scheint
das wesentlich zu kurz zu greifen. -
Und wo wäre
unterschiedlich orientierte Politik ohne die „Ideologie“?

Doch schon einige dieser „renommierten“ Ideologien kommen Verschwörungen gleich ... Beispielsweise vertreten gewisse Gemüter tatsächlich die Ansicht, dass schon kultivierte Menschen, unter bestimmten Umständen, mit „
unbeschriebenen Blättern“ gleichgesetzt werden können, auf die sich nun beliebig Europäisch-kulturelle Zeichen setzen lassen. Eine solche (und eigentlich auch dumme) Einschätzung der schon gelebten Wirklichkeit findet sich wirklich. Und zuhauf! - Dabei werden Opfer und Täter, wie unbedenklich, in ein und dieselbe Maschinerie gezwängt, was natürlich zwangsläufig zu Ausbrüchen und demzufolge zu kriminellen Aktivitäten führt. Wobei „kriminell“ erwartungsgemäß als ein kulturell beanstandbares Wort zu verstehen ist, ist doch eine solche Aktivität eben manchmal nicht von den Gesetzen oder Erwartungen anderer Länder an ihre (bisherige) Bevölkerung gedeckt.

Und es betrifft ja auch nicht jeden. Wie sollte es auch? Selbst in politisch „entwickelteren“ Ländern, wie Deutschland, hält sich die Mehrheit aus den Entscheidungen über das Wohl (oder Unwohl) des Landes weitestgehend heraus. Und das liegt nicht unbedingt nur am der Parlamentarischen Verwaltungsform der Obrigkeit, sondern größtenteils wohl schlicht an der gewohnten Hörigkeit.
Was also kann man also von „
unbeschriebenen Blättern“ erwarten, deren bisheriges staatliches
Nichtvorhandensein von ansonsten strengen Reglements religiöser Machtstrukturen abhing?
Vom größten Teil davon - zumindest keine Einmischung!

Richtig befremdlich aber wird es, wenn politische Ideologien versuchen das Garn der Geschichte zu spinnen. -
Und zwar alleinig verschrieben der Darbietung ignoranter Vertuschung mächtiger Interessen.
Oder wie anders sollte man es bezeichnen, wenn vorsätzlich kriegerische Angriffe, unter verschwörerisch fadenscheinigen Begründungen, Millionen von Menschen töten, ihre Heimat zerbomben und die finanziell bessergestellten Flüchtlinge in die (auch nur) kapitalistisch orientierten Hände von Schleuserbanden treiben?


„Ist der Feind bekannt, dann hat der Tag Struktur.“

 - das wusste auch schon der bekannte Kabarettist Volker Pispers

 

Ebenso sicher tragen auch wir eine Verantwortung für die so entstandenen Situationen, dass wir uns sogar einem großen Vorwurf aussetzen müssen, - denn, haben wir nicht (und nicht erst) seit Jugoslawien eigentlich nur dämlich in irgendeine Glotzen gestarrt, um auf „offizielle“ Interpretationen des Welt-“Geschehens“ zu warten? - Anstatt uns, beispielsweise selber, auf die Suche nach Hintergründen für die nicht-legalisierten Angriffskriege zu machen. Und Partei zu ergreifen!
Und als diese fadenscheinigen Beweggründe, die allesamt von den NATO-Alliierten provoziert wurden, publik gemacht wurden, haben wir dann irgendwann Wiedergutmachung für, wenigstens erstmal, Jugoslawien eingefordert? Nein. Und wie auch? Und von wem?
Um fair zu bleiben, betrifft das jetzt wahrscheinlich nur einige von uns, andere werden sich vermutlich dabei überhaupt nicht einmal angesprochen fühlen. Wie auch? - Aber macht das heutzutage so beliebte Handy-starren die Situation auch nur einen Punkt hier besser, - oder anders?
Hat uns das Fernsehen, das Internet, die Obrigkeit schon so verblöden und versteinern lassen, dass wir wirklich nur noch auf die Schwächsten einschlagen können? - Anstatt die Wut auf die wirklich Verantwortlichen zu lenken!

Sollten wir den „
ersten Stein“ jetzt einfach an die „Flüchtlinge“, die „Migranten“, die „Neu-Ankömmlinge“ weiterreichen, weil wir uns von der Lethargie und Apathie so schändlich haben verraten und einvernehmen lassen? Und damit sämtliche Verantwortung in die Hände von heutzutage geradezu austauschbaren Parteien gelegt haben?

Schuld und Schande“ … reines Schmierfett. Und es wirkt!
Es wirkt seit Generationen prima, … zumindest beim Deutschen Volk.
Erinnert sich eigentlich noch jemand was direkt vor dem „Flüchtlingsansturm 2015“ in Europa passierte? Nur einige wenige, denke ich. Und wie hing das alles damals zusammen?
Auch deshalb ein kleiner Rückblick:
Es gab zu dieser Zeit ein großes Trara um Griechenland. - Die Deutsche Regierung hatte es durchgesetzt, das die Griechische Regierung ihre Bevölkerung in einer (in Demokratisch geführten Ländern) nie gesehenen Art und Weise gängelte und geißelte. Das nannte man dann „Austerität, gemeint ist damit eine strenge Haushaltspolitik, die zu Gunsten der Gläubiger erschaffen wurde und die, dem betroffenen Land, die Staatskontrolle (über die Finanzen) weitestgehend entzog. Findet bis heute (unter verschiedenen Namen) noch Anwendung.
Und angesichts dieser Einschneidungen in das Griechische Leben, den bevorstehenden Kürzungen in fast jedem sozialen Bereich, von der lebenswichtigen Arznei bis zur Rente, begingen mehrere Griechische Menschen offen Selbstmord, was die Mainstream-Presse der „freien“ Welt
(und sogar einige Deutsche Politiker) zum Anlass nahm Deutschlands finanziell orientierten Druck auf die EU (und damit auf Griechenland) auf bitterste Weise zu hinterfragen.

Niemand will sich gerne an so etwas erinnern, verständlicherweise. Und all das geschah im besten Glauben an die ideologische Unbedingtheit (heute: Alternativlosigkeit) der Neu-Liberalen Auslegung des heutzutage vorherrschenden Kapitalismus. Züchtigung im Namen der ach so gerechten Gläubiger! In einer Welt, in der das meiste Geld ungedeckt ist, und sowieso nur noch virtuell existiert, forderte die Deutsche Regierung Griechische „
Bankenrettungen“ bzw. weitere Geldzahlungen vom Kauf (nicht nur) Deutscher Rüstungsartikel abhängig machen zu können. Was die Griechische Regierung auch tatsächlich tat; - sie beugte sich dem Druck, und letztlich geschah das auch genau so ... Bis heute wird immer weiter gerüstet.
Allerdings dürfte hier auch die Furcht vor dem unberechenbaren Verhalten seitens des NATO-"Partners" Türkei
(wegen der ständigen zahlreichen Grenzverletzungen) eine gewichtige Rolle spielen.

Die zahlungsunfähige Regierung Griechenlands kaufte mit den neuen Schulden Deutsche Rüstungsgüter.
Mit solchen "Deals" sanierte Deutschland seine Exporte und trieb zahlungssäumige Schuldner (meist Süd-Europäische Staaten, solche, die sich auch dem "Euro"-Geldsystem angeschlossen hatten) immer mehr in die Abhängigkeit vom Bankensektor und dementsprechend in immer gewaltigere Schulden. Die Anleihenmärkte reagierten entsprechend und so manche Staatsanleihen wurden immer weniger tragfähig. Oder belastbar.

Oh, und sicher hatten wir auch noch all die Kriege, an denen Deutschland sogar zum Teil direkt mit beteiligt war, aber gerade in den „seriösen“ Mainstream-Medien muss man lernen auch Prioritäten zu setzen … Also begann die Hetze gegen die korrupten und „
faulen“ Griechen in den Deutschen Mainstream-Medien.
Ich vermute, Selbsterhöhung ist auch nur ein weiterer Aspekt der Sündenbock-Politik.

Heute ist man schlauer: So kamen (und kommen) in Griechenland höchstens zehn (10!) Prozent der „
Anleihen“ tatsächlich beim Griechischen Staat (für Infrastrukturen, Medizinische Versorgung, Renten, Soziale Leistungen, etc.) an. Der Rest der Geldes über neunzig (90!) Prozent wurde (und wird weiterhin) für die bestehenden (und auch dadurch immer weiter anschwellenden) Schulden Griechenlands verwendet und landet zum größten Teil (mit Zins und Zinseszins) gleich wieder bei den Deutschen Gläubigern. Während also Griechenland auseinanderfiel machte der Deutsche Staat auch noch gute Geschäfte als Mittler dieses „Deals“ …
Somit dienten diese, an Griechenland geflossenen, „Rettungs-Gelder“ gewissermaßen nur zur Stabilisierung des „etablierten“ Europäischen Banken-Geldsystems bzw. zur weiteren Sanierung desselben.
Das Griechische Volk bekam so gut wie nichts davon zu sehen. Auch der Versuch einer gerechteren Politik änderte nichts daran ... -
Kosten“ ist schließlich ein Wort der finanziell anhängigen Strukturen!
Griechenland, in dieser Situation, erscheint wie eine Schlange, die gezwungen scheint sich selbst zu verzehren. - Ein Kreislauf, der sich nicht (ohne eine mittlere finanzielle Katastrophe für das Geldsystem oder ander Banken) durchbrechen lässt. Doch jedes weitere Geld für diese angeblichen „
Griechenland-Rettungen“ versorgte weiterhin nur das untereinander abhängige Schuldensystem der Banken. Aber bei solchen Themen halten sich die renommierten „etablierten“ Mainstream-Medien ebenfalls sehr bedeckt. Warum bloß?

Und warum hoffte Griechenland eigentlich zu Beginn des EU-Fiaskos, trotz der verhängnisvollen eigenen finanziellen Lage (die von Griechenlands Goldman-Sachs Beratern „blendend“ verheimlicht wurde), genau wie andere, wirtschaftsstärkere Länder, auch am Euro oder der Europäischen Union mitverdienen zu können?
Sind doch selber schuld!“ → Und das Bild Deutschlands war nach dem öffentlich gemachten Griechenland-Desaster nun richtig katastrophal in der Welt!

Und - wann war es das letzte Mal, wo Deutschland auf eine solch hingebungsvolle Weise das Geschehen in Europa diktiert hatte? Genau – Schuld, Schande und … Sühne! -
Der böse Österreicher, der ein ganzes Deutsches Volk, das ihm natürlich völlig unfreiwillig folgte, zum Krieg und allem Bösen verführte … ! Und dann all die Geschichten über zwar längst vergangene Gräueltaten, aber nichtsdestotrotz immer noch aktuell genug sie immer wieder hoch zuhalten … Schuldproteste, die sich Jahrzehntelang auf ihrem Weg bis ins Kleinhirn hoch hangelten, bekamen plötzlich nicht nur politisches Interesse. Kapitalistische Ideologien standen kurzfristig menschlichen Werten gegenüber. - Im Schwedischen Parlament, beispielsweise, begannen schon Diskussionen über den Wert von Geld im Verhältnis zum Wert eines einzelnen Menschen …

Doch bevor jedoch die Stimmung jetzt vollends kippen konnte geschah „
das Wunder“ ...

Manch einer nennt dieses „Wunder“ die Fortführung und baldige Vollendung des Hooton-Plans: - „
Von Affen, Menschen und Schwachköpfen“. - Nicht nur England und Frankreich, - selbst die USA, wo ein großer Teil der Einwanderer aus Deutschland stammte, nahmen lange Zeit ein geeinigtes und handelndes Deutschland (nicht nur) auf politischer Ebene als Bedrohung wahr.
Vielleicht erwähne ich hier aber auch nur eine fast vergessene und seit langer Zeit schon abgenutzte Verschwörungstheorie?

Während die USA, das „nicht verzichtbare Land“, sich bis heute immer noch die größte Armee der Welt leisten, waren hingegen Frankreichs und Englands imperiale Weltansprüche längst schon auf politische Rangeleien um Ressourcen in den ehemaligen „Kolonien“ reduziert worden. Eine Situation, die manchen Deutschen Politiker zum Nachfragen angeregt haben kann, nämlich, ob es nicht Zeit wäre, dass Deutschland sich wieder stärker in die Belange anderer Länder einmischen sollte … Jedoch, - so ist es uns von den „Think-Tanks“ aus den USA klargemacht worden: Nicht und niemals mit Russland, denn dann sehen wir (die USA) unsere eigenen Felle wegschwimmen und das wollen wir, unter der Drohung eines neuen Weltkriegs (zumindest unter dem Friedensnobelpreisträgers Obama), so gar nicht! -

Dann lieber „Freihandelsabkommen“, wie TTIP oder TPP, die den USA weitaus größere Aussichten auf wirtschaftliche Drangsalierungen zugestehen können. Und eigentlich ist die Welt ja auch groß genug, nicht wahr? Oder auch nicht: Im Augenblick, beispielsweise, vertritt die Deutsche Bundeswehr schon die Rohstoffansprüche Frankreichs in Afrika. Und auch in Ländern, wo selbst die Russen „das Handtuch geworfen“ haben … Und Deutschland ist zusätzlich einer der führenden Waffenexporteure der Welt. Auch noch.
Was kann eigentlich noch schief gehen?


3. Akt:

Wer bleibt da noch übrig?

Georg Schramm brachte es bei zahlreichen seiner Auftritte als „Oberstleutnant Sanftleben“ gezielt auf den Punkt: Deutschland kann eigentlich keine großen Kriege mehr, denn es fehlt dafür das nötige Menschenmaterial!
Heutzutage würde, laut seiner Rechnung, gerade mal einer „
für den Hof“ übrigbleiben. Also, um „mehr Verantwortung in der Welt“ zu übernehmen, wie einige führende Politiker scheinbar so verlockend, und, den Regeln einer zumindest mir obskuren Logik folgend, von sich geben, bedarf es dazu dann (natürlich) auch mehr Menschen.
Und dann geschah das „Wunder“ ... Und eine Stimme sprach:

Willkommen!

Keine miese Presse mehr zu Griechenland. Zumindest keine mehr sonderlich laute und störende!
Und vielleicht habt ihr auch gelesen, dass Deutschlands Bevölkerung wieder am Wachsen ist?
Nach Jahren des Stillstandes …, hinsichtlich kommender „
Verantwortung in der Welt“ ...

Und zu verdanken haben wir es allein dem Wunder: Beispielsweise dem gesetzwidrigen Bruch mit sämtlichen Asyl-Abkommen durch die derzeitige Bundeskanzlerin Deutschlands und ihrer willfährigen Kumpanei. Sie sprach den Kommenden, ungefragt, ein „
Willkommen“ aus. Und plötzlich - (in etwa: scheinbar aus dem Nichts heraus!) drängelten sich Flüchtlinge, Migranten und Asylsuchende durch die Grenzzäune Europas. Und Politik und Medien erklärten sie sofort zu unbeschriebenem Papier und öffneten in einer beispiellosen Art und Weise die Arme, und zwar so weit, dass anfangs wirklich auch jeder durchschlüpfen konnte. Zugleich erklärten uns die Politiker, mit der schreib-kräftigen Unterstützung ihrer „seriösen“ Meinungsverteiler, den Mainstream-Medien, dass es sich natürlich bei ALLEN um nichts als reine Flüchtlinge handeln würde. Was sich ebenso natürlich als reine Propaganda für das „Gutmenschentum“ oder besser, als Lüge herausstellte. Oder man muss den Begriff inhaltlich so weit überdehnen, bis er eben wieder passt. Aber Semantik lässt viele Spielarten zu, wie wir noch sehen werden.

Und auch sofort war die Industrie mit dabei. Gewinne winkten! Ja, es bildete sich in Deutschland 4.0 sogleich eine eigene Asylindustrie, die am Anfang noch von Tausenden bereitwilligen und ehrenamtlichen Deutschen unterstützt wurde. Kostenlose Hilfskräfte, die die Lasten schulterten und lediglich dafür bedankt werden wollten. Was für eine coole Situation! Politische Parteien sahen ihre Chance gekommen sich mit ideologisch sozialen Wertigkeiten, beispielsweise bei der Wohnungsvergabe oder dem Häuserbau ein wenig gesünder zu stoßen. - Und der Staat, jahrelang aufs Sparen bedacht, gerade der eigenen Bevölkerung gegenüber, begann der beste Sponsor dieser „neuen“ Industrie zu werden. Wie aus dem Nichts floss mit einem Mal das, bisher scheinbar nicht vorhandene, Geld heraus und es war geradezu eine Lust diesem Treiben zuzusehen.
Doch wieder fielen Schatten auf die Deutschen, und nicht nur auf diese ...

Nicht nur, dass Deutsche im Nachteil zu den Neu-Ankömmlingen enteignet oder in die Obdachlosigkeit gebracht wurden … Tatsächlich wusste ein Teil der Neu-Ankömmlinge so gar nichts mit der hiesigen europäischen, aus Zeiten der „Aufklärung“ gewachsenen, Kultur anzufangen. Es kam (und kommt), bis auf den heutigen Tag, immer wieder zu geltenden Rechtsbrüchen. Von Raubüberfällen und Gewaltattacken, über Vergewaltigungen bis zum Mord und Terror. Doch, seltsamerweise, im Gegensatz zu besorgten Bürgern, die ängstlich waren ihre Sitten und Gebräuche verrohen oder gar abgeschafft zu sehen, wurden (und werden) diese Rechtsbrüche scheinbar von der Politik mit einer Art von Wohlwollen aufgenommen. Zumindest weitestgehend von der etablierten Politik und der, von ihr bereitgestellten, Justiz; aber gerade von den Mainstream-Medien, für die, im Hinblick auf die Neu-Ankömmlinge, Worte, wie: Schuld, Scham und Sühne wieder schweres Gewicht erlangten. -
Nur dieses Mal wurde der Spieß derartig ausgerichtet, dass er nur diejenigen verletzte, die der nun herrschenden Meinungsvielfalt entgegentraten und diese, wie auch ihre angeblichen Bereicherungen, wagte in Frage zu stellen …

Fragen, wie: "
Wer finanziert oder finanzierte eigentlich die Terroristen?" "Oder, woher beziehen sie ihre Waffen? Speziell im Nahen Osten." "Und wer kauft ihnen das, temporär annektierte, Erdöl ab?" "Und von welchem Geld?", fielen in den gewaltigen Schlund der medialen Nichtbeachtung. - Gerade dann, wenn Indizien oder Beweise, für bestimmte, beobachtete und aufgezeichnete, Aktivitäten von proklamierten Feindbildern demonstriert wurden, aber nicht mit der, von den Mainstream-Medien und der Politik, postulierten Propaganda konform gingen.
Man folgte lieber dem erwünschten Narrativ.

Und es begann die Zeit des Verharmlosens, des Lügens und des Verschweigens.
Staatlich verordnete und subventionierte Meinungsbildung wurde sogar kostenpflichtig und verpflichtend.
„Politische“ Deutsche "Gegner" wurden, ideologisch zwingend, kaltgestellt, verleumdet und sogar, vielleicht als Zeichen der Bundesdeutschen Rechtschaffenheit, mit Geldbußen bestraft oder ins Gefängnis gesteckt.

Politisch hörige, aber immer auch bestimmt seriöse, Medien verloren Zuschauer und Leser, weil sie einseitig immer nur das Gleiche berichteten. Manche Menschen warfen diesen Medien vor „
gleichgeschaltet zu sein, was diese wiederum dazu anregte ihre Kommentarfunktionen auszuschalten und danach selbstherrlich über ihre eigentlichen Zielgruppen herzuziehen, sie an den Pranger zu stellen und sogar zu beschimpfen. Vorgeführt von der ahnungslosen Politik („damit hat ja niemand gerechnet“) bewegte sich die Meinungsfreiheit nur noch in erlaubten Grenzen. Ja, Orwell hatte es orakelt, es kam der Neu-sprech: Wörter wurden zu Bedeutungen stilisiert und Bedeutungen zu unerwünschten Bestimmungen. Es ging (wie schon Kissinger, lange vorher, erkannt hatte) soweit, dass man dem „normalen“ Deutschen Bürger die Mündigkeit, bezüglich politischer Umsicht bzw. politischen Überblicks, kurzerhand absprach bzw. aberkannte. Andersdenkende wurden hemmungslos auf übelste Weise abgekanzelt und beschimpft. Und einige wenige Wörter erlangten wieder Kampfstatus. Ob es sich dabei um Kritik am Verhalten der Neu-Ankömmlinge handelte oder um die biologisch „bewiesene“ Tatsache der Zwei-Geschlechtlichkeit. - Alles wurde von jetzt an politisch bestimmt und gesellschaftlich „geregelt“.

Von einigen wirklich ungezügelten Politikern wurden Deutsche, die vielleicht wirklich nur besorgt waren um die Zukunft Deutschlands, als „
Unzufriedene“, „Spalter“ oder „Hetzer“ bezeichnet, mit der Aufforderung, dass, wenn es ihnen „hier nicht passen täte“, sie doch gern ihre Heimat auch einfach verlassen könnten! Und tschüss! - Hauptsache es herrschte erst mal wieder Ruhe im Karton! Die Politik würde das schon regeln! Und alles weitere wird sich dann auch finden...

Dachten sich auch bürgerliche Gruppierungen, die mehr oder minder erfolgreich versuchten auf diese Mißstände hinzuweisen. Erstaunlicherweise, obwohl sie ihre Kräfte sogar zu einer politischen Einheit bündeln konnten, wurden sie von den schon etablierten Parteien nicht als frische Erneuerung der diskussionsbereiten Demokratie angenommen, - oder als Ausdruck eines neuen Volkswillens angesprochen, sondern schändlich verlacht und verhöhnt. - Die Tröge der Macht dürfen eben nicht
jedem Hergelaufenen zugänglich sein, nicht wahr? Und ich persönlich zweifle auch, denn wenn erst einmal kräftig davon genascht werden darf, ob dann Ideologien oder Ideale noch mehr als eine untergeordnete Rolle spielen werden?
Vielleicht ist dies auch nur mein Misstrauen in die korrupten Institutionen im Allgemeinen? -
Aber sicher ist es die Beobachtung jener Parteien, die nicht nur mit ihrer Herkunft brachen, zugunsten von temporären Sponsoren, sondern die sich auch nicht scheuen ihren ehemaligen Feindbildern nun in aller Freundschaft zuzuprosten. Oder sich ihre Feste von denen ausstatten zu lassen … oder, darüber hinaus, heute zwar ihr altes Kinderspielzeug zu verstecken versuchen, aber trotzdem glauben dem Bürger vorzuschreiben, wie dessen Kinder (noch vor der sexuellen Reife) mit Sexualität umzugehen haben …

Aber noch mehr erstaunlich ist es, dass schon eine grundsätzliche Beurteilung der neuen politischen Partei AFD und ihres Leitsatz-Programms genügen täte, um schnell einzusehen, dass Menschen immer wieder bereit sind gegen ihre eigentlich eigenen Interessen zu wählen. Andererseits machen Deutsche Wähler dies wohl schon solange, dass es vielleicht zu einer „lieben Angewohnheit“ geworden ist …
Und da sind natürlich auch noch die voll-glaubwürdigen Wahlversprechungen …

Hier eine Expertin:

„Man kann sich nicht darauf verlassen, daß das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt, und wir müssen damit rechnen, daß das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.“

 


Abgesehen von dem (gerechteren?) Umgang mit dem Deutschen Volk, könnten bestimmte politische Richtungen durchaus auch von den finanziellen Zielvorgaben dieser neuen Partei profitieren. Und ebenfalls erstaunlich ist, dass so etwas von vielen Menschen als Alternative zum Vorigem gesehen, angeblich verstanden und letztlich gewählt wird.
Nun, halten wir es mit den Blinden und der Zukunft: Wir werden sehen!
Immerhin sollen auch Probleme angegangen werden, die von anderen Parteien als „
schützenswert“ erachtet werden. Abgesehen davon, mal ernsthaft, wie viel schlechter kann man es denn NOCH machen? Aber, das ist, hinsichtlich auf eine etwaige Zukunft, bestimmt auch ziemlich blauäugig" gedacht.

Zwischen staatlich legitimierten Raubzügen und Fahnen, die im meist selbst fabriziertem Wind herumflattern


4. Akt:

Oh, ich weiß – einer geht noch ... (!)

Doch zurück zum Thema.
Während die Unzufriedenheit in Deutschland politische Gestalt annahm, mussten andere europäische Länder schon mit den, immer mehr, gewalttätigen Folgen der Dublin-Rechtsbrüche kämpfen. Einige votierten für Obergrenzen beim Zuzug, andere riskierten lieber EU-Strafzahlungen. Die baldige Folge war, dass, außer Deutschland, immer mehr europäische Länder ihre Grenzen schlossen oder, aufgrund des extremen Zulaufs, schließen mussten. Was die Deutsche Bundeskanzlerin nicht sonderlich zu beeindrucken schien.

Aber ein weiteres Mal wurde sie von einer, für sie nicht vorhersehbaren, Nebensächlichkeit, namens Wirklichkeit, überrascht, - denn nicht nur innerhalb Deutschlands wuchs die Opposition gegen ihre Politik. Auch Europaweit fanden sich immer mehr Kontrahenten zusammen. - Die Deutschen Medien versuchten solche „Trends“ lieber weiter, politisch hörig, zu ignorieren und setzten vorzugsweise mehr auf
Feindbilder, in der Hoffnung, dadurch ihren Unterstützern, der Politik bzw. der derzeitigen Regierung, meist kommentarlos, weiter den Rücken zu stärken.

Unbewiesene Behauptungen wechselten sich im Trans-Atlantischen Diskurs mit den frechsten Lügen ab. Unterstellungen wurden schnell wie Beweise behandelt; und brachte den offiziellen Unterstützern dieser Art „Journalismus“ ebenso schnell die Bezeichnung „
Lügenpresse“ ein.
Was diese natürlich vehement abstritten. Doch die Medien sahen ihre Funktion scheinbar nicht länger in der Funktion einer „
Vierten Macht“, der Politikkontrolle, gegeben, sondern in der eigenen Deutungshoheit und der Meinungsbildung, zum alleinigen Zweck der bestehenden Politik. Und da gab es lange Zeit auch keine Diskussion mehr darüber. Zumindest nicht in den hörigen Medien.
Die schon erwähnten Kommentarfunktionen blieben auch weiterhin deaktiviert – und die renommierten, „etablierten und seriösen“ Medien rückten nun auch inhaltlich immer weiter vom Volk, ihren eigentlichen Kunden, den zahlenden Zuschauern und Lesern, fort:

„Natürlich sind wir Elite. Wir sinds einfach. Wir sind hochgradig gebildet. Wir haben einen Lebensstandard… wo man jetzt nicht unbedingt bedroht ist durch Entwicklungen der Globalisierung…“

So tönte es im Deutschlandradio. Und selbst der derzeit amtierende Bundespräsident vermeinte auszumachen, dass die Probleme heutzutage sicherlich nicht bei den (den Lebensstil diktierenden oder beherrschenden) Eliten zu suchen sind, sondern allein beim nicht-verständigen Volk …
Abgehobenheit und Abgrenzung als Zeichensetzung (bzw. Legitimation) für das eigene, schon zu weit abgerückte „Klassen“-Bewusstsein?
Oder nur herbeigeredete Propaganda, die den Tanz um den, bislang generösen, goldenen politischen Stier weiter rechtfertigt?

Unangenehme politische Themen wurden weiter ignoriert, verschwiegen oder der politischen Agenda „gerecht“ serviert und bis heute ist es mehr als fraglich, welche Rolle Medien und ihre Journalisten bei der Unterstützung und Entfesselung von Aufständen oder Kriegen einnehmen (oder einnahmen)? - Auch oder gerade bei aktuellen „Bürgerkriegen“.
Und was sind eigentlich „
Fake“-News?

Einige Medien folgten (und folgen bis heute) offen einer strengen Agenda, um jegliche Aktionen von
Trans-Atlantischen Bündnispartnern kritiklos zu befürworten: „Bild dir deine Meinung!
Die Bundeskanzlerin, opportunistisch gegenüber sämtlich relevanten Wahlthematiken, die potentielle Wähler zur Wahlurne bringen könnte, meinte:

Dazu bin ich damals in der DDR nicht froh gewesen, dass das Volk dann was zu sagen hatte …“

Die „Trans-Atlantiker“ sind so ein „Elite-Club“, indem sich Politiker und Journalisten gemeinschaftlich die Hände reichen, freundschaftlich sich gegenseitig unterstützend, ganz im Sinne der Agenda des „großen Bruders“. Und dass, sowohl, angeblich, die „Bild“-Zeitung, wie auch der „Spiegel“, mit CIA-Geldern zur Trans-Atlantischen Meinungsmache gegründet und aufgebaut wurden, auch das ist keine Verschwörungstheorie. Und so etwas hat natürlich auch Folgen ...


Eine zwischenspielerische, erste kurze Unterbrechung ...

Kann Dummheit eigentlich Schmerzen verursachen? Dummheit scheint manches mal aufgrund von erblich bedingten Beschädigungen oder einfach des Mangels an Intelligenz angeboren zu sein. Manchmal wird sie aber auch erst später, durch Vernachlässigung einer umfassenderen (aber interessensorientierten und dementsprechend spezialisierten) Bildung, gefördert. Wir kennen hier Wortformeln, wie: „den Überblick verlieren“, wenn man in einer offenkundig zwanghaften, aber doch eingeschränkten, Einschätzung gewisser Glaubensvorstellungen, Denkweisen bzw. Ideologien oder auch bestimmter Situationen „gefangen“ zu sein scheint. Dummheit kann sich deshalb viel zu leicht auch auf ideologisch beeinflusste „Fakten“ erweitern, speziell dann, wenn hohe Summen von Geld dabei Anwendung finden. Bei einfacher gestrickten Gemütern kann eine derartige Indoktrination zu Verblendung, Verrohung und sogar offener Gewalt gegenüber so „ausgezeichneten“ Sündenböcken (bzw. ihr Besitztum, ihre Treffpunkte, etc.) führen, da durch die, vorher eingepasste, Auslegung Selbst-Verantwortlichkeit leichtfertig (zu Gunsten einer beliebigen Gruppenzugehörigkeit) relativiert werden kann. Das ist häufig dann der Fall, wenn naheliegende Fakten (aus welchen Gründen auch immer) verkannt oder ins Gegenteil verkehrt werden, um vielleicht nur deren gegensätzliche Aspekte in die ideologisierte Weltanschauung hinein zu konstruieren. Aber auch dann, wenn man die Verantwortung an ein scheinbar höher positioniertes Machtgefüge (es kann sich dabei, beispielsweise, schon um ein Treffen oder eine einfache Demonstration handeln) abgibt, um im scheinbaren Schutz dieser, zumeist speziell konstruierten, Werte, Maßstäbe und Weltanschauungen, temporär zu folgen. Solange, bis diese „Aufmerksamkeit“ sich dankenswerterweise auf eine andere Absonderlichkeit ausrichtet, bzw. ausgerichtet wird. Der Sinn und Zweck solcher, die Verantwortlichkeit abgebenden, Gruppierungen, oder sogar gewisser politischer Parteien, reduziert sich möglicherweise damit auf Statussymbole und künstliche Schönheitsideale, die vermischt wurden mit austauschbaren, aber immer willfährigen, Protagonisten.
Aber, - man „darf“ es sich ja auch niemals zu einfach machen, gerade bei der Verteilung der größten Kuchenstücke …
Menschen, wie Timothy Leary oder Robert Anton Wilson halten Dummheit kurzum für eine neurologische Erkrankung. G.I.Gurdjieff würde wahrscheinlich eher auf die Aspekte einer massenhaften Hypnose hinweisen, mit daraus resultierenden psychotischen Ausdrücken …
Doch, wie-auch-immer, … Die Antwort, auf die Frage scheint mir persönlich 'Nein!' zu sein. - Dummheit verursacht keine Schmerzen. Höchstens wahrscheinlich anderen.


Und dazu … In eigener Sache

Ich selber, beispielsweise, bin ein Anhänger und Unterstützer von Fortean'schen und Anomalistischen Ideen, der Versuch der Kreation eines Intermediaristen. Sozusagen.
Das macht mich offenkundig dumm gegenüber „Real-Politischen“ Ansätzen und Abwägungen. Nicht nur, weil ich vieles davon für unvernünftig halte, sondern weil es schlicht mit meinem Weltbild kollidiert. Das ist eine Warnung!
Bisher habe ich doch tatsächlich geglaubt, dass das menschliche Herz auf der linken Seite schlägt, die Nieren sich im Beckenraum befinden, der Himmel manchmal blau und die Sonne gelb ist, Löwe und Lamm ein religiöses Paar bildeten, unser Sonnensystem sich niemals in einer vermuteten Mitte befindet oder die Anzahl der mitfahrenden Personen im Auto, bei Kennedys Ermordung, keinen Schwankungen unterliegt.
Einige unter euch dürften realisieren, dass ich mich hier nicht auf einen ehemaligen Südafrikanischen Präsidenten beziehe: „Play it again Sam!“ - Doch niemals in Casablanca ...

Können wir also der Wirklichkeit und ihren Erscheinungen gegenüber jemals sicher sein?
Für den Intermediaristen käme eine überzeugende Antwort auf diese Frage einer Erklärung gleich. Eine Erklärung aber scheint nicht mehr zu sein, als die Positionierung einer Meinung zwischen erdachten Extremen. Ein kurzfristiges Schattengebilde, eingewebt in hervorgehobene zeitliche Umstände, die in dieser Positionierung einen flüchtigen Ausdruck gefunden zu haben scheinen; welcher sich, bei späterer Betrachtung, in völlig anderen Darstellungen und Zusammenhängen wiederfinden lässt …

Jede Positionierung kann dementsprechend eine erfundene Erklärung sein, die sich (dem jeweiligen Betrachter) jedoch als manifestierte (meist aus einen anderen, willkürlich herausgerissenen Zusammenhang aber als gültige) Beweisführung anpreist. Wobei nicht einmal die Positionierung hinreichend erklärbar wäre, ebenso wie es sinnlos erscheint die Gültigkeit für die gesetzten absoluten Endpaare (oder scheinbaren Gegensätze), zwischen denen die Position gesetzt wurde, zu überprüfen.
Relatives „Gut“ und relatives „Böse“, beispielsweise … „Richtig“ und „Falsch“ … „Links“ oder „Rechts“ ...
Es sind nichts als Produkte des menschlichen Geistes (oder seiner Vorstellungskraft), die hier zur „Beweisführung“ in einen scheinbaren Mittelpunkt (bzw. in die betreffende Position) gerückt wurden. - Abstraktheit als absurder Kleber von Facetten geistiger Splitterprodukte ...
Und , ich persönlich würde auch diese Frage wieder mit 'Nein' beantworten. Wir können nicht sicher sein.

Diese Begriffe 'wirklich' und 'sicher' sollen in diesem Elaborat als Synonyme, für 'mit-weniger-Zweifeln-behaftet' oder als 'wahrscheinlich', in einem fatalistischen Sinne, verstanden werden. - Was aber weder eine zeitliche, räumliche, weder eone politische, religiöse noch eine spirituelle Instanz zwanhsläufig voraussetzt … - Dementsprechend weitgehend von eurem Vorstellungsvermögen oder eurem kritischen Verstand abhängig bleibt!
Beginnen wir nun uns weiter vor zu tasten ...

 

 

5. Akt:

Aus dem Dunkel (
Schwarz) der Knechtschaft durch blutige (Rot) Kämpfe in dass strahlende güldene (Gold) Licht der Freiheit

Und richten wir unsere Aufmerksamkeit nun auf die heutige Deutsche Bevölkerung.
Zur einen Hälfte seit über 70 Jahren unter Trans-Atlantischer Bündnis-Fremdkontrolle stehend, zur anderen letztendlich den Verlockungen, Behauptungen und Versprechungen der Westlichen Reklame erlegen ... Nur wenige, im Osten, wie im Westen, haben ansatzweise überhaupt bemerkt, dass Bananen kein Teil eines freiheitlichen und gerechten Menschenrechts sein müssen ... Deutschland ist bis zum heutigen Tag immer noch von den Interessen der West-Mächte besetzt und die Politik fügt sich dem, souverän.

„Deutschland ist das einzige Land, wo Mangel an politischer Befähigung den Weg zu den höchsten Ehrenämtern sichert.“

- Carl von Ossietzky, Journalist, Autor und Pazifist

 

Aber auch schon Bananen sind verteidigungswerte Ressourcen, nicht wahr?
Deutsche Werte (abgesehen vom obligatorischen FFS) wurden stillschweigend republikanisch orientierten Finanzvertretern übergeben (und FFS der Konsumindustrie). Aber dies alles natürlich alles unter dem Deckmantel, bzw. im Namen (oder im nicht-hinterfragten Einklang mit) der Demokratischen Grundverordnungen. -
Und so klang es aus dem Nietzsch'en Abgrund zurück: - Die individuelle Stimme war unversehens nicht mehr als ein schales Echo in einem Universum irgendwelcher mächtiger Lobbyzugehörigkeiten. Und dann noch dies:

 

Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust, Die eine will sich von der andern trennen; Die eine hält, in derber Liebeslust, Sich an die Welt mit klammernden Organen; Die andere hebt gewaltsam sich vom Dust zu den Gefilden hoher Ahnen.

- J.W. Goethe, Faust 1. Teil


In der einen Seele stets Obrigkeitshörig und verbissen darauf bedacht (im Blick der Anderen) nicht im falschen Licht zu erscheinen; angepasst an vorgefertigte und (von-wem-auch-immer) oktroyierte Maßstäbe, den Kopf immer schön im Wind haltend und unaufhörlich nur das Zeug nachplappernd, was ihnen, als korrekte Unanfechtbarkeit und unbedingte Wichtigkeit, eigentlich unaufhörlich, als „eigene“ Legitimation und damit auch größtenteils erfolgreich „verkauft“ worden ist …
Und in der anderen Seele das Aufmerken, dass scheinbar Dinge nicht das zu sein scheinen, was uns (vom-wem-auch-immer) ständig vorgemacht wird, ja, sogar nicht mehr „wünschenswert“ und auch irgendwie falsch ablaufen ... - Und das keine Wahl bisher daran wirklich etwas geändert hat. Im Gegenteil!
Die Obrigkeit stopft sich weiter die eigenen Taschen voll und auf den schon rissigen Straßen herrschen zumeist nur noch Handys, Abgestumpftheit, Ödnis, Teilnahmslosigkeit, Korruption, Monopole, Reklame, Konsum, Kriminalität und Schulden.
Im liberalistischen Neo-Licht der Ablenkung und des ewig währenden Genusses: Reiche werden immer reicher, und Armut wird statistisch zur Gewohnheit gerechnet. Und wenn, beispielsweise, Armut kritisch thematisiert wird, dann wird der statistische Satz einfach so weit verändert, dass „Masse“ zu Randerscheinungen mutieren kann. Schöne neue Welt! Doch hierzu später mehr.

Und selbst die Politik, die schon Milliarden in ihre eigene Profil-Werbung investieren muss, bemerkt (wenn auch langsam), dass eigentlich niemand sie mehr so richtig für voll (und der Belange des Staates verantwortlich gegenüber) nimmt; und dies gilt auf nationaler, aber gerade auf internationaler Ebene. Das ist bedenklich, aber offenkundig:
Die Mitspieler in diesem Fiasko sind zu willigen Marionetten mutiert, die, nur um (mal wieder) einen Augenblick der Aufmerksamkeit zu erlangen, bereit sind jegliche (vormals idealisierte, gelebte und unterstützte) Werte zu verraten; doch auf jeden Fall diese in Frage zu stellen …

An was kann der heutige Deutsche sich denn noch festhalten, was ihm bei nächster Gelegenheit (von-wem-auch-immer) nicht einfach „legal“ aus der Hand gerissen wird?
Wir könnten nun mit dem Lohn beginnen, uns über die Rente bis zu den abstrusen Gehältern von „Managern“ und Politikern vorarbeiten, nur um festzustellen, dass ein System der gegenseitigen Abhängigkeit, wenn der Eigner (das Volk) keinen Anteil daran hat, zu einer Straßen-räuberischen Ausbeutung verkommen muss. Wo die Raubritter dominieren ...

Es gibt eine alte Redensart:
Nur zwei Arten von Menschen kümmern sich nicht um Gesetze;
die, die sie machen, und die, die sie brechen!

 

Aber hier schüttelt der träge Deutsche ungläubig den Kopf und glaubt dann doch lieber den angeblichen Versprechen des US-amerikanischen Raubtier-Kapitalismus, dass nämlich aus dem Tellerwäscher tatsächlich einmal ein Millionär erwächst … Schlimmer, – er glaubt die Lüge, dass es für jeden und von überall aus auch erreichbar sein soll.
So wird er sich nicht daran stoßen, dass die Gewinne des einen unabänderlich die Verluste des anderen sein müssen.

„Die Vorstellung, daß eine Regierung lügen könnte, geht nicht leicht in die Köpfe der Deutschen ein. Die angeborene Achtung, die sie vor der gesetzmäßigen Autorität haben, bringt sie dazu, sich allem unterzuordnen, was von ihr ausgeht.“

-André François-Poncet – Französischer Botschafter im „3. Reich“ und Hoher Kommissar Frankreichs in Deutschland von 1949 bis 1953

 

Der vielleicht gewünschte Deutsche träumt von der Weltmeisterschaft der Fußballs und der Deutschen Exporte und fragt sich ernsthaft, warum denn wohl andere Staaten nicht dasselbe tun können … oder, … aufgrund des schon bestehenden Wettbewerbs, nicht wenigstens mithalten könnten?
Viel zu viele Augen sind der Tatsache der Kapitalistischen Ausgrenzung und Ausbeutung gegenüber fast völlig verschlossen. Doch immerhin spricht die „Obrigkeit“ jetzt schon offen über Gewaltanwendungen und den damit verbundenen Rohstoffinteressen in anderen Ländern, zur Erlangung oder dem Schutz derselben. Das sollte ein Anreiz zum eigenen Denken sein können.

„Aber wenn das so weitergeht, besteht dann nicht die Gefahr der Revolution?“
Er sah mich verstört an, und sagte: „Oh nein, Revolution ist polizeilich verboten!“
Da begriff ich zum ersten Mal die schreckliche Bereitschaft der Deutschen sich beherrschen zu lassen.

- (um 1920), Die Autobiographie von John G. Bennett, Witness: The Story of a Search, 1962; dtsch. Ahorn Verlag

 

Der Sozialwissenschaftler Sebastian Kurtenbach hat, bei der Erforschung der Ursachen von Armut, festgestellt, dass Menschen, die in ärmeren Vierteln leben, sich eher an die dort gegebenen Verhältnisse anpassen, anstatt sich von dort fortzuentwickeln. Anpassung an scheinbar „Bestehendes“ oder "Gegebenes". - Und auch dadurch haben immer mehr Menschen immer weniger Chancen!
Aber das tangiert den Deutschen Bürger höchstens peripher, - eingelullt in die „Heile Welt“ der Alternativlosigkeiten

So träumen viele, kapitalistisch indoktrinierte, Menschen (und nicht nur die Deutschen!) den Traum des unbegrenzten (und ungehinderten) Zugangs zu allen Ressourcen, von der Unabhängigkeit und des unaufhaltsamen Aufstiegs derartig „befreiter“ Gesellschaften. Und übersehen dabei großzügig all die damit verbundenen Abhängigkeiten!

Was würde es denn wohl bedeuten, wenn andere Staaten ebenso exzessiv exportieren könnten, wie Deutschland zur Zeit? Und was würde das für Deutschlands jetzige Wirtschaftsmacht bedeuten? Und wieder wird ebenso großzügig darüber hinweg gesehen, dass mit so einem System nur die gegenseitige Abhängigkeit (und Verschuldung) steigen muss; oder dass eben nicht alle gleichzeitig an die „Futtertröge“ können. Und dass der Traum der Gleichzeitigkeit nur eine Lüge ist, solange Steigerungen ins Extreme getrieben werden und ungerechte Verteilung den Kampf gegen die Armut führt: So müssen (solange das System es bedingt) einige immer zurückbleiben, und das sind nun mal die meisten, und zuerst natürlich auch immer die schwächsten …
Alles andere wäre ja auch sowas wie … Sozialismus ... Und wer will das schon? - In Griechenland regieren, beispielsweise, doch Sozialisten. Und? Das Land ist pleite! -
Immerhin, vielleicht auch letztlich erst gemacht worden ...?


6. Akt:

Ein Blick über die Hollywood-Kulissen ist manchmal sehr ernüchternd

Dank dem US-amerikanischen Imperialismus ist heutzutage fast jede Gesinnung oder Stimme irgendwie käuflich. Doch was ist schon Schein und was ist schon Sein? Nur zwei, jederzeit, austauschbare Begriffe? Hollywood ist grenzenlos! Doch, was steckt hinter dem ganzen Blendwerk? Und wofür existiert es überhaupt? Und wir, wo stehen wir? ...

Wenn wir ehrlich vor den großen Spiegel des Gewissens treten würden und uns dieses heutige, konsumgeformte, Abziehbild eines Menschen betrachten, vielleicht wären wir manchmal ehrlich genug uns einzugestehen, dass wir das eigentlich gar nicht länger wissen können …
Dass „andere“ uns Leit-Ideale, Richtungen, Richtlinien und Meinungen zugeschrieben haben, denen wir mehr oder minder willig gefolgt sind. Immer bedacht dabei auch „korrekt“ zu wirken, - denn wenigstens die tägliche Maske sollte dabei nicht verrutschen. Doch das Tragische ist, dass hinter den meisten Masken scheinbar einfach keine eigenen Gesichter mehr zu finden sind …

Deutschland geht es gut.“

Doch, nicht nur die Brücken, die Wege, die Pfade und die Straßen verrotten im Land, sie zerfallen auch im Inneren des Deutschen. Geld scheint für vieles da zu sein, aber was ist eine gesunde Seele wert im Gegensatz zu einem habgierigen Raubrittertum, das sich selbst zu subventionieren fähig ist? Was ist noch verhältnismäßig?

Hier einige neuere Zahlen. - Kriechen und gehorchen soll das „Pack“ und ja nicht widersprechen! Und schon gar nicht den Blick frech heben … oder klagen und herum jaulen, wie ein dummer Köter!
Banken müssen eben gerettet werden und das Bargeld hat aus der Hand des willigen oder unwilligen Konsumenten zu verschwinden, so oder so: Experten, mit ihren gekauften Expertisen, können die Welt nun in den politisch gewollten Staub treten; da kann der getretene Köter jetzt ruhig aufjaulen, denn da ist gar keine Lobby mehr da. Nicht einmal mehr Genossenschaften. Die „sozialen“ Parteien haben längst die käuflichen Seiten gewechselt …

Deutschland geht es gut.“

Und wenn sich der, politisch oder gesellschaftlich ungerecht behandelt fühlende „Jauler“ auch noch in Peinlichkeiten verstrickt, kann man genüsslich mit dem virtuellen Finger der, immer gerne herbei springenden, Mainstream-Medien auf ihn zeigen oder ihn anderweitig erniedrigen - und der Lächerlichkeit der opportunistischen Masse preisgegeben, ... das macht es umso einfacher! -
Und so hoffte die Politik unerwünschte Klager, Kritiker und Unzufriedene auszugrenzen, zurechtzustutzen, sie aus dem Kreis der hörigen „Normalen“ auszuschließen, sie in ihrer Andersartigkeit anzuprangern …
Andersartigkeit … Nicht normal … Ein schrecklicher Gedanke, der manch einen in die scheinbare Zusammengehörigkeit und das Einverständnis verschiedener Gruppen und Ideologien fliehen liess, oder letztlich in den Schutz der eigenen vier Wände, was aber heutzutage allerdings auch keine Sicherheit mehr darstellt.

Aber ideologische Gegner sollten doch schon im Ansatz kaltzustellen sein: - Immer neue Regelungen sollten politische Rechtschaffenheit und bindendes Demokratieverständnis veranschaulichen. Banden und Clowns jagten durch die Straßen! ...
Und Gesinnungsmaschinen begannen ihre schwerfällige und mühselige Arbeit aufzunehmen die „Spreu vom Weizen“ zu trennen, und auch (oder gerade) politische Denunzianten erfreuten sich einer immer größer werdenden Gruppenzusammengehörigkeit …

Deutschland geht es gut.“

Der Ideen, Mittel und Wege derartiger Ausgrenzung sind (von offizieller Seite und bis zum heutigen Tag) kaum Grenzen gesetzt. Weder moralische noch scheinbar vernünftige.
Im Gegenteil wird vieles sogar bereitwillig unterstützt und gefördert, weil es als gutes schlechtes Beispiel herhält oder mögliche Konkurrenz fernhält. Ebenso sicher aber auch wirksame Gegenspieler auf den Plan ruft. Und damit nützliche Feindbilder produziert.
Man kann es drehen und wenden, wie man mag:
Das Miteinander ist verräterisch, korrupt und letztlich zu teuer geworden! Was dem einen nützlich erscheint, mag dem anderen Schaden zufügen und ein dritter wird, mitbeeinflusst von den Entscheidungen, seine eigenen Wege einschlagen – je nach den gegebenen Lücken und den daraus resultierenden Möglichkeiten, und das schließt logischerweise Gesetze mit ein. Und die Ebene der Entscheidungsträger tut da weiterhin ihr möglichstes ...

„Deutschland geht es gut.“


7. Akt:

Ich glaube nur an Tatsachen

Welch ein Glück doch nun, dass wir alle unterschiedliche Nasen haben.
Das hat jetzt zweifelsohne mit den Ausdrucksformen, aber auch mit der Fähigkeit Gerüche (überhaupt) wahrzunehmen und sie darauf folgend auch unterscheiden zu können, zu tun.

 

Wir müssen zwar dem wahrgenommenen „Geruch“ nun nicht unbedingt auch folgen, aber dieser mag eine direkte Folge eines vorherigen Geschehens sein. - Nichts hat mit Allem eine unwirkliche Partnerschaft geschaffen, und schließlich ist es nur noch eine Frage der Alternativlosigkeit und des Glaubens: Besorgen wir uns einfach einige Flöten und singen dann (zur Beruhigung?) mal wieder einige althergebrachte Weihnachtslieder ...

Oder sagt man jetzt „Winterlieder, abgestimmt zur Ehre, der wieder aufsteigenden Sonne, des schon baldig sich nähernden Frühlings“ … ?
Ich mein, es könnte sich ja jemand auch wirklich daran stören, dass traditionelle Bräuche als Kampfbegriffe der Politik und des Kapitals benutzt, ausgeblendet und deklassiert werden … ?
Müssen wir uns das gefallen und uns damit einfach abfinden lassen? Ist das eine heutig verordnete „Tatsache“? In etwa so real, wie die kulturelle „Magie“ der Schockstarre potentieller Störer beim Anblick von Blockflöten?
Oder nurmehr auch nur eine Behauptung, eine Hoffnung, Vermutung, Ansicht oder ein Fürwahrhalten? Letztlich ist es Wunschdenken.
Und wenn die Magie der Weihnachtsflöten nicht ausreichen sollte, kann man sich den kommenden Wahnsinn ja auch einfach mit "einer Armlänge Abstand" vom Leib und Leben seiner selbst, den betroffenen Menschen oder den Liebsten halten. So einfach, nicht wahr? Wie immer öfter nähren solche Aussagen den Un-Glauben an die Vernunft, und nicht nur an den der verantwortlichen Personen. Und irgendjemand hat die ja auch in ihre Positionen gebracht ...
Die richtigen Leute mit den richtigen Ideen zum richtigen Zeitpunkt.
Aber das war alleine bestimmt nur der gute Glaube. - Allerdings auch über Jahre?!??
Nach all dem, was eine solche Politik schon angerichtet hat, und sicherlich noch anrichten wird?
Wohl bekommts.

Aber, das hat doch alles nichts mit uns zu tun, nicht wahr?
in beliebig hervorgehobenes Glaubenskonstrukt stützt sich, zur eigenen Rechtfertigung, sowie zur „legitimierten Beweisführung“ seiner selbst, auf eine, nach dem jeweiligen Ermessen selektierte, Auswahl von verschiedenen, willkürlich hervorgekramten, Tatsachen: Bevorzugt mal diese, vernachlässigt mal eine andere und schließt manchmal eine dritte gar aus. Und vice versa.

Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute es am Ende glauben, man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen.
Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen.
Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.

- Joseph Goebbels, Reichsminister für Propaganda im 3.Reich

 

Wir wissen ja inzwischen ALLE, dass die Gefahr, im lieblichen Kultur-Land „Europa“, von aggressiven Kaffeefiltertüten überrannt (und getötet) zu werden, im Namen der Wahrheit nicht nur niemals heruntergespielt werden würde, sondern, wie, verglichen mit anderweitigen (und andersartigen) Problemattacken kultureller und (mehr-oder-minder) unaufgeklärter und unterrichteter Spielarten destruktiven Charakters und weiterer Missverständnisse misslungener politischer Umorganisation und erzwungener Anpassung, nicht mehr darstellt, als eine, von der Machtseite aus gesehen, politisch nicht-gelungene Indoktrination. Man muss hierzu nur zeitweise den „seriösen“ Medien lauschen … Alles hat mit Nichts zu tun.

Und seltsamerweise handelt es sich dabei auch nur um, zweckdienlich konstruierte, relative Gesamtmengen, um den (wenn auch nur möglicherweise vorhandenen) virtuellen Spielraum der Behauptungen und Abstrafungen, um gesinnungstechnisch (und wenigstens behauptete, also potentiell vorhandene) Negierungen herum, damit, in den Raum der quantenmechanischen Unwirklichkeit und Nebenbedeutung zu befördern:
Denn, entweder hat „Nichts“ tatsächlich nichts mit „Allem“ zu tun …
Oder aber, „Alles“ hat mit „Allem“ zu tun.
Wobei beide Extreme auch nur unzulängliche Ausdrucksformen begrenzter menschlicher Vorstellungskraft und Logik darstellen.
Das ist jetzt ein Quantenphysikalischer Moment.

Die simplere Logik wäre in etwa folgende: Wenn, beispielsweise, Nichts etwas mit Religion zu tun hat, dann zeigt der Umkehrschluss, dass Religion nichts mit Etwas zu tun hat. Prima.
Enorm hilfreich und weiterführend.
Aber bedeutet das nicht auch, mathematisch gedacht, dass 'Nichts' als imaginäre „Größe“ möglicherweise so gar nicht existent ist? Und wie steht es da mit 'Alles'?
Und wie steht es dahingehend mit der Religion? Oder mit Politik? Oder mit allen anderen augedachten Untermengen, deren Abgrenzungen allein der Phantasie zu unterliegen scheinen?

Würde das nun nicht bedeuten zusammenhängende Phänomene aus der Gesamtheit der Erscheinungen zu isolieren? Ihnen jegliche Bezugspunkte, Verhältnisse und (für diese) überlebensnotwendigen Verbindungen abzusprechen? Oder anders formuliert:
Was ist eine Idee ohne Befürworter?

„Die Herde muss beieinander gehalten werden, um sie möglichst geschlossen treiben zu können“

Auf den Deutschen Straßen tobte weiterhin der Mob. Und Politiker forderten weiterhin Deutsche Menschen („die, die zufällig schon länger hier leben“) dazu auf, nicht nur auf ihre angestammten Traditionen zu verzichten, sondern (wenn ihnen also „das alles nicht passt) sogar ihre angestammte Heimat, zugunsten der Neu-Ankömmlinge und deren mitgebrachten Traditionen, zu verlassen ...
Kriminalität explodierte und Statistiken mussten ständig „bereinigt“ werden.
Parallelgesellschaften und „No-Go“-Zonen wurden immer offensichtlicher.
Dankbarkeit überschlug sich mit Respektlosigkeit. Vermutlich alles kein Problem, wenn nur der oberflächliche Eindruck stimmig bliebe, und andererseits, wenn es nicht immer mehr Menschen als Problem wahrnehmen würden:

„Der syrische Politologe erklärt weiter, dass unter den Kriegsflüchtlingen sich nicht nur Opfer der Gewalt, sondern auch viele Täter, ja sogar zahlreiche Islamisten befänden.

Diese vorwiegend jungen Männer im Alter von 14 bis 20 Jahren würden die Kultur der Gewalt, auch die gegenüber Frauen, mit sich aus Nahost nach Deutschland bringen.“ (*2)

Und während sich die Opferberge der Politik immer weiter auftürmen, lehnte diese, obligatorisch, jegliche Verantwortung für ihre eigenen Taten ab:

Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da.“,
sagte die Bundeskanzlerin, und wusste auch noch folgendes:
Deutschland geht es gut und das ist ein Grund zur Freude.

Fragt man sich ernsthaft für wen denn eigentlich?
Aber sie fand und findet durchaus auch Unterstützer für ihre Behauptung:

 

„Das beste Deutschland, das wir jemals hatten“

- wusste dann ein anderes Regierungsmitglied, ein ehemaliger DDR-Pfarrer

 

Ist so ein Verhalten ein Ausdruck von Blindheit, Sturheit oder dem Verfolgen einer bislang eher unsichtbaren Direktive?

„Es wird erzählt, dass Macht korrumpiert, aber es liegt eigentlich näher an der Wahrheit, dass Macht die Korrumpierbaren anzieht. Menschen mit gesundem Urteilsvermögen werden gewöhnlich von anderen Dingen als Macht angezogen.“ und
Die Menschen halten zu sehr an ihren Dogmen und Vorurteilen fest, und denken nur, dass ihre Gegner dogmatisch sind! Aber wir alle brauchen Kritik. Kritik ist das einzige bekannte Gegenmittel gegen Irrtum.

- David Brin, NASA-Berater, Physik Professor und Science Fiction Autor

 

Es erscheint wie ein verrufenes Geisterhaus, indem es gar nicht spukt ...
Die Geschichte der „unbeschriebenen Blätter“ war jedenfalls auch nur eine (wohl anfangs gut gemeinte) Geschichte. Denn tatsächlich waren alle Neu-Ankömmlinge schon auf die eine oder andere Weise in ihren Heimatländern kultiviert worden. Und neue Zeichen ließen sich nur schwerlich auf den schon reichlich vollgekritzelten Zetteln unterbringen.
Aber, da die Schamanen der westlichen Wirtschaftsreligionen eine Überalterung der hiesigen Bevölkerung auszumachen oder zu orakelten meinten, wurde auch der Glaube populär, frisches Blut in die Rentensystem einzuspritzen, allgemein verbreitet. Vampirtechnisch gesehen handelt es sich hierbei wohl um so eine Art Verjüngungskur. Den Blick zu eben diesem Thema jetzt kurz mal in Richtung Japan zu lenken ist vermutlich ebenso beschwerlich, wie zu aufwendig? Zusätzlich kommt erschwerend dazu, dass, erneut angetreten durch die Entwicklungen auf dem Gebiet der KI, die Automatisierung immer schneller voranschreitet. Immer mehr wird von immer weniger Menschen produziert. Doch vielleicht vermag hier jemand eine Lösung in den unbegleiteten „Ankerkindern“ zu vermuten?
Im Kapitalismus ist das Vorhandensein von Arbeitskräften von den Anforderungen und den Bedürfnissen der jeweiligen Industrie abhängig! Der Trend geht seit Jahrzehnten in Richtung Rationalisierung, Robotisierung oder schlimmer. Wohin mit all den vielen übriggebliebenen Menschen, die derzeit die Sozialsysteme verstopfen? Auch der US-Tellerwäscher braucht einen Job, bevor er sich zum US-Millionär aufschwingen kann ...

Daraus resultierende Massenarbeitslosigkeit konnte (und kann), wie selbstverständlich, auch totgeschwiegen, ignoriert oder populistisch „verteufelt“ werden.
In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts sprach man noch von „freigesetztem menschlichen Potential“, und glaubte eine, sehr romantische, spirituell künstlerische und von Individualismus und Hedonismus geprägte, Zukunft, für den nächsten Schritt der Menschheit, vorauszusehen. Nun, was den Hedonismus betrifft, haben einzelne Individuen tatsächlich einige wohlbetuchte „Schritte“ machen können. Geschätzt befindet sich das meiste Kapital auf diesem Planeten in der Hand von knapp 70 Menschen. Andererseits befinden sich viele der heutigen Machtpotentiale seit Jahrhunderten immer noch im Besitz der gleichen Leute. Eine wirkliche Entwicklung hat nicht stattgefunden. Aber eine Machtpotenzierung.

Doch zurück zu einer Gesellschaft, in der der Wahnsinn jegliches Gespür für andere Wirklichkeiten zu verdrängen schien, und ideologische Übergriffe fester Bestandteil der Gesellschaftsunordnung werden sollten. Denn neben der (wieder aufgenommenen) Unterstützung von archaischen Glaubensmodellen, die Europa seit der Zeit der Aufklärung versuchte, mehr oder minder erfolgreich,abzulegen, beispielsweise das Recht auf Atheismus, begann jede noch so kleine Gruppierung Glaubenskonstrukte zu kreieren und diese durch ausgewählte „wissenschaftlich“ orientierte Statistiken zu untermauern, bzw. auf angebliche Mängel (die der eigenen Agenda dienlich waren) hinzuweisen und diese zu publizieren. Das damit auch bestehende Werte, Gebräuche und Lebensweisen in Frage gestellt wurden, schien niemanden dabei wirklich ernsthaft zu interessieren. Und die es interessierte waren eben nur Neider, Nörgler oder eben politisch Unerwünschte.

Und da war sie plötzlich wieder, - die belanglose Wirklichkeit … !
Unerwartet (zumindest für die politisch korrekt Animierten) kamen die Geschlechterverteilungen ins Ungleichgewicht. Und ich spreche hier nicht von 256 erdachten Geschlechtskonstrukten mit all ihren speziellen Erfordernissen und ihren eigentümlich ausgestatteten Toiletten, ich spreche von den Neu-Ankömmlingen.
Während nämlich die hörigen Medien weiter Propaganda über ankommende Familien trommelten und dementsprechend ausgewählte Bilder präsentierten, überraschte die Wirklichkeit mit der Tatsache, dass der größte Teil der Neu-Ankömmlinge nur aus Vertretern des männlichen Geschlechts bestand. Und (welcher Statistik man jetzt immer glauben möchte) auch die Geschichte von „ausgebildeten Fachkräften“ verkam immer mehr zu einer reinen Luftnummer. Genauso, wie vorher auch schon, … der angebliche Fachkräftemangel.

Aber da ist ja immer noch die demographisch prognostizierte Überalterung ...

Letztlich war auch das nur das kapitalistische Experiment eines weiteren versuchten Lohndrucks, seitens des Kapitals: Ausgebildete Fachkräfte in Deutschland sind nämlich nicht billig.
Aber nur wenige Menschen sahen hier Zusammenhänge. War es Vertuschung, Ahnungslosigkeit, blinder Glaube, Zeitmangel, fehlende Orientierung oder nur weitere „allgemeine“ Verwirrung?
Ich denke heute ist man da schon etwas klüger geworden.

Oder auch nicht. Die derzeit regierende Deutsche Staatsverwaltung nimmt diese Verwirrung gern zum Anlass Deutschlands erneute Kriegsbereitschaft vorzustellen, Teile des eigenen Volkes zu beschimpfen und zu denunzieren oder irgendwelche, von einer erwünschten Agenda gestützte, und gesponserte, Projekte voranzutreiben.

 

Womit die hörige Medienlandschaft, die diese Politik massiv unterstützt, sich populistische Hoffnungen hinsichtlich ihres, immer stärker werdenden, Zuschauer- und Leserschwundes zu machen hoft. Jede noch so blöde Idee, sogar, wenn sie den eigenen wissenschaftlichen Erkenntnissen, wie die erdachte Geschlechterteilung, widersprach, wurde nicht hinterfragt, sondern blindlings und unrecherchiert, unterstützt. Dem wirklichen politischen und gesellschaftlichen Diskurs wurde (und wird) weiterhin beharrlich ausgewichen. Obwohl auch hier immer häufiger Zugeständnisse gemacht werden, wurde bis dahin (verzweifelt) das politische Schiff auf dem eingeschlagenen Kurs gehalten. Erinnerungen an andere Schiffe und an Eisberge wurden geäußert, aber als provokativ, heuchlerisch und realitätsfern abgekanzelt.

Eines dieser Projekte betraf die Neu-Ankömmlinge, die Geflüchteten, die Opfer scheinbar unverständlicher Kriege und bestimmt diktatorischer Despoten, die Schwachen und Getretenen, kurz: die Unterstützungswerten! - Also unterstützte die Politik auch die erwünschten Inhalte der etablierten und hörigen Medien. Eine Hand wäscht schließlich die Trans-Atlantische andere. Fragt mal einfach nach, wo denn, beispielsweise, der derzeitige Regierungssprecher bekanntlich vorher beschäftigt war …
Aber das geht schon so lange so zu.
Viel zu lange. Und es ist politisch nicht korrekt hier von Korruption zu sprechen. Klar?!?
Ob es sich nun um Sanktionen bestimmten Ländern gegenüber, Mauscheleien mit den Medien, der Chemieindustrie, der Rüstungsindustrie, der Automobilindustrie oder mit wem auch immer handelt; es ist politisch auch nicht gewollt – oder wenn, dann eben gerade!
Und es soll inzwischen in Brüssel ja auch mehr Lobbyisten als Abgeordnete geben …

Womit wir eigentlich auch wieder bei dem Einfluss „unsichtbarer“ Mächte (wie den Trans-Atlantikern, den Bilderbergern oder den Illuminaten) angekommen wären, oder bei dem verschwörerischen „Hooton-“ oder auch dem „Kaufmann-Plan“. Allerdings bezweifle ich persönlich (wenn es denn so wäre) eine intelligente Umsetzung derartiger Überlegungen. Intelligent wäre (wieder nur meiner Meinung nach) gewesen (zu einer friedlicheren Durchmischung der Kulturen) an vorderster Front Unmengen von (in zahlreichen Kulturen eher unerwünschten) Frauen zu postieren. Dann Familien. Und erst dann die Männer ...
Aber vielleicht setzt man lieber auf Gewalt? Oder das ist eine Luftnummer?

Sichtbar jedenfalls pumpte die Politik Unmengen von (bislang nicht verfügbarem?) Geld in die Ideen des „neuen Blutes“ und in die Politische Korrektheit zur Unterstützung derselben.
Während immer mehr Menschen, - nämlich jene, die „schon länger in Deutschland lebten“, immer häufiger einer scheinbar unaufhaltsamen, neuen Gewaltwelle begegneten, dabei viel zu oft zu Schaden kamen, ihre Besitztümer, ihre Bleibe oder manchmal ihr Leben verloren, blühten andere Bereiche der extra neugeschaffenen Asylindustrie unter dem wohlwollenden Blicken der „renommierten“ Politiker ...
Und einige kleinere Opfer müssen bei einem so aufwendig unterstützten Kapitalistischen Projekt (mit all seinen extravaganten Subventionen) ja auch billigend in Kauf genommen werden dürfen, nicht wahr?
Und wer etwas dagegen zu sagen hat – und sei es auch nur um der Sorge Ausdruck zu verleihen – ist ein unerwünschter Oppositioneller und Realitätsverweigerer! So einfach ist das!
Also werden die Neu-Ankömmlinge weiter getätschelt, während gegen Deutsche mit harter Hand vorgegangen wird. Wobei hier bislang noch nicht einmal die Frage der Haftpflicht zureichend geklärt ist.
Die erste Folge des Krieges um die „Wahrheit“ - die Freiheit der Meinung - ist längst schon zum Treppenwitz der ehemaligen DDR verkommen. Ebenso wie die Gesinnungs- Stasi.

Gott verfolgt die Schuld der Väter an den Söhnen und Enkeln

Doch über allem lastet immer noch die vergangene Schuld, bis in die letzte Generation, und die befremdliche Bereitschaft zur Sühne für Taten, an denen man selber niemals beteiligt war ...
Aufgrund dieses „Schmierfetts“, wahrscheinlich, gibt es tatsächlich Leute, die eine neue Gesinnungspolizei als förderlich und dahingehend auch als unterstützenswert erachten.
Die zukünftig immer mehr einzuschränkende Freiheit des Wortes gibt ihnen aber vermutlich nur temporäre Verdauungsprobleme. Und - viele Befürworter dessen sind, - aus gewählten Gründen natürlich, - auch Entscheidungsträger … - Wer hätte jetzt damit gerechnet?


8. Akt:

Ein kurzes Zwischenspiel

Irgendwann, zwischen den 11, und dem 20. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, kam der Islamische Volks-“Held“ Mullah Nassr-Eddin (Nassruddin, Hodscha, Nassreddin; das ist der, der jede beliebige menschliche Maske tragen kann und, unwissenderweise, als der „Islamische Till Eulenspiegel“ tituliert wird) auf einen typisch Islamischen Markt, wo er einen Papagei bemerkte, der zum unverschämten Preis von 10 Dinare zum Verkauf angeboten wurde. Das erregte den Missmut des Mullahs und so ging er zum Händler um ihn um eine Erklärung zu ersuchen.
„Warum ist dein Papagei so teuer?“ fragte er.
„Weil er sprechen kann!“ kam sogleich die Antwort, die des Mullahs Ärger über den Papagei nur noch steigerte.
Also begab er sich nach Hause, und suchte sich dort einen Truthahn, doppelt so groß, wie der Papagei. Nahm diesen dann, und einen kleinen Holzstand, kehrte zum Markt zurück und positionierte sich direkt neben dem Papageien-Händler. - Dann machte er ein Schild mit der Aufschrift: Nur 20 Dinare!
Und natürlich dauerte es nicht lange, bis die ersten Neugierigen kamen und fragten:
„Warum ist dein Truthahn denn so teuer?“
„Er ist schließlich auch doppelt so groß, wie der Papagei nebenan.“ gab der Mullah zur Antwort.
„Oh,“ sagten die Leute, „wie dumm doch der Mullah ist. Der Papagei ist doch nur deshalb so teuer, weil er auch sprechen kann ...“
„Einen Moment!“ rief da der Mullah, „Mein Truthahn kann etwas, was der Papagei nicht kann! Er kann nämlich denken!“


Und die Moral von der Geschicht' …?

"Wie viel Geld wird heutzutage in die Ausbildung von sprechenden Papageien investiert, ohne dabei zu berücksichtigen, wie wertvoll erst ein denkender wäre …."


9. Akt:

Und weiter gehts

Und das wirft zwangsläufig jetzt auch andere Fragen auf: Denn, wer hat so etwas letztlich zugelassen? Der Wähler, der nur noch „Einheitsparteien“ wahrnimmt? Oder gar der Nicht-Wähler? Oder bestanden schon vorher (verschwörungstheoretische) Direktiven und jede (hörige und unterstützte) Partei war aufgefordert an solchen Plänen festzuhalten? Um das um jeden Preis? Oder war es das Kapital, das teilweise schon heute erkennt einen Fehler mit unterstützt zu haben? Oder diente es nur dem Machterhalt bestimmter Gruppen? War es das Generationen-übergreifende Schuldbekenntnis oder war es ideologische Verblendung? Wie-auch-immer, manche der Folgen der Entscheidungen, die zu bestimmten Ereignissen führten, waren fatal!

Wichtiger wäre heute die Frage, ob es (im Hinblick auf die Zukunft mit all den noch offenen Auswirkungen) überhaupt wünschenswert war, solche Entscheidungen zu treffen? Oder sogar richtig war? Und warum dann und wofür?

Und, dies betrifft sowohl die Gesinnungspolizei, wie auch die geöffneten Grenzen, das viel zu oft respektlose Verhalten der Neu-Ankömmlinge oder auch das derer Befürworter. Aber auch viele andere Entscheidungen, die zu den Gunsten weniger durchgesetzt wurden: Gab es denn eine Wahl zwischen „Alles“ oder „Nichts“? Gab es überhaupt eine Wahl? Oder war „alles“ alternativlos?

Ich persönlich denke irgendwelche, vielleicht vermutliche bzw. wahrscheinliche Antworten (in diesem System gegenseitiger Abhängigkeiten), werden uns letztlich auch nicht wirklich zufrieden stellen können. Denn, sicherlich handelt es sich bei diesen beiden immer wieder beschworenen Begriffen um sogenannte Extreme, oder sogar um Absolute Begrifflichkeiten (auch wenn das jetzt eigentlich einen Widerspruch in sich selber darstellt, aber nichtsdestotrotz ...), welche wir so auf unserem Planeten, losgelöst von bedingenden Beziehungen (bisher) noch nicht einmal antrafen, oder vielleicht auch nur noch nicht bemerkt, haben. Alles und Nichts. -
Wir sprechen damit bislang von völlig hypothetischen Dingen oder philosophischen Begrifflichkeiten. Und da ist immer noch die Wirklichkeit, deren derzeitiges Wirken immer unkontrollierbarer zu werden droht. Unsere „Aufmerksamkeit“ scheint ja nicht unbedingt etwas zu sein, was dauerhaft der Sphäre des „Willens“ untergeordnet ist. Dementsprechend mag sie aus-schweifender Trägheit ebenso verpflichtet sein, wie intellektueller Bequemlichkeit.
Aber natürlich sind auch (vermutete) andere Richtungsentscheidungen vorstellbar.
Wenigstens vorstellbar …

Da ist die Richtung der ewig korrekten Gutmenschen und der unkritischen Beifallklatscher, der Interpreten der erdachten Gefühlshoheiten und der Duseleien ...
In dieser (intellektuellen?) Richtung werden manche Dinge scheinbar nur selten hinterfragt, denn ideologisch postulierte Agenden ziehen einen, wohl sehr schweren und auch undurchsichtigen, Vorhang eilig über die nackte Wirklichkeit; und jede Verallgemeinerung dient scheinbar jetzt nur noch dem Beweis des Blickfelds der eigenen Vorurteile und Verschwörungstheorien. Alle, die nicht so denken wie ich, sind jetzt alle doof!

Und letztlich, … kann hiervon niemand ausgenommen werden!
Dummheit, Gewalt und Gier scheinen auf unserem Planeten immer noch viel weiter verbreitet zu sein, als Vernunft, Menschlichkeit oder als Intelligenz. Aber auch das ist lediglich eine Behauptung.
Was dem einen nützlich oder auch richtig erscheint, - und sei es nur zur Bestätigung des eigenen Weltbildes, - kann für einen anderen schlichtweg einer Katastrophe gleichkommen.
Auf der Suche nach einer Wahrheit sollten deshalb unbedingt auch der chronologische Faktor (und mögliche oder wahrscheinliche) räumliche Umstände und Folgen berücksichtigt werden.
Aber ist das jetzt zu Rücksichtslos? Möglicherweise nicht, denn die Zeit bewegt sich eben nicht zurück, sondern geradewegs in die Zukunft! Die Vergangenheit lässt sich auf unterschiedlichsten Wegen betrachten und bewerten. Und die Zukunft ist etwas, mit dem wir leben müssen!
Wenigstens hier sollte ein Konsens sein. Oder gibt es auch daran etwas zu deuten?

Und wer von „Menschlichkeit“ faselt, sollte auch bereit sein auf das eigene Mit-Volk zu schauen, und was hier angerichtet wurde und wird. Taschengeld, Armut und Tafeln wäre eine gelungene Kombination von Wörtern zur eigenen Recherche, um einige willkürlich gewählte Beispiele herauszugreifen. - Brennende Autos, besetzte Häuser, Asylanten, Links-"Autonome" und Antifa, aber auch Umweltzerstörung, wären ebenso erfolgversprechend, hinsichtlich der Wahrnehmung von Lichtblicken hinter den von ideologischen Postern eingekleisterten Mauern. Aber, das ist, hinsichtlich der geringen Verbreitung von Intelligenz (aber der großen Verbreitung von Schmierkomödien), vermutlich zu viel verlangt. Wie viel leichter ist es da, im Schutz der Gruppenverantwortung, das "Recht" radikal in die eigenen Hände zu nehmen ….
Aber sagt mir, was ist der Unterschied zwischen Gästen, Flüchtlingen, Asylanten, Migranten und Siedlern? Und was passiert, wenn sich die Lage in kriegerischen Ländern wieder beruhigt?
Müssen wir dann auf „unsereFacharbeiter auch wieder verzichten? (…)
Was ist mit „rechter“ Gewalt? Was ist mit „linker“ Gewalt? Oder -
was ist mit der Gewalt, die durch kapitalistische Grundsatzforderungen ausgeübt wird -
staatlich verordneten Repressalien, sozusagen?
Ja, wo ist da denn die Grenze? (*3)

„ … und die neue Hoffnung entfachte, dass man von der leeren, leuchtenden Narrheit, die man so oft mit Gott verwechselt hatte, eine Antwort erhalten möge, oder vom Entsetzlichen, das so gern mit der Göttlichkeit identifiziert wird - von der geballten, drohenden Faust, die so oft angebetet wurde.“

- Charles Hoy Fort (New Lands, 1925; dtsch. Neuland, Zweitausendeins)

 

Unangenehm anmutende Fragen, scheinbare Belanglosigkeiten, unbedachte Äußerungen, wie auch berechtigte Kritik; - viel zu hastig reagieren Befürworter aller Konventionen auf die, in extremen Spielfeldern überantworteten, oder in Gruppen gemeinschaftlich gezogenen, künstlich erdachten Grenzen. Viel zu eilig werden „rote Linien“ geschaffen, die, um ihrer Existenzberechtigung Willen, leider auch viel zu schnell nach Feindbildern oder Sündenböcken Ausschau halten. - Und, damit wir uns hierbei auch klar verstehen, - Beifallklatscher für derartige, aus der Kontrolle geratene Mechanismen, finden sich auf allen Seiten!
Sündenböcke, als wenn jede Ideologie eine Entschuldigung für ihre Existenz benötigt? Nun, vielleicht nur, oder gerade dann, wenn manches sich zu verselbstständigen beginnt? Wenn Rechthaberei sich zur Bequemlichkeit gesellt, um Gewalt, als letztes Mittel der Überzeugung aus dem Hut zu zaubern?
Wenn die Sprache, das Miteinander, verstummt, um solcherart Überzeugung „genügend“ Raum zum „Überzeugen“ zu geben?
Damit, anstatt des offenen Erfahrungs- oder Meinungsaustausches, eher Steine geschmissen oder Autos angezündet werden können? Viel zu oft trifft es dabei auch Unbeteiligte …
Da gibt es den alten Spruch:
„Wer allem gegenüber offen ist, der kann nicht ganz dicht sein!“
Und jeder kann sich den Schuh anziehen, ...

Und kann heute noch jemand behaupten, dass bestimmte Ereignisse nicht stattgefunden haben? Oder, dass bestimmte Sorgen unberechtigt wären? Oder das Deutsche unberechtigt Angst haben?
Ist Faustrecht der Trumpf gegen die Freiheit der „eigenen“ Meinung?
Oder die Rückbesinnung auf etablierte, westliche Traditionen und die vorgeschobene Ignoranz der „gebildeten“ Schichten? - Hier bietet die „alternativlose“ Kanzlerin dahingehend eine (wie-auch-immer funktionelle) Alternative an, - mit Urheberrechtsverletzungen und christlich-gefärbter Hausmusik gegen die Angst!

„Ich weiß, dass es Sorgen vor dem Islam gibt“, wusste Merkel, und: „Wie viele christliche Weihnachtslieder kennen wir denn noch und wie viel bringen wir denn unseren Kindern und Enkeln noch bei? Dann muss man eben mal ein paar Liedzettel kopieren und einen, der Blockflöte spielen kann mal bitten“

 

Das Leben kann so einfach sein. Eine (zumindest für die derzeitige Kanzlerin) wohl erstrebenswerte, fast archaische, aber kulturelle Reminiszenz, die bislang erfolgreich im Strom des gewünschten Konsums unterzugehen drohte; ... durchaus eine Bereicherung für Bereicherer, ob gewünscht oder nicht. Hier ist also eine Vorgabe. -
Oder ist auch das wieder nur Ablenkung?

Und - wo beginnt eigentlich Naivität?
Ist, beispielsweise, ein „Gutmensch“ naiv, wenn er oder sie von einer ungewissen Besorgnis der Zukunft gegenüber erfasst wird? Oder ein „besorgter Bürger“ wenn er ahnt, dass diese ankommenden Menschen nicht grundlos versuchen auch ein Stück ihres Heimatplaneten, wenigstens temporär, und in Frieden, zu erlangen? Oder ist es naiv zu hinterfragen wo denn die wirkliche Schuld für Schleuser und Kriege zu suchen ist? Ein kurzer Ausflug in den nächsten Supermarkt sollte alle diese Fragen zur vollsten Zufriedenheit aller beantworten. Man sollte dabei sein Augenmerk zusätzlich zur angebotenen Nahrung auch auf die Verpackungen richten. Zumeist bestehen diese (vollständig oder teilweise) aus ein und demselben Grundmaterial: Öl!

„Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas seltenes - aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.“

- Friedrich Nietzsche (Jenseits von Gut und Böse, 1886); Deutscher Philosoph und Klassischer Philologe

 

Einige der Neu-Ankömmlinge fliehen nicht vor brennenden Häusern oder blutrünstigen, eingekauften Söldnerarmeen, die sich für Geld bereitwillig jeder Ideologie und jedem Interesse verkaufen, sondern „einfach“ vor der imperialistischen Ausdehnung der westlichen Interessen, die in ihren Ländern Hunger, Armut und Zerstörung hinterlassen hat. Sie fliehen vor korrupten Strukturen, die dem eigenen Volk den Zugriff auf die eigenen Ressourcen mit Faustrecht verweigert, nur um dem westlichen Kapitalismus (für einen Anteil der Beute) Tür und Tor zu öffnen. Sie fliehen vor westlichen Handelsverträgen und deren Folgen. Und sie fliehen vor der Ausbeutung in eben jenen Supermarkt, in dem wir nach Antworten auf naive Fragen suchten. Es klingt verrückt, aber das kapitalistische Deutschland ist ein einziger Supermarkt, ob die Waren derzeit zum Verkauf stehen oder nicht, macht dabei keinen Unterschied. Das Bindeglied unterschiedlichster Waren (oder Rohstoffe) ist ihr nützlicher und möglicher Verkaufswert.
Und westliche Staaten haben es sich zur Tradition gemacht die Zugangswege zu diesen zu kontrollieren. Dies gilt gleichermaßen für Währungen, Dienstleistungen oder dem „Angebot“ der Produkte des Supermarktes.
Nur wenige Multinationale „Mutter“-Konzerne erstellen die augenscheinlich unterschiedliche Produktpalette, mit der Hilfe unzähliger „Tochter“-Unternehmen. Gerade einmal Zehn Konzerne kontrollieren die Verbreitung der Produkte und deren Vertrieb.
Die Gewinnspannen sind ebenso gigantisch, wie die Ausbeutung der betroffenen Länder.

 

„Aufrechterhaltung des freien Welthandels und des ungehinderten Zugangs zu Märkten und Rohstoffen in aller Welt im Rahmen einer gerechten Weltwirtschaftsordnung.“

- Volker Rühe, CDU-Verteidigungsminister, 1992, in den Verteidigungspolitischen Richtlinien (VPR)

 

So werden, beispielsweise, Überschüsse von Nahrung, Jahr für Jahr, vernichtet, da ansonsten nicht zu „beherrschende“ Schwankungen im Aktienmarkt unerwünschte Preisgefälle verursachen könnten. Da muss man schon auf „Nummer Sicher“ gehen.
Und nein, der Überschuss wird auch niemals in die hungernden Länder (aus denen ironischerweise viele der Produkte stammen) zurückgebracht.
Und in den meisten dieser Länder, die sich keine Selbstversorgung „leisten“ können, liegt die eigene Landwirtschaft in Trümmern, während die dortigen, gekauften Politiker jeglichen westlichen Imperialismus durchwinken.
Von westlicher Industrie verursachte Naturkatastrophen in diesen Ländern werden von westlichen Gerichten entschieden. Die Gerichte der betroffenen Länder werden, wenn kein genügender internationaler Druck erzeugt werden kann, einfach ignoriert. Von diesen Staaten erlassene Gesetze, (spätere Versuche der Ausbeutung entgegenzuwirken) können meist locker durch schon bestehende „Handels“-Abkommen ausgehebelt werden, und es können sogar Schadensersatzklagen (wieder vor westlichen Gerichten) eingereicht werden, wenn das involvierte Unternehmen einen möglichen zukünftigen Kapitalverlust auch nur wittert.

Doch wo kein Abkommen greift, und trotzdem Interessen da sind, ist der Weg zum Faustrecht nicht mehr weit. In solchen Ländern tauchen dann entweder westliche Soldaten auf, die mit Waffengewalt für die „Befreiung“ dieser Interessen sorgen, oder schlagkräftige, unzufriedene „Regime“-Gegner, die eine gewisse Zeit genügend Unruhe veranstalten, so dass die westliche Meinungsindustrie in aller Ruhe und Oberflächlichkeit ihre (nicht vorhandene) Gesprächsbereitschaft verdeutlichen kann. Und was bedarf es dann noch mehr, als willfährige Fürsprecher, die mit Zweideutigkeiten und Lügen gefüttert, die Interessen der Industrie als politische Statements verkaufen, und so der (bislang illegalen) Einmischung in souveräne Angelegenheiten einen legitimen Anstrich verpassen?
Ein solchart gelungener Coup wird in der westlichen Welt dann als „Befreiungskrieg“ gefeiert. Und zusätzlich (immer gern genpmmen!), stehen „wir“, hinterher wieder einmal mehr, der so-und-so-vielten Reinkarnation des bösesten aller bösen Bösewichte der westlichen Zeitgeschichte gegenüber. - Es ist wie zu Weihnachten: Alle Jahre wieder …

Denn der Oberböseste war der Mann, der ALLEINE ein ganzes Land hypnotisierte, dann die ganze Welt in einen Krieg stürzte, unzählige Menschen auf die miesesten Arten und Weisen ums Leben brachte, den Deutschen (nach dem Krieg) eine General-Amnesie verpasste und zusätzlich auch noch die Weltherrschaft anstrebte ...
Ich glaube da, wo immer er hin ausatmete, fielen die Fliegen gleich schon tot von der Wand, denn diese Bösartigkeit konnte doch ganz bestimmt kein anständiges Lebewesen lange ertragen …

Dass er von der westlichen Industrie mit Waren und Geld unterstützt wurde, und eigentlich England, Frankreich und Polen eine eher provozierend unrühmliche Rolle in diesem (seinem) Krieg spielten, nun ja, das glauben auch nur einige heutige Historiker. Es ist wie beim Klimawandel. Es gibt doch immer Unzufriedene mit der doch richtigen und etablierten Wahrheit. - Und wer Gründe hat, wer braucht da noch die Wahrheit?
Und Gründe können schnell gefunden werden. Also solche, die einen in Frieden weiterschlafen lassen können. Denn „wir“ sind schließlich auch die „Guten“, nicht wahr?

Und wir, die Guten, haben Bündnispartner, denen wir hilfreich unter die Arme greifen. Andere hingegen, die unsere Lebensweise der kolonialen Industrie-Expansion nicht zu schätzen wissen, und sich auch von Bildern von Dagobert Duck (Uncle Scrooge) nicht beeindrucken lassen, werden von uns eben nicht unterstützt. So einfach ist das wieder.
Oder manchem Unwilligen (wie der EU) wird ein wenigZwang“ verpasst oder manchmal muss auch der „Arm von Ländern umgedreht“(*3) werden, um sie an ihre freiwillige Teilnahme und Mitarbeit zu erinnern ...
Und in bestimmten Ländern muss man eben auch mal auf den Tisch hauen!
So etwas rechtfertigt schließlich dann jede unserer Handlungen, auch noch in Syrien, nicht wahr? ...

Und was haben mächtige Staaten, wie die USA, beispielsweise, mit der UNO oder dem Völkerrecht denn auch wirklich "am Hut" bzw. zu schaffen?!??
Es gibt vielleicht eben doch verzichtbare und "unverzichtbare" Menschen. Man muss nur daran glauben.

„Völkerrecht? Ich rufe besser meinen Rechtsanwalt an, das hat er mir noch nicht erklärt.“

- George W. Busch, Dezember 2003, Ex-Präsident der USA

 

Und gleich noch ein wenig mehr „Verschwörungstheorie“: ...
Da gab es 2007 diese Liste der Sieben Länder (*4), von denen bislang aber nur Sechs, zwar nicht in der geplanten Reihenfolge, aber erfolgreich abgearbeitet werden konnten. Und das, trotz des beginnenden, ansatzweise gelungenen und fortschreitenden „Frühlings“-Wetters …
2007 war auch zufällig das Jahr, indem die Bedrohung und das Unverständnis gegenüber Russland einen ersten medialen Höhepunkt erreichte. Und wie viele sind darauf eingeschwenkt worden? Nur mit medialen Behauptungen? - Gute Dressur eben. Pawlows Hunde sitzen sabbernd auf einer Wolke. Irgendwie zufrieden wirkend.
Doch zurück zur Liste.
Im Siebten Land gab es ein besonderes Interesse, denn man hatte einem Verbündeten versprochen den Zugang für seine Gasressourcen in den Mittelmeer-Raum durch eben dieses Land zu gewährleisten. Das bedeutete: Keine teure Sammlung, Ladung und Verschiffung von Gas mehr. - Eine Pipeline für Katar sollte die Lösung sein. Aber Syrien war zusätzlich natürlich auch noch ein Verbündeter des ach so bösen Russland, und damit gegen die imperialistischen Interessen Westlicher Magnaten ausgerichtet. So die Behauptung der Interessensgemeinschaften.

Nun weigerte sich dieses Siebte Land, Syrien, aber, auf dieses Anliegen einzugehen, denn es hatte Pläne mit einem eigenen Bündnispartner eine solche Pipeline zu realisieren. Keine wirklich gute Entscheidung, wie sich bald zeigen sollte. Denn die Interessen der Industrie sind sehr mächtig und ihr Arm reicht weit.

Wir wissen heute, dass JEDER Krieg, der von den Vereinigten Staaten (der größten europäischen Kolonie) „vom Zaun gebrochen“ wurde, mit Hilfe von Lügen oder Aktionen unter „Falscher Flagge“ geschah. Korea, Vietnam, Jugoslawien, Irak und die Ukraine seien hier nur als leicht recherchierbare Beispiele genannt. Vielleicht eine schlechte Angewohnheit, die aus den Kriegen gegen die amerikanische Urbevölkerung herrührt? Eine unrühmliche Tatsache ist, dass die USA jeden vereinbarten Vertrag mit der nativen Bevölkerung gebrochen haben. Auch das lässt sich nicht allzu schwer recherchieren. Aber vielleicht gibt auch noch so etwas, wie Gerechtigkeit, was auch immer darunter noch zu verstehen ist.

 

Wir sind jetzt ein Imperium. Und wenn wir handeln, dann erschaffen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität studiert – so akribisch ihr wollt – dann handeln wir erneut und erschaffen eine neue Realität, die ihr auch wieder studieren könnt. Und so funktioniert es. Wir sind die Handelnden der Geschichte…und euch, euch allen, bleibt nur das Studium dessen was wir tun!“

- Karl Rove, Berater und stellvertretender Stabschef von US-Ex-Päsident George W. Bush

 

Im Namen der Freiheit (wie früher: im Namen der Liebe Jesu') wurden (und werden weiterhin) Millionen von Menschen getötet, gefoltert, vergewaltigt; ihren Gütern und ihrer Heimat beraubt.
Und Mörderbanden (sprich: Söldner, Aufständische oder Rebellen) wurden eingekauft, die die letzten Unwilligen mit Waffengewalt zu überzeugen suchten. Oder gar unwillige Regimes verdrängen konnten. Afghanistan war ein Traumland für gedungene Mörder. Aber auch Saudi-Arabien und Katar (das Gas-Land) standen dem nicht viel nach. Und – die beiden letztgenannten waren auch noch Verbündete der USA (Und gute Handelspartner der Deutschen Rüstungsindustrie).
Mit eigenen Interessen zwar, aber immerhin doch irgendwie Verbündete …

Afghanistan diente jahrzehntelang hervorragend als Pufferstaat zwischen den westlichen Staatsgrenzen und dem Block China, Indien, Iran und Pakistan, sowie Russland. In den frühen 80er Jahren des letzten Jahrhunderts führten die Intervention der Sowjetunion, der Kommunismus, der fundamentale Islamismus, zahlreiche Völkerrechtsbrüche, die CIA, die UNO und die massive Unterstützung der Mudschaheddin durch die USA, zu einer gewaltigen Katastrophe für dieses, bis dahin auch schon westlich orientierte, Land. Es war die Geburtsstunde von al-Qaida (Basis, Fundament, aber auch Liste) und Osama bin-Laden, die, von der CIA ausgebildet und mit Waffen versorgt, den erfolgreichen Guerilla-Kampf gegen die Sowjets aufnahmen.

„Die Jagd nach dem Sündenbock ist die einfachste.“

- Dwight D. Eisenhower, Ex-General und Ex-Präsident der USA

 

Eine der größten Verschwörungen seitens westlicher Regierungen ist die Behauptung, „es gebe keine Verschwörungen der Regierungen“. Die, irgendwie, absurdeste Verschwörungstheorie von allen, scheint mir jedoch ist die „offizielle“ Geschichte der US-Regierung, betreffend die Ereignisse am 11. September 2001 zu sein. Wo, ein schon kranker bin-Laden aus einer Höhle in Afghanistan heraus, mit seinen 19 (meist Saudi-Arabischen) Amateuren, die damals die, bis zu diesem Zeitpunkt beste, fähigste und teuerste Luftwaffe der Welt, ohne Verbindung zu Mittelsmännern, einfach und effektiv ausschalteten oder ebenso wirksam umgingen. -
Und damit den zweiten „behaupteten“ Angriff auf „Gottes auserwähltes Land“ startete!

Osama bin-Laden galt fortan als beliebter Hauptdarsteller in diversen, von der CIA produzierten, Videos. Er musste aber auch als Sündenbock für alle möglichen Unterstellungen herhalten, schaffte es dabei aber niemals auf die offizielle Liste der Attentäter von 911 … Zumindest nicht auf die vom FBI veröffentlichte. Er wurde zwar mit anderen Attentaten „amtlich“ in Verbindung gebracht, aber eben nicht für 911, was aber wiederum die Legitimation für spätere nicht-legitimierte US-Kriege im Nahen Osten (angefangen mit Afghanistan) war, und natürlich auch für seine spätere, medienwirksam aufbereitete, angebliche Liquidierung ...

„Als nächstes wird der Staatsmann billige Lügen erfinden, die die Schuld der angegriffenen Nation zuschieben, und jeder Mensch wird glücklich sein über diese Täuschungen, die das Gewissen beruhigen. Er wird sie eingehend studieren und sich weigern, Argumente der anderen Seite zu prüfen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst davon überzeugen, dass der Krieg gerecht ist und Gott dafür danken, dass er nach diesem Prozess grotesker Selbsttäuschung besser schlafen kann.“

- Mark Twain, 1916, The Mysterious Stranger; dtsch. Der Geheimnisvolle Fremde

In Syrien hatte das „personifizierte Unheil“ einen Namen: Baschar Hafiz al-Assad!
Assad war ein gelernter Augenarzt, der in London studierte, bislang ohne militärische Intentionen.
Nach dem Tod seines Vaters (und seines Bruders) übernahm er dessen verschrieene Regierung. Seine Regierung war westlich orientiert und Religionen jeder Art konnten sich unter seiner Regierung fortan nun frei entfalten. Er galt als Reformer und förderte schon 2001 den ersten, wohl echten, „Frühling“ der Redefreiheit in Syrien. Allerdings drohte (nach Jahren der Unterdrückung, durch die Herrschaft seines Vaters) dieser „Frühling“ schnell „aus dem Ruder zu laufen“. Assad hielt trotzdem weiter an seinen Reformanstrengungen fest und ersetzte die, unter seinem Vater herrschende, Parteielite mit neuen Gesichtern. 2009 lehnte er den Bau der Pipeline Katars zu Gunsten Russlands ab. (*5) 2011 schossen Sniper auf Demonstranten, bis heute wird vermutet, dass diese schon von ausländischen Kräften (zum Zweck der Legitimation eines möglichen späteren Regierungswechsels) eingesetzt wurden. Auch auf Grund des unsicheren Umgangs mit immer neuen radikalen Kräften wurde ein Jahr darauf, 2012, eine neue Verfassung erarbeitet, die in wesentlichen Teilen demokratischer war, als alles, was wir uns unter diesem Begriff vorstellen mögen, bzw. "unsere" Politiker dulden. Allerdings wurde die Macht des Präsidenten nicht angetastet, was die bewaffnete "Opposition" als Rechtfertigung, und zum Anlass, nahm den Krieg gegen die Syrische Bevölkerung (damals noch US-unterstützt) blutig fortzuführen. Denn Souveränität kann durchaus zum Problem werden, wenn es Interessen gibt ...

Die, von dem US-amerikanischen Auslands-Geheimdienst CIA und anderen Kräften gefertigte, „Frühlings“-Bestrebung, 2011, fand in vielen, eher islamisch geprägten oder orientierten, Ländern durchaus Anklang, (*6) wurde aber zumeist schnell mit den dortigen tatsächlichen Reformbestrebungen vermischt.
Afghanistan lag dank der US-amerikanischen Terrorlüge nun in Trümmern und war zu dieser Zeit (8 Jahre später) immer noch nicht befriedet. Hingegen war der Drogenabsatz und -vertrieb (unter der „freien“ Welt) um mehr als Neunzig (90!) Prozent, im Gegensatz zur Taliban-Regierung (3%), angewachsen. Ein Zustand, der in der westlichen Welt nicht nur mit Achselzucken, sondern auch von hilflosen Entschuldigungen begleitet wurde und wird. (*7) Gleichzeitig überboten sich die westlichen Medien darin, dem (nicht mehr regierenden) Taliban die Schuld auch dafür zu geben. Die Tatsache, dass die CIA ihre ausländischen Interventionen seit Jahrzehnten mit Drogengeld deckte, ist selbst schon bei Wikipedia nachlesbar. Dies gibt der Mainstream-Presse jedoch keinen weiteren Hinweis. Auch Fotos von, die Opium-Ernte bewachenden, NATO-Soldaten nicht. (*8)

"Der Bürgerkrieg in Syrien ist eine seit 2011 andauernde, bewaffnete Auseinandersetzung verschiedener Gruppen, die mit fortschreitender Dauer zunehmend unter Beteiligung internationaler Mächte stattfindet, die eigene ethno-religiöse, wirtschaftliche und geopolitische Interessen verfolgen." weiß Wikipedia.
Und gleich am Anfang waren auch (wieder einmal) mehrere "Sniper" beteiligt, bevor der Konflikt dann endlich zufriedenstellend eskalierte ...
Es ist wie mit den angeblich "gefundenen" Terror-Ausweisen, manche Bilder (oder Abläufe) gleichen sich auf eine so rudimentäre Art und Weise, dass mancher nicht umhin kommt hier (auch) ein "Hollywood"-Script zu vermuten ...
Aber, was solls? Solange es brav geschluckt wird.


10. Akt:

Alles, was nicht für uns ist, muss dann gegen uns sein. Oder so ähnlich.

In Syrien spielte sich daraufhin eine der größten kriegerischen Katastrophen unserer Zeit ab. Durch die ständige Einmischung der westlichen Welt in souveräne Länder, unter welcher Agenda oder welchem Deckmantel auch immer, wurden, besonders im Nahen Osten, etliche Regierungen gestürzt und Millionen von Menschen (auch Aufgrund von westlichen Sanktionen) verhungerten, wurden Obdachlos, Heimatlos oder gleich tot gebombt. Entscheidend dafür war die Geschichte zweier (angeblich entführter) Flugzeuge, die es wider aller Logik schafften, drei Wolkenkratzer zu zerstören und gleich zu Staub zerfallen zu lassen. Dies, und ein anonym gefundener Ausweis, „legitimierte“ die USA scheinbar dazu, die Welt in ihre Kriege zu lügen …

Deshalb noch einmal zurück.
Nach dem Jahrelangen, ergebnislosen Kampf der Sowjets in das („für sie extra bereitete“) Afghanistan (*9), der Milliardenschweren Unterstützung eingekaufter, und äußerst erfolgreicher Söldner (Osama bin-Laden und al-Qaida), begann 2003 die Invasion der US-Amerikaner im Irak.
Und natürlich wurde zu jeder, noch so unhaltbaren Behauptung gegriffen, um diesen (mittlerweile zweiten) Überfall zu rechtfertigen. Und wenn man Beifallklatscher, wie die hörige Medienlandschaft oder die heutige Bundeskanzlerin der BRD, auf seiner Seite weiß, dann sollte ein solches Unternehmen eigentlich ein Selbstgänger sein ...

“Wir haben die Lösung, und meistens macht sie Peng!”

- Torsten Sträter,Pressesprecher der deutschen Waffenlobby


Doch eine der Behauptungen nach der anderen erwies sich als eklatante Lüge: Da war keine Verbindung zu dem, von den USA in Afghanistan selbstgeschaffenen, Terrornetzwerk; da gab es keine Massenvernichtungswaffen (mehr?), weil diese wahrscheinlich im von den USA angezettelten 8-jährigen Krieg des Irak gegen den Iran, der sich ungefähr 20 Jahre früher, von dem von den USA ins Amt geputschten, „Shah von Persien“ befreien konnte, schon aufgebraucht wurden. - Der dadurch erschwerte Zugang zum Öl ist eine Tatsache, die die USA dem Iran bis heute verübelt.
Und selbst der Brutkasten-Horror (die „Brutkastenlüge“), der doch den ersten Überfall der USA (1991) legitimieren konnte, stellte sich im Nachhinein als Inszenierung einer PR-Agentur heraus: Die Tochter des Kuwaitischen Botschafters in den USA erschien, sich als Kuwaitische Krankenschwester ausgebend, vor dem Human Rights Caucus im Repräsentantenhaus und erzählte eine herzzerreißende Geschichte über die Grausamkeit und Unmenschlichkeit der Irakischen Armee, speziell ihres „Regime“-Führers … (*10) Die Medien nahmen diese Geschichte (wie alle anderen auch) dankbar auf, und verbreiteten sie (natürlich auch) ungeprüft weiter. Und dann wurde laut und einvernehmlich auf allen Kanälen für den Krieg getrommelt, wie nach fast jeder US-amerikanischen Lüge. (*11)

Nicht nur für den Irak bedeutete dies den Anfang vom Ende. Die gesamte Nahost-Region ging in Flammen auf. Neue Lügen vernichteten Libyen und schnell geriet auch Syrien in Aufruhr. Für die USA schien es mit einem Mal gar keine Rolle mehr zu spielen, mit oder gegen wem man kämpfte, solange es nur zweckdienlich war. Das bedeutete auch, dass die, noch zuvor in Afghanistan bekämpfte (ja, doch der eigentliche Grund für diesen Krieg waren!) selbstgeschaffene Terrororganisation al-Qaida, in Libyen und Syrien nun ein willkommener Partner war. - Bei dem angestrebten Ziel den demokratisch gewählten Staatspräsidenten Syriens, Assad, aus dem politischen Weg zu schaffen. Und wieder war keine Behauptung zu dumm oder möglicherweise entsprechend fabriziert, um dieses Ziel zu erreichen. Wir erinnern uns, dass es ursprünglich doch nur um eine Pipelineverbindung zwischen Katar und dem Mittelmeer-Raum ging. - Halt quer durch Syrisches Staatsgebiet. Und das wollte Assad nicht.

Jedoch geriet der, vom CIA angestoßene „arabische Frühling“, der immer mehr Länder aufbrachte, auch immer mehr außer Kontrolle … (*12)

Während die USA beständig mehr Geld und Waffen lieferten, um immer mehr Söldner bzw. „Aufständische“ bzw. „Rebellen“ zu unterstützen, wobei Katar und Saudi-Arabien bekannterweise ordentlich mitmischten, geschahen zwei weitere, unangenehme Dinge: Die unterstützten Kämpfer begannen eigene Pläne zu entwickeln und der erneute Angriffskrieg der USA, gegen ein weiteres souveränes Land, entwickelte sich zu einem Politikum.

Natürlich wurden medientechnisch alle Register gezogen, um ein Fiasko, wie damals im Vietnam-Krieg, zu vermeiden. Söldnertruppen wurden ständig umbenannt, Angriffe des US-Militärs auf zivile Objekte, sogar auf lebensnotwendige Objekte, wie Wasserreservoirs und Kraftwerke, Syriens, wurden verschwiegen oder, wenn es doch bekannt wurde, heruntergespielt. Experten und „Think-Tanks“ tauchten aus dem Nichts auf, die nicht nur den angeblichen Überblick über sämtliche historischen und aktuellen Geschehnisse vorweisen konnten, sondern, ganz im Sinne der Propaganda, Assad und seine Regierung mit den übelsten Vorwürfen bewarfen und mit den „satanischsten“ Geschehnissen in Verbindung brachten. - Wobei die marodierenden Söldnertruppen mehr und mehr zu einer Art parlamentarischer Opposition mediengerecht herausgearbeitet wurden, deren einziges Ziel war, sich dem. schon von den USA ausgemachten, Übel entgegen zu stemmen, und, gerechterweise, nur für die Befreiung des, vom Syrischen Volk selbstgewählten „Regimes“, einzustehen. Zum entgültigen Beweis dafür setzten einige von ihnen sich dann sogar extra (für die Beifallklatschenden und völlig unbewiesen-närrischen West-medien) weiße Helme auf! -

 

Aber völlig unverständlicherweise, für den linientreuen Westlichen Mainstream, bekamen diese gewalttätigen und fremdländischen Söldner keinen Zugang zum Syrischen Parlament …

„Unsere Aufgabe besteht darin, den Leuten nicht das zu geben, was sie wollen, sondern darin, was wir entscheiden, das sie haben sollten.“

- Richard Salent, ehemaliger Präsident der CBS News

 

Hier könnte ich noch über den, von den USA provozierten, Georgien-Krieg berichten, über den, von den USA provozierten, Libyen-Krieg, über die, von den USA provozierte, Entstehung und weitergehende Unterstützung des „Islamischen Staates“ (IS, ISIS, ISIL oder Daesh), über den, von den USA finanzierten, Putsch in der Ukraine oder über den, von dem USA-Verbündeten Saudi-Arabien geführten, Jemen-Krieg, der in den renommierten, etablierten und hörigen Mainstream-Medien (seltsamerweise?) fast gar kein Echo erzeugt(e), - aber all das würde zu weit führen!
Ich glaube die Konzentration auf die Vorfälle im Syrien-Konflikt bieten genug Spielraum, um sich wenigstens ein ungefähres Bild zu machen.

Ansonsten steht jedem die Möglichkeit einer weiterführenden Recherche offen:

Man muss sich aber, wie auch bei allen Themen rund um das Fortean'sche Spektrum, dem Paranormalen bzw. dem Anomalistischen Ideengut, keine künstlichen Grenzen gefallen lassen. Bestimmte „Dinge“ sind von bestimmten Interessen erwünscht, vielleicht weil sie noch harmlos wirken, vielleicht aus anderen, spekulativen Gründen; andere jedoch werden vehement abgelehnt, ignoriert, verschwiegen oder bis aufs Letzte bekämpft … „Folge dem Geld“, ist immer ein erster, meist funktionierender, und guter Rat. Sicherlich auch (oder gerade) im Syrien-Konflikt. Der nächste Schritt ist die Suche nach anderen, irgendwie auch profitablen, Interessen. Aber man sollte nach allen Seiten dafür offen sein:

Durch eine eigene und unabhängige Recherche kann man sich nicht nur die verschiedenen Positionen einprägen, man kann sich auch irgendwann eine weitgehend unabhängige Meinung bilden.
Glaube nichts! Verifiziere im Rahmen der Möglichkeiten!

Man stößt dabei (im Fall Syriens) auf erstaunliche Geschichten, die niemals Eingang in die sorgfältig ausgewählten Berichte der Mainstream-Medien finden: Berichte der Söldner, und wie sie in die Ausbildungslager und Kampfzonen gerieten. Einige waren zum Tode Verurteilte, – Mörder oder was-auch-immer in Saudi-Arabien dieses Urteil rechtfertigte, die damit den Steinen, dem Beil oder dem Strick entgingen; andere waren Idealisten, die dem Islamischen Faschismus anhingen. Einige wurden gegen Bezahlung von ihre eigenen Eltern verkauft, und wieder andere waren schon lange Teil der Islamischen Terrorkonstrukte. Aber recherchiert selbst.
Man findet Aufzeichnungen und Berichte von „Rebellen“, die durch die Terrorcamps der Jihadisten indoktriniert wurden, in denen sie von US-amerikanischen, Britischen, Israelischen, Saudischen Ausbildern für den Kampf gegen Assads „Regime“ angeleitet und trainiert wurden. Keine gute Presse, denn die Presse selber betont immer wieder, dass es sich in Syrien doch um einen „Bürgerkrieg“ handelt. Glaubt nichts davon. Macht euch einen eigenen Kopf.

Sie kauen die Nachrichten so zurecht, wie sie glauben, dass die Menschen sie in Dosen vertragen, nachvollziehen und dieser Nachricht folgen können.“

- Peter Bartels, Ex-Bild

 

Bis zum heutigen Tage sind diese angeblichen „Rebellen“ bewaffnet und scheuen jeden parlamentarischen Weg, um möglicherweise das Volk damit auf ihre Seite zu ziehen. Denn bis heute scheint der Großteil der Syrischen Wähler hinter ihrem gewählten Präsidenten zu stehen. Sehr zum Ärgernis der westlichen Politik, die liebend gern einen Machtumschwung durch die Medien herbeireden möchte ...
Aber auch hier ist die Belanglosigkeit namens Realität wieder am Wirken:
Der Westlich angepasste Bürger bekommt immer mehr Probleme die, teilweise echt unverdaulichen, Agenden und Szenarios, die beispiellose Einseitigkeit, der (mittlerweile umbenannten) Lügenpresse (bzw. der Leit-Medien) zu schlucken.

Das führte zu einem, für die Deutsche Politik, eigentlich ungewohnten Bild - Bürgerversammlungen in den Straßen - Ausdrucksformen einer ersten Unzufriedenheit …
Nicht nur die, ihre Wähler Jahrzehntelang ignorierende, Politik merkte auf. - Auch die Hofberichterstatter der (sich selbst erhobenen) Eliten beginnen auf dem Zahnfleisch zu kauen, denn ihre Leitung hat, wie es immer auffälliger wurde, immer nur die Sackgassen schöngeschrieben und die Machtlosigkeit des Bürgers gegenüber der Politik und der Finanzwelt demonstriert. Und sie haben bewusst ignoriert, vertuscht und gelogen!
Zugunsten von Geld, politischen Vorgaben und einer erdachten und künstlich geförderten Unterwerfungs- Disziplin.

Eine dieser vielen Lügen sind die „Syrischen Rebellen“, die einen angeblichen Bürgerkrieg führen.
Wie oft ist „aufgeflogen“ oder klargestellt worden, dass diese „Rebellen“ einen Glaubenskrieg führen, in dem sie Menschen auf unglaubliche und verachtenswerte Weise erniedrigen, demütigen oder einfach abschlachten?
Wie oft ist darauf verwiesen worden, dass es sich dabei größtenteils gar nicht um echte Syrer handelt?
Wie oft, dass der Zusammenhalt derartiger Gruppen nur aus Wunschdenken und der Unterstützung radikaler Gesinnungen in den USA, Katar und Saudi-Arabien besteht?
Wie oft sind die Verbrechen dieser „Rebellen“ an der echten Syrischen Bevölkerung von den „Leit-Medien“ diskutiert worden?
Wie oft ist die Unterstützung dieser Schlächter von Ländern, wie den USA, Saudi-Arabien, Katar, aber auch Israel und der Türkei thematisiert worden?
Wie oft ist klargestellt worden, dass die Menschen nicht vor irgendwelchen erdachten Fass-Bomben flüchten, die in den Köpfen von Propagandisten gezündet wurden, sondern vor eben diesen „Rebellen“ und ihren Glaubenskonstrukten?
Wie oft ist klargestellt worden, dass niemand ein Interesse daran haben kann die eigene Bevölkerung, die sich (für die „Eliten“ unverständlich) immer noch hinter ihren Staatspräsidenten stellt, mit Bomben und Gasattacken sinnloserweise anzugreifen? (*13) Und das schon gar nicht vor den Augen der Welt!
Wie oft ist denen aufgefallen, dass die eigenen Propagandalügen nicht mehr greifen?
Oder steht man über all diesen Fragen, bar jeder Logik?
Die Lügenpresse (die nun zur „Lückenpresse“ verharmlost wurde) hat hier vielleicht einige schlaue Kommentare, aber keine Antworten.

Inzwischen wüten die „Rebellen“ weiter im Namen ihres Glaubens, im Namen der USA und Saudi-Arabiens und dem Ziel (als zumeist Fremdländer) die Syrische Regierung zu stürzen. Und, erschreckender weise, formieren sich, in diesen Tagen, Tausende von indoktrinierten „Flüchtlingen“ auf den Straßen Londons, um für Syrien ein (Sunnitisches) Kalifat (mit Hilfe des Britischen Militärs) einzufordern. - Geht es noch?

Mittlerweile soll Katar nun, wie auch die Türkei, durch Vermittlung Russlands, die Unterstützung der bewaffneten Kämpfer eingestellt haben. Das lässt hoffen.

Um die, mittlerweile doch eher schlechte, Propaganda der „Rebellen“ ein wenig aufzuhellen, gegen das „Dunkel“ unerwünschter Sichtweisen, besonders nachdem sich der beständige Austausch der Kampfnamen der verschiedenen Gruppierungen auch als wenig zweckdienlich herausgestellt hatte (vielleicht von der Hoffnung getragen, dass Beobachter den Überblick verlieren mögen?), und auch immer mehr investigative Forscher, die längst unbestreitbaren Zusammenhänge zwischen den USA und den „Aufständischen“, veröffentlichten, wurde der Kampf-Begriff „moderat eingeführt.
Dies aber auch, um bestimmte Gruppierungen von anderen Gruppierungen künstlich abzugrenzen oder überhaupt abgrenzen zu können. Das erwähnte Problem des Überblicks …

Nun gab es also weiterhin bewaffnete, aber „moderate“, Mörderbanden, die den Westlichen Zielen möglicherweise angenäherter (und gehorsamer) agierten. Was letztlich auch ein Irrtum war ...
Moderat bedeutet „gemäßigt“.
Und gemäßigt wiederum bedeutet „maßvoll“ oder „ausgeglichen“ ...
Doch die Frage ist: Gemäßigt gegenüber wem?
Denn es wurden weiterhin Geschichten von Syrischen Bürgern erzählt, die berichten, dass eben diese „Gemäßigten“ sich sehr ungemäßigt gegenüber der dortigen Zivilbevölkerung verhielten. - Von Erniedrigungen und Folterungen berichteten sie, bis zum Kopf abschlagen. Von Alten über vergewaltigten Frauen bis hin zu Kindern. Und es wurden Massengräber gefunden, im Irak, wie auch in Syrien. Und nur in Gebieten, die von diesen „moderaten“ Halsabschneidern beherrscht und „verwaltet“ worden waren ...

Aber mittlerweile hatten nicht nur der Westen oder der IS eine eigene Propaganda-Abteilung, die „moderaten Rebellen“ auch. Wie auch viele ihrer anderen Spießgesellen. (*14)
Ein eigenes Kapitel wären da die, durch Westliches (UK & mehr) Geld geschaffenen, sogenannten "White Helmets", oder, wie sie sich selbst nennen: der (selbsternannte und sehr suspekte) "Syrische" Zivilschutz. Die Taten dieser privaten Organisation sind zahlreich (meist von diesen selbst) wohldokumentiert und werfen mindestens ebenso viele Fragen auf.
Aber immerhin konnte sich die Westliche, mehrheitlich unkritsche Propaganda, über deren Selbstdarstellungen, sogar für eine "Oskar" Nominierung dieser Gruppe verantwortlich zeichnen. So funktioniert Propaganda. - Und "Propaganda" ist das Gericht, dass die Mainstream-Medien täglich servieren. Wir sollen es nur widerstandslos schlucken ...

Aber manchmal landete, neben extra zurechtgemachten Kinderbildern oder anderen Filmchen, auch das eine oder andere peinliche Video in den sozialen Netzwerken. Beispielsweise eines, das zeigte, wie sich die Darsteller zur Repräsentation eines erfolgten Auto-Bombenangriffes auf die eigens dafür vorbereitete Straße legten ...
Und das ist nicht lustig! - Denn die Mainstream-Medien präsentieren Ausschnitte solcher Videos als angebliche "Facts" oder Beweise für ihre unzähligen temporären Agendas ... Hier noch einiges mehr. Aber bildet euch einfach eine eigene Meinung! - Nichts ist je so sicher, wie es vorgemacht wird bzw. im Augenblick erscheint.
Kritik ist angebracht.

Die Lügenmaschinerie ging erwartungsgemäß an solche Veröffentlichungen heran: Sie wurden meist totgeschwiegen, als Gegen-Propaganda verkauft oder (wenn das ganze Lügen wirklich vergeblich war) ab und zu eine Ermahnung losgelassen. Natürlich kam es niemals, im Gegensatz zu den „Taten“ des unerwünschten Assad-“Regimes“, zu einer Verurteilung dieser „Handlungen“. Wären sie wahr, müsste das Volk ihn doch hassen. Oder übersehe ich etwas?
Die fabrizierten Kinderbilder hingegen waren meist immer medientechnisch ein „Hit“!

Und anstatt den wirklich gemäßigten Weg der friedlichen Opposition zu gehen (was durchaus möglich war und, dank Assad, immer noch ist), benutzten diese „Rebellen“ weiterhin tödliche Waffen, die sie immer gern auf Andersdenkende oder Andersgläubige richteten, die immer wieder als menschliche Schutzschilde herhalten mussten.
Weshalb scheinbar bedingungslose Gewalt? Und das bis heute ...
Sahen oder sehen sie keine andere Möglichkeit für den Gewinn ihrer Sache? Und noch einmal: Warum muss die Syrische Bevölkerung diese „Rebellen“ fürchten, geben sie doch vor nur für die Befreiung eben dieser einzutreten? - Oder kann es vielleicht sein, dass nur wenige (westliche) Interessen überhaupt diese Leute im eigenen Land haben wollen? Und: Was wollen sie eigentlich wirklich dort? - Ist es denn nicht so, dass die Mehrheit der Bevölkerung immer noch, und das seit Jahren, hinter dem derzeitigen Regenten steht? Was-auch-immer der Westen davon halten mag.
Doch das ist nicht gut für die rechthaberische Agenda der Politik und der Mainstream-Medien. Aber auch hier bahnen sich Änderungen an ...

„Die Dummen kennen die Fakten, die Klugen die Zusammenhänge“, ereiferte sich, der im Duo auftretende, Alleinunterhalter Heinz Strunk, der auch bereits mal einen Fernsehpreis gewann, und damit wohl schon auch glaubte über eine hörbare (und vertretbare) Meinung, der Öffentlichkeit gegenüber, zu verfügen, und präsentierte „seine Zusammenhänge“: „Die „Kotelett-Deutschen“, jene also mit den „schlechten Genen in Verbindung mit Faulheit und einer generellen Verweigerungshaltung“ sollten einfach gegen die gut gebildeten Flüchtlinge getauscht (…) werden.“ Warum gebe ich so einem offenkundigen Stumpfsinn hier eine Stimme? Ganz einfach, weil genügend Leute, nach ebenso genügender Indoktrination, derartiges als ihre angeblich eigene Meinung verkaufen. Vielleicht um zu gefallen; vielleicht um einen Konsens (innerhalb ihrer Gruppe) zu wahren; vielleicht um ihre Hörigkeit und Anpassung zu demonstrieren; vielleicht auch nur, um sich irgendwie dadurch abzugrenzen? Und vielleicht fällt ja jemandem etwas dazu ein ...

Aber zurück zu Syrien und dem Schaden, den solches Schubladendenken, solche Blindheit, aber auch Gewissenslosigkeit, dort anrichtete und immer noch anrichtet. Sollten nicht die zu Wort kommen, die darunter am meisten zu leiden haben? Am aufgezwungenen Krieg, an den Sanktionen und Repressalien Westlicher Interessen und an den Westlichen Bombardements und den Sunnitischen Söldnern?
Wo steht das Syrische Volk wirklich?

„Ich spürte es war wichtig mit zahlreichen Personen und Gruppen zu sprechen, einschliesslich Religionsführer, humanitäre Arbeiter, Flüchtlinge und Verantwortliche aus der Regierung und den Kommunen.“

„Aber sie stellten eine Frage: 'Warum ist es, dass die Vereinigten Staaten, seine Alliierten und andere Länder, Unterstützung den Terrorgruppen gewähren und ihnen Waffen liefern, wie Al-Nusra, Al-Kaida und ISIS, die hier vergewaltigen, entführen, foltern und die syrische Bevölkerung töten?' Kinder, Männer, Frauen und Menschen allen Alters.“

- Tulsi Gabbard, demokratische Kongressabgeordnete von Hawaii nach einem Besuch in Aleppo 2017

 

Oder die echten Kriegsflüchtlinge?
Es deutet alles darauf hin, dass (im Gegensatz zur Westlichen Propaganda) die meisten nicht unter irgendwelchen Bombardierungen gelitten haben, sondern unter der Besetzung und der Gewalt durch ausländische Jihadisten, unter der Herrschaft ihrer "Scharia" und unter der Unmöglichkeit diese Situation ändern zu können. Viele dieser Flüchtlinge leiden an einer schweren psychotischen Störung, die als „
Syndrom von Ost-Aleppo“ bekannt geworden ist ...
West-Aleppo, über das in den Mainstream-Medien kaum ein Wort verloren wird, war ständig unter der Kontrolle Assads bzw. der Syrischen Armee. Hier konnten, wenn die „Rebellen“ nicht einmal wieder etwas kaputt sprengten oder mit Raketen Hospitäler, Schulen oder Wohnhäuser beschossen, die Bewohner frei ihren Beschäftigungen nachgehen. Auch nicht richtig gut für die Westliche Propaganda oder die gewünschte Meinungseinfalt.

 

In der vergangenen Woche sprach ich mit einer westlichen Journalistin, die wirklich aus Aleppo berichtet hat, und diese vermittelte ein ganz anderes Bild von dem, was dort vor sich ging. Sie führte Videointerviews mit Dutzenden von Einwohnern, und diese sprachen davon, wie sie von den „Rebellen“ als Geiseln gehalten und ausgehungert wurden, von denen viele Waffen benützten, die von den Vereinigten Staaten von Amerika angeblich an „Gemäßigte“ geliefert worden waren.“

- Ron Paul, US-amerikanischer Arzt und Politiker

 

Die Bewohner des, nun von Jihadisten befreiten, Ost-Aleppo, berichten, dass al-Nusra die dort herrschende Terrorgruppe war, und dass die Bewohner von diesen ständig gedemütigt, gefoltert, getötet. oder als menschliche Schutzschilde benutzt wurden ...
Aber sind es nicht ... – laut den Westlichen Mainstream-Medien nur – Freiheitskämpfer? (!)
Und auch legitime Rebellen? (!)
Und sie sind doch – die legale Opposition? (!)
Das wurde uns von unseren Leit-Medien doch immer wieder bestätigt.
Nicht wahr?
Andererseits ist es ja auch nicht schwierig Unerwünschtes einfach immer weiter zu verschweigen ...


„Was Sie heute in den Köpfen der Menschen finden, das ist oft gar nicht mehr die Realität, sondern eine von den Medien konstruierte, hergestellte Wirklichkeit.“

- Elisabeth Noelle-Neumann, Gründerin des Umfrageinstitutes Allensbach

 

 

Wenn man manche der Ursprünge dieser sogenannten „Rebellen“ betrachtet, dann stellt man fest, dass viele, ja die meisten, gar nicht einmal aus diesem (zukünftig zu „befreienden“) Land stammen. Einige, beispielsweise, sind (wie schon weiter oben erwähnt) nur dort, weil ihnen in ihrem Heimatland (aufgrund welcher Vergehen auch immer) die Todesstrafe gedroht hat. Ihr Entscheidungsspielraum war vermutlich entsprechend gering. Es ist schließlich wohl auch wesentlich leichter Leid zu bringen, als es zu ertragen. Nun ja.
Andere wiederum haben sich anwerben lassen, es sind Söldner. Ausgebildet in speziellen Trainingscamps, die vom ehemaligen Jugoslawien bis in die USA reichen.
Hat sich wenigstens mal irgendjemand darüber gewundert, wie diese „Rebellen“ so einfach und so zweckdienlich die Angriffsländer oder auch nur die Angriffspunkte wechseln können? Und wieso?

Zweckdienlich waren diese Leute nicht nur von Bosnien bis Afghanistan, sondern gerade vorher erst in Libyen und ja, nun auch in Syrien. - Und seien wir ehrlich, wer von uns hat seine Regierung nicht schon mal „zum Teufel“ gewünscht, weil (meist vorher verborgene) Missstände sichtbar wurden, die nun auf eine unangenehme Konfrontationen abzielten?
Aber andere Länder haben andere Regierungen. Und es scheint, dass jede Regierung auch ein Spiegelbild der Menschen ihres Landes ist. -
Oder warum ist selbst die Deutsche Politik obrigkeitshörig? Oder korrupt? Weil wir es auch sind? Weil wir genau so gekauft wurden oder ebenso damit begannen uns aus der Verantwortung zu stehlen? Weil wir auch immer hofften, dass „andere“ die Schmutzarbeit für uns erledigen?

Nun, in Syrien scheint es soweit geklappt zu haben. Nun, - bis zum 30. September 2015 zumindest , denn bis dahin konnten die USA dort schalten und walten, wie es ihnen gefiel. Ohne große Gegenwehr. Und sie konnten in Ruhe (versehentlich) zivile Einrichtungen bomben, Feindbilder aufbauen und „Aufständische“ bewaffnen. Anders-staatliche Söldner einkaufen und diese ausbilden.
Oder noch mehr bomben, - Bomben schmeißen war immer prima. Und es war eine Zeit, in der der IS florierte!
Diese ist nun vorbei.

 

„Wo immer ich auch hinging, jede Person, die ich angesprochen habe, ich habe ihnen diese Frage gestellt, und ohne Zögern hat man gesagt:,Es gibt keine gemäßigten Rebellen.“ und „Wer sind denn diese gemäßigten Rebellen, von denen immer wieder gesprochen wird? Ungeachtet der Namen dieser Gruppierungen sind die stärksten Kämpfergruppen auf syrischem Boden die Al-Nusra, Al Qaida oder der IS. Das ist ein Fakt.“

- Tulsi Gabbard, demokratische Kongressabgeordnete von Hawaii nach einem Besuch in Aleppo 2017


Wenn man in die Geschichte der USA zurück blickt, scheint die Unterstützung anders-staatlicher Söldner schon vor der Periode des Regimes von Jimmy Carter begonnen zu haben. Aber wie schon gesagt: eigene Recherche ist äußerst hilfreich! Und nur zur Anregung – in den USA gibt es genau zwei Parteien, die vom Mainstream gestützt werden. - Diese Parteien unterscheiden sich inhaltlich nicht sehr überzeugend, höchstens in ihren schwankenden Vorstellungen von industrieller Macht und Religion.
Wir sollten uns verdeutlichen, dass es einen Unterschied zwischen Republiken und Demokratien gibt!
Vielleicht habt ihr auch davon gehört, dass in den Vereinigten Staaten von Amerika ALLE Präsidenten (bis auf einen) verwandt und verschwägert sind/waren? - Das bedeutet, dass dort EINE Familie seit einigen Jahrhunderten durchregiert … Soviel zur Demokratie USA.

Vielleicht haben die Philosophen Recht, wenn sie sagen, dass keine Löffel existieren, aber das führt zu der Frage, warum es die Vorstellung von Suppe gibt.

- Terry Pratchett (The Thief of Time, 2001, Transworld Publishers; dtsch. Der Zeitdieb, Goldmann)

 

Vielleicht ist aber diese Verbindung der Präsidenten nicht mehr als nur ein weiterer Zu-Fall?
Nun, … allerdings haben „mächtige“ Leute auch mächtige Ansprüche … und mächtige Möglichkeiten! -
Und wiederum so gesehen - vielleicht doch kein Zu-Fall?
Einige dieser mächtigen Leute vertreten „ihre“ Ansprüche ziemlich rechthaberisch und das sogar in ihnen fremden Ländern; und immer mit der festen Gewissheit zu wissen, was gut für dieses fremde Land ist. Oder eben auch nicht! Im Hintergrund ist, deutlich sichtbar, der Schatten des US-Militärs im Bild …, beständig drohend ...
Und sie vertreten diese Ansprüche oft mit dem Recht der Faust. Und ein anderes Wort für Anspruch ist hier „Interesse“. Doch das ist bestimmt jetzt „alles“ nur eine weitere Verschwörungstheorie, bestimmt ...
Oder glaubt wirklich irgend jemand, dass es in Deutschland irgendwie anders ist?

Einer der höchsten Kabale-Mitglieder, der hinter den Gräueltaten in Syrien und anderswo stand, Bischof Javier Echevaria, der Kopf der faschistischen Organisation Opus Dei des Vatikans, wurde letzte Woche getötet, nachdem er versucht hatte, die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA umzustoßen, sagen Pentagon-Quellen. Der Vatikan sagt, er starb eines natürlichen Todes.

- Benjamin Fulford, angeblicher Verschwörungstheoretiker und Autor

 

Das hier ist aber keine "Verschwörungstheorie": Während die Mainstream-Medien weiterhin unbewiesene Anschuldigungen gegen die Syrische Armee und gegen deren Verbündete vortrugen, dabei (s.o.) die Zivilbevölkerung West-Aleppos fast gänzlich ignorierte und pathetisch über die sich verschlechternde, humanitäre Lage in Ost-Aleppo schwadronierte, stießen die Russische und die Syrische Armee im letzten Bunker der „Rebellen“ auf Militärs der NATO und Saudi Arabiens. (*15)
Die Mainstream-Medien schwiegen dröhnend darüber!


„Niemand sollte jedoch ernsthaft erwarten, dass es zu einem Thema wie Syrien eine einzige Wahrheit gibt, die allgemeine Gültigkeit hat und unumstößlich ist, auch wenn dieser Wunsch nachvollziehbar ist.“

- Jörg Wellbrock, Autor

 

Zum Erinnerung, der Sunnitische Staat Katar hätte durchaus ein Interesse gehabt, eine Gas-Pipeline quer durch Syrien zu legen. Mit so einer Pipeline kann man sich umständliches Verschiffen sparen und man hat Kontakt zu ganz anderen (z. T. noch potentiellen) Kunden. Das Pech für Katar war, dass sich Syrien weigerte diese Idee zu unterstützen, und stattdessen lieber mit Russland Geschäfte machen wollte. Oder die Türkei, einst ein enger Freund der syrischen Regierung: In Syrien finden sich Gebiete, die von der Türkei als heiliges Territorium angesehen werden. Und man würde einiges dafür geben diese zu erlangen. Auch das ist eine Sunnitische Forderung.
Syrien (wie auch Afghanistan) war ein Staat, der sich nicht nur vielen Religionen gegenüber öffnete, sondern auch dem „westlichen“ Lebensstil. Was wiederum echten Sunnitischen Diktaturen, wie Saudi-Arabien, durchaus ein Dorn im Auge war und ist … Und dann das Öl, das Grundwasser, das Gas, die Währungen, die Religionen, die gewünschte Politik … Interessen, wohin man schaut. Und jeder glaubt (gerade mit dem Recht der Faust!) Ansprüche darauf zu erheben. Und das sind nur einige davon.

Oh, und dann waren da noch viele Vorwürfe über Folterungen und Fass-Bomben in den renommierten Medien. Doch auch Stimmen jenseits der Mainstream-Medien bildeten sich Meinungen zu solchen Vorwürfen und recherchierten selbst. (*16) Es ist wirklich erstaunlich, wer dazu alles eine subjektive Meinung vertritt. Meistens ohne dabei auch anwesend gewesen zu sein. Manchmal mag das auch nicht unbedingt nötig sein, wenn man die Zusammenhänge erkennen will. Einiges wirkt, gerade aus der Ferne betrachtet, umso zusammenhängender.
Bei wilden Gerüchten und unbewiesenen Behauptungen wäre es allerdings besser, wenn wenigstens eine zuverlässige und objektivere Quelle vor Ort wäre. Oder man folgt, wie der Mainstream in blindem Zutrauen, den Vorgaben der, vom Britischen Geheimdienst gesponserten, Ein-Mann-Show aus London … Versucht mal zu recherchieren, wen diese Fass-Bomben Geschichte als Quelle hat. Es wird euch (nach dem Lesen dieses Textes) sicherlich nicht mehr sonderlich erstaunen.

Man sollte sich niemals nur einseitig informieren und es ist gut auch unbequeme Fragen zu stellen. (*17) Und es gibt sicher nicht nur eine Wahrheit. Vieles hat sich kompliziert entwickelt. Doch immer gibt es Ineressen ...
Nur niemand fragt das Syrische Volk dazu. Und wenn doch einmal, wurden die Antworten, soweit sie nicht in den gewünschten Kontext passten, auch nicht allzu ernst genommen.

Ich vermute die politische und Mainstream Schlussfolgerung ist einfach: Wenn diese Leute genau so leicht zu bescheißen sind wie ihre eigene Bevölkerung (also wir!), dann kann auch nicht viel mit ihnen los sein. - Schnell wird, beispielsweise, die Propaganda-Maschine angeworfen und eine Hitler-Reinkarnation nach der anderen verlässt die düsteren Gedankenwege der vorherrschenden Elite-Interessen. Wie viele dieser Reinkarnationen sind euch (über die „freie Meinungspresse“) bis heute davon schon begegnet? Ist das nie jemandem seltsam erschienen?
Komisch, ja, - aber nicht seltsam?

Wie-auch-immer, diese Propaganda teilte ganz einfach die Welt auf. In die „Guten“ (oder Willigen), dass sind die, die die gewünschten Interessen unterstützen und die „Bösen“, die das nicht wollen. Denen unterstellt man dann einfach eigene (selbstgerechte und menschenverachtende) Interessen. Und wer anderes als ein „Gutmensch“ handelt denn schon aus Edelmut oder Barmherzigkeit? Eben. Und ebenso sicher hat bestimmt auch jeder Spieler in diesem Spiel irgendwelche Interessen, es ist nur entscheidend, dass sie andere Interessen, die gezielte (und berechtigte!) Interessen unterstützen, nicht gefährden bzw. in ihren Interessen zu beschneiden versuchen.
Ich glaube fast jeder Betroffene würde versuchen diesem (wie-auch-immer provozierten) Wahnsinn zu entkommen und zu entfliehen.
Aber nicht wirklich jeder kann sich das auch leisten!
Und nicht jeder ist auch wirklich ein Syrer!
Oh, - und auch nicht jeder ist auch wirklich ein Flüchtling!

 

Flüchtling“ - dieser Begriff ist heutzutage sicherlich semantisch hinterlegt und - ebenso bestimmt - unglaublich dehnbar … Und dieser dehnbare Begriff eignet sich (für jeden „Gutmenschen“) nun wunderbar, um ein Sammelsurium von Gründen für die etwaige (und persönliche) Flucht eines möglichen Betroffenen (oder seiner Familie) herbei zu folgern.
Und so ein Denken ist für bestimmte Personen wiederum auch durchaus profitabel: Denn wofür sollten mächtige Interessen auch Wohlgefallen und Zuneigung für ohnmächtige Bevölkerungen haben?
Außer vielleicht, - es lässt sich damit etwas verdienen! - Gewinnorientierung, sozusagen …
Da kommt die Asylindustrie. Und mehr!

Hat hier noch jemand einen Überblick? - Und ja, es geht noch komplizierter:

Denn für strittige Themen gibt es (wohlbezahlte) Experten und ihre Expertisen
Diese reichen von der Mehlschwitze bis zur Astrologie. Also vom Fundamentalismus bis zur Metaphysik. Von philosophischen „Was-wäre-wenn-Geschichten“ bis zu militärischen Nötigungen.
Und was ihre Befähigung angeht? Nun, Stephen King, beispielsweise, der hat mal ein Buch über einen Horror-Clown geschrieben. Und schon ist ein möglicher Experte für Clowns geboren …

Aber, seien wir ehrlich: wer hat in dieser, immer komplizierter gemachten Welt, noch den Überblick (oder überhaupt eine veröffentlichbare Meinung), wenn er/sie/oder was-auch-immer nicht zu-fällig ein „Experte“ oder ein „Spezialist“ in irgendeiner der offiziell (mehr-oder-minder) anerkannten Denksportarten ist, die im Trainingsraum der beglaubigten (und Lobbymäßig unterstützten) Meinungseinfalt ehrwürdige Verrenkungen in schon vorexerzierten Turnschablonen (natürlich mit abschließendem Beifallskundgebungen) zur Zufriedenheit der (derzeit bereitgestellten und irgendwie auch) anerkannten, jeweiligen Priesterschaft absolvieren. Woraus folgt:
Auch der beste Facharbeiter arbeitet schließlich nur nach Vorgaben!

Und wahrscheinlich findet sich auch (fast immer) ein Ort, der für zwiespältige oder unorthodoxe (vielleicht sogar zeitweise umsichtige) Denkvorgänge genutzt werden kann, ... überraschenderweise sogar, im eigenen Kopf. - Sofern eine derartige Nutzung überhaupt im Anspruch vorhanden sein mag, bzw. den geistigen Verbund derartiger Direktiven nicht zu stark strapaziert. - Womöglich aber schon einhergeht mit Auflösungserscheinungen und dem (viel zu oft)
hilflosen Einverständnis zu allen scheinbar etablierten Selbstverständlichkeiten
Jeder Verbund (oder Gemeinschaft) ist nun mal so eine Art Kooperation von spezialisierten und weniger spezialisierten, aber miteinander verbündeten Parteilichkeiten, sowie gewürzt mit einer Menge Überzeugungskraft, um den gedanklichen Leim wenigstens, (mit was-für-Argumenten-auch-immer) hoffnungsvoll und bestrebt hier das Richtige zu tun, zusammenzutrocknen.

Anders herum gedacht können damit jetzt Außenseiter wunderbar in die Position von Sündenböcken manövriert werden: Es gibt kein Recht auf Faulheit. fühlte sich der ehemalige Bundeskanzler Deutschlands, Gerhard Schröder, berufen zu verlautbaren. Eine Botschaft, für den „Rand der Gesellschaft“, für den „Nutzlosen“ und Abgehängten, ihnen, den letzten Rest von Hoffnung der Illusion, an der möglichen Teilnahme im Kapitalismus der Raubtiere, auch noch zu nehmen ...
Fressen und Gefressen werden!“ oder wie drückte es der ehemalige Verkehrsminister Franz Müntefering aus: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen! Es ist ein Allgemeinplatz, dass viele der heutigen Politiker, vor ihrer politischen Laufbahn, noch niemals in ihrem Leben gearbeitet haben. Also, - was ist denn mit denen, die noch nie gearbeitet haben? Und nun fleißig vom politischen Rahm schöpfen?
Oder, ist die Definition dessen, was „
Arbeit“ im Eigentlichen ist, auch wieder Expertenwissen? - Mal schauen, was wir heute wieder wie zu denken haben … ?
Ein zustimmendes Nicken, eine gegenseitige Bestätigung und die Gewissheit:
Die da oben haben immer recht …
Und dann, ... dann sitzt es auch!
Und wie sagte Martin Schultz, der Ex-Präsident des EU-Parlaments doch so treffend:
„Es ist nicht die Philosophie der EU, dass der Pöbel über sein Schicksal bestimmen kann.“

Und das funktioniert in der Neo-Liberalen Phantasie mancher heutiger Politiker
genau so!

Eine sehr unzufrieden erscheinende Situation: Richtigkeit als Wegweiser zur Richtungslosigkeit!
Aber was hat auch schon einen letztlichen Absolutheitsanspruch?
Vielleicht doch nur das beständige, aber latent vorhandene, ständige „Gegenteil“? - Das wäre verdächtig nihilistisch und vermutlich auch in keinster Form konstruktiv ...
Das Latschen auf vorgetreten Pfaden, dass uns scheinbar ziemlich lange in einer Art von Genuss und Selbstgefälligkeit hat existieren lassen, muss der Anwartschaft auf angeblich berechtigte Unsicherheit weichen. Relativität ist auch nur eine Orientierung (ebenso wie die darauf folgende Platzierung) zwischen irgendwelchen erdachten Extremen. Ungewissheit folgt dem Mantra des neuen Okkulten: Mit keiner physikalisch existierenden Brille kann die Unschärferelation deutlicher sichtbar gemacht werden, als mit möglichen (und erdachten) Zahlenfolgen; Logik verweist den Nörgler auf die hintersten Plätze des Zuschauerraumes: An nicht-vorhandenen Geraden beugt sich demütig der Raum der Macht menschlicher Mathematik; oder, dass die Gesamtmenge aller vorhandenen Dinge schließlich auch nur die Teilmenge einer noch größeren Unordnung darstellen muss … Und das ist sicherlich nicht mehr nur politisch oder mathematisch, sondern philosophisch oder sogar hochgradig religiös!
Aber "chaotisch" ist etwas nur solange, bis wir eine scheinbar mögliche (für menschliche Erfahrungen verständliche) organisierte Struktur zu entdecken vermögen ... - "Ordnung" schaffen ...

Der Aufschrei nach vor-denkenden und damit auch führenden „Experten“ wird immer eigentümlicher, doch die bisherigen Verlautbarungen, auf eine solche Forderung, scheinen immer nur bei schönem Wetter Gehör zu finden bzw. wenn es auch zu einem Einverständnis mit den Expertenantworten kommt. Und die Politik erfindet dazu so komplizierte Ausdrücke, dass man zu der Meinung gelangen könnte, diese Antworten sind auch gar niemals als Lösungsvorschläge gemeint gewesen. Alles unerwünschte ist nun „postfaktisch“. Das bedeutet soviel, wie: 'nicht mehr von Tatsachen gestützt'. Sicherlich ein weiterer, bedeutender/unbedeutender Ausdruck der Meinungsvielfalt. Aber er täuscht über das Wesentliche hinweg: Der Unfähigkeit der bestehenden Situation bzw. der Wirklichkeit historisch gerecht werden zu können!
Vorzugsweise belehrt man den Bürger mit Scheinwissen und Halbwahrheiten und zwingt ihm lieber (in der Egalität) die gefährlichsten Momente und Situationen auf. Im Namen des „Neu-sprech“ (Politikersprech, Polizeisprech, Besorgtsprech, ... , Konformsprech, Schönsprech, Gutsprech, Verbotsprech, etc.), der Politischen "Korrektheit" (oder auch nicht) , sowie der der Relativität … Ein vermutlich doch eher überholtes Konzept …

Wenn ich vom größten Betrug am Wähler spreche (...), dann meine ich das Spiel des Bundeskanzlers mit den Ängsten der Menschen vor Krieg und Terror.“

- Angela Merkel, 13.09.2002


„Das Motiv, mit dem wir an diese Dinge herangehen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft – wir schaffen das! Wir schaffen das, und dort, wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden, muss daran gearbeitet werden.“

- Angela Merkel, 31.08.2015

 

Als wenn wirklich irgendwo ein Plan existieren würde ...
2003 (damals noch in der Opposition) machte sich die heutige Bundeskanzlerin auf den Weg in die USA, um einen Angriff auf die derzeitige Deutsche Regierung (mit der Unterstützung von US-Medien) auszuführen. (*18) Sie stellte sich bedingungslos auf die Seite des Bush-Regimes und unterstützte den nicht-legitimierten Irak-Krieg in Wort und Bild, wofür sie, ohne zu Zögern, die damalige Bundesregierung öffentlich diskreditierte. Solche Aktionen brachten ihr später das Attribut „Amerikahörig zu sein“ ein. Heute jedoch versucht sie, politisch korrekt natürlich, diese Fakten zu leugnen. (*19) Doch das Internet „vergisst“ nur wenig.
Zumindest bis zum heutigen Tag … Und das war längst nicht alles, was diese Dame antrieb.
Und zu den „Flüchtlingen“ weiß sie auch noch:

„ (...) es sind sehr, sehr viele, und es bedarf einer Ordnung, das ist überhaupt keine Frage. Und jetzt will ich vielleicht noch einmal deutlich machen: Es liegt ja nicht in meiner Macht, es liegt überhaupt in der Macht keines Menschen aus Deutschland, wie viele zu uns kommen.“

Politiker können stundenlang schwätzen ohne wirklich dabei etwas zu sagen. Sie ergehen sich in Allgemeinplätzen und verdammen diskussionslos andersgeartete Meinungen oder Anschauungen als „populistisch“, da sie scheinbar in ihren eigenen, ebenso populistischen, Überzeugungen annehmen, den Großteil der Wähler mit ihrem Gequatsche lang genug blenden zu können, damit der nächste Gang zur Wahlurne nicht (schon wieder) zu einem Fiasko verkommt
Verständlicherweise, denn jede Positionierung macht auch angreifbar!
Und so können die meisten heutigen politischen Zitate vielleicht so manches Poesiealbum bereichern, oder einige Unzufriedene füttern, aber viel mehr auch nicht.

Das mag jetzt harmlos klingen, enthält aber eine relativ große Gefahr, denn die (möglicherweise) fälschliche Vermutung, dass hinter dem Allgemeinplatz-Geschwätz auch eine wirkliche Aussage steht, ist virtuelle Nahrung für ideologische Spinnereien. Gerade solche Vermutungen verschieben das Gefühl von eigener Verantwortung. Deshalb schrieb ich 'relativ', denn solch Geschwätz ist viel zu leicht ideologisch zu relativieren. Dass, einer, wenigstens im Kopf, nun scheinbar nicht mehr alleine mit seinen „überzeugten“ Vermutungen dasteht ...
Heutige Politik, die eigentlich den Angelegenheiten und den Rechten des eigenen Volkes dienen sollte, ist zu einer Art narzisstischer Selbstdarstellung verkommen.

Solcherart Narzissmus färbt fröhlich den Verrat, den Egoismus und die Gier; und die Resultate davon fließen, - politisch korrekt, - geradezu in die eigenen Taschen, die, schon von selbstgeschaffenen Diäten ausgebeult, gar nicht mehr groß genug sein können. Und - es geht immer zu Lasten oder dem Nachteil von irgendetwas oder irgendwem …
Im Übrigen lenkt ein solches Geschwätz ebenfalls hervorragend von bestimmten, sich wie rein zu-fällig gebildeten, „Unwetterfronten“ ab, denn ist es nicht soviel wichtiger über die verschiedenen Aspekte des schönen Wetters zu verbalisieren, und das möglicherweise bevorstehende Unwetter zu ignorieren?
Täuschung ist allgegenwärtig und kaum einer nennt es beim Namen!

„Der Kampf gegen Fake News und falsche Meinungen ist ein Kampf für die Wahrheit der Regierenden.“

- Norbert Häring; TruLies, Fake News und der überaus heldenhafte Kampf von Heiko Maas


Ein anderes. neu-deutsch eingebürgertes Wort für Täuschung ist „Fake“. In einschlägigen Wörterbüchern auch als „Fälschung“, „Irritation“, „Schwindel“, „fingieren“ oder auch als „verschleiern“ bekannt. Man kann es, politsch korrekt, nun einfach mit eine „falsche Meinung haben“ übersetzen. Und auf dem scheinbaren ersten Blick hat eine derartige „Täuschung“, oberflächlich betrachtet, wohl auch nicht viel mit der „Wahrheit“ zu tun. Hat sich aber, und nicht erst seit dem Angriff der Vietnamesischen Fischerboote auf US-Militärschiffe, der ja auch in der Wirklichkeit niemals stattfand, als trefflicher (einseitiger) Kanal für politische Kommunikation (und Agitation) mit dem gemeinen Volk entwickelt. Mainstream-Medien, „Think-Tanks“ und Propaganda-Agenturen sind dabei sehr hilfreich vorgegangen. - Zumindest für die politische „Elite“. Der Kontakt zum Volk ist dabei, im besten Fall nur noch „populistisch“, zumeist auf der Strecke geblieben …
Demoktatiezerstörer!
Nein, nicht das, was ihr jetzt vielleicht denkt …

„Die (Wiener Polizeibeamte) erklärten mir, dass Frauen nach 20 Uhr nicht mehr alleine auf die Straße gehen sollten." Und weiter: "Sie rieten mir, die Haare anders zu färben und mich weniger aufreizend zu kleiden. Indirekt heißt das, dass ich selbst schuld bin – eine Frechheit!“

- Nur ein weiteres Opfer


11. Akt:

Bretter vor dem Kopf, die die Welt bedeuten!

Ist es, beispielsweise, wirklich Fremdenfeindlichkeit, wenn man von den gewählten Volksvertretern verantwortungsbewusstes Handeln im Bezug auf die Neu-Ankömmlinge, gerade den Auswirkungen und den derzeitigen „Ergebnissen“ der bisherigen Politik, wie auch dem Benehmen zahlreicher Zuwanderer, gegenüber, einfordert?
Ist dies nicht ein Ausdruck einer freien Gesellschaft, die die Grenzen ihres Gemeinwesens vor, mitunter scheinbar unverantwortlichen, Entscheidungen zu schützen versucht?

Ist das nicht legitimes Recht auf Schutz?
Wo ist der Respekt vor dem Deutschen Gemeinwesen?
Und gibt es so etwas überhaupt?
Und wofür steht eigentlich noch der Wert kultureller Eigenarten?

Physiker, wie die Deutsche Bundeskanzlerin, die versuchen eine potentielle Masse zu beschreiben, können dies tun, und zwar unter Zuhilfenahme einer speziell für physikalische Phänomene konstruierten Sprache.
Dabei halten sie es für unnötig auch darauf zu verweisen, dass, bedingt durch den menschlichen Körper, Erfahrungen und Vorstellungskräfte (die nur unter bestimmten Bedingungen arbeiten und wirken), die möglichen physikalischen Erfahrungen dahingehend entsprechend beeinflussen müssen, bzw. dementsprechend auch nur begrenzt funktionieren.
Eine solche „Sprache“ ist nicht wissenschaftsübergreifend. Sie ist für bestimmte Erfordernisse angefertigt worden, was bedeutet, dass eine andere Wissenschaft dieselben Begriffe verwenden kann, diese jedoch ihren Anforderungen entsprechend interpretiert.
G.I.Gurdjieff hat dieses Phänomen trefflich verdeutlicht, als er verschiedenen Wissenschaftszweigen den Begriff „Mensch“ vorlegte, und jede um eine allgemeingültige Definition bat, entsprechend den Vorgaben und Sichtweisen ihrer speziellen Wissenschaft. (
*20)

„Ein Hindernis für das rationale Denken, soweit es so etwas überhaupt gibt, ist die Kontinuität, denn ihretwegen ist es reine Einbildung, wenn wir glauben, wir könnten irgend etwas aus dem Geflecht aller existierenden Dinge herauspicken und darüber nachdenken. Es ist nicht verwunderlich, dass die Philosophie mit ihren falschen oder eingebildeten Unterscheidungen und ihren deshalb ebenso falschen oder eingebildeten Problemen immer noch so ratlos ist, wie sie es schon vor ein paar Jahrtausenden war.“

- Charles Hoy Fort, (Lo!, 1931; dtsch. Zweitausendeins)


Aber, ob es sich jetzt um physikalische, biologische, chemische, psychische oder philosophische Beurteilungen handeln mag, ist hier nicht wirklich von Bedeutung. Aber der Fakt, dass jede Wissenschaft lediglich einen Teilaspekt, der wahrgenommenen Erfahrungen durch die Relevanz der „eigenen“ Sichtweise und der Sprache, zu demonstrieren fähig ist, schon. Für Biologen ist die übergeordnete Manifestation (und die zielgerichtete Kreation) „lebendiger“ Energie, über doch eigentlich ungeordnete Zellen eines „Lebewesens“, immer noch eines der größten Geheimnisse, - wenn es sie denn überhaupt interessiert ... Oder Psychologen (Seelenwissenschaftler), die dem, irgendwie auch politisch unkorrekten, Thema der „Seele“ ausweichen müssen, reduzieren ihre Wissenschaft, politisch korrekt, auf das Erleben und das Verhalten in künstlichen und schon kreierten Gemeinschaften. Beispiele, um hinter das Geheimnis „Mensch“ zu kommen, finden sich zahllose.
Bis heute dürfte es also fast unmöglich sein zu bestimmen was eine „Masse“ von „Menschen“ oder eine „Gemeinschaft“ im Gesamtbild letztlich ausmacht.
Eine solche wissenschaftlich unterstützte Endlichkeit zu akzeptieren, hieße einem Papagei die Freiheit zugunsten nachgeplapperter Worte und des Käfigs vorzuenthalten!
Auch
das kann „Kultur“ sein ...
Oder es sind „Gebräuche“, wie sinnvoll oder sinnlos sie auf dem zweiten oder dritten Blick auch erscheinen mögen.

Definieren sich Gemeinschaften über Kultur?
Und sind zusammenhängende Gemeinschaften grundsätzlich künstlichen Ursprungs?
Und was ist ihre natürliche Berechtigung?


Entstanden Gebräuche nicht erst dann, als der erste Einzeller „entdeckte“, dass Gemeinschaften erhebliche Vorteile bei Nahrungsbeschaffung und Ausdehnung mit sich brachten?
Als immer komplexere Lebensformen die Gemeinschaft als Schutzraum, aber auch als Machtareal, für sich erfanden?
Als Gesetze geformt wurden, die den Erhalt der Gemeinschaft nach Innen und nach Außen gewährleisten und rechtfertigen konnten? Als „Kultur“ entstand?
Und dann, als Kultur daraufhin eine individuelle Seele „gebar“, um sich von anderen Kulturen abgrenzen zu können, Individualität gebar?
Oder als Individualität ein Zeichen der Gemeinsamkeit der Gemeinschaft zu bilden begann? Definiert sich Kultur nicht durch die „typischen“ Ausdrucksformen einer Gemeinschaft innerhalb einer abgegrenzten Zeitspanne und an einem bestimmten Ort?

Oder sind wir alle nur Träume von eigentlich unbelebten Bakterienkulturen, die sich irgendeiner vom Zweck gelösten „Sinn-Frage“ hinzugeben suchen? Träume einer überheblichen Degeneration?
Wirklichkeiten als Treibgut an den Stränden der Unwirklichkeit …
Wir stoßen mit solchen Fragen allzu bald schon an die Grenzen unserer „legitimen“ Erwartungen und „etablierten“ Annahmen.

Gesetzmäßigkeiten“ mögen nichts anderes zu sein, als beobachtete Wiederholungen von Erscheinungen innerhalb künstlich geschlossener (abgegrenzter, nicht ausgegrenzter!) Systeme. Interpretationen dieser beobachteten Wiederholungen werden (je nach Dogma, Lobby, Zeitgeist, Akzeptanz, angeblicher Glaubwürdigkeit, Hörigkeit, etc.) als „gesetzmäßig“ bezeichnet.
Was allerdings voraussetzt, dass eine Erscheinung auch folgerichtig und in den Grenzen der Erwartung „arbeitet“. Anderenfalls müssen Anpassungen vorgenommen werden.
Und man beachte folgendes: Propaganda oder Hypnose kann erst dann als erfolgreich angesehen werden, wenn die Gehirne der Rezipienten der Manipulation keinen Widerstand mehr entgegen setzen können und, letztlich das eigene Denken als destruktiv verurteilen und am Ende sogar ablehnen.

„Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Einzug gefunden hat in die Geschichtsbücher der Besiegten und von der nachfolgenden Generation geglaubt wird, kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.“

- Walter Lippmann (1889-1974), US-amerikanischer Journalist, Chefredakteur der New York World

 

Und Fragen, die heute auch direkt an die Politik weitergeleitet werden können: Wo beginnt Täuschung und wo endet Manipulation? - Zwischen der Selbstverleugnung bis hin zur Selbstaufgabe?
Funktionieren Dinge, weil wir die kosmischen Gesetze (dahingehend) entschlüsselt haben, oder weil wir manchmal aufmerksam genug waren Wiederholungen zu beobachten?
Manche Dinge scheinen jedenfalls zu funktionieren. Und dies vielleicht auch nur, weil wir der Intelligenz der Natur (die ja nach landläufiger Meinung nur zu-fällig arbeitet und anstatt einfach auseinanderzufallen, - ebenfalls nur scheinbar, - ein Interesse entwickelt hat, immer kompliziertere Körper mit immer komplexeren Möglichkeiten zu kreieren) Dinge abschauten und begannen vergleichend auf andere Dinge Einfluss zu nehmen ...

Niemand hat jemals Strom gesehen, und dennoch sind Millionen Schriften darum verfasst worden; Apparate entwickelt worden, um dieses unsichtbare Phänomen zu transzendieren. Oder Atome und andere „kleinste Teilchen“ für deren „Beweis“ die Nachkommastellen der vorläufigen Ergebnisse umständlicher mathematischer Rechnungen herhalten müssen.
Oder Gravitation. Oder der menschlichen „Geist“.
Aber die Vorstellungskraft des heutigen und „zivilisierten“ Menschen scheint zu eingeengt, um ohne „allgemeingültige“ Worte auszukommen, auch wenn die Suchpfade dahingehend immer „speziell“ begrenzt werden.

Das ist nur solange ein scheinbarer Widerspruch bis man gewählt hat, welchem unsichtbaren (oder möglicherweise nur in der Sprache der Mathematik überhaupt fassbaren) Gott man dem Vorzug geben möchte. Physikalische Unfassbarkeit scheint eines der Wesensmerkmale solch uneingeschränkter Behauptungen und daraus resultierender Macht zu sein. Oder einer vorgeblichen Macht, denn jede heutige Anwendungsmöglichkeit oder Theorie bedingt sich auch wieder nur durch Ausgrenzungen von weiteren Möglichkeiten. Aber immerhin: Der Tellerrand dreht sich doch!
Manchmal wenigstens.

Eine Illusion ist es, einen Teil als unabhängig vom umgebenden Ganzen zu studieren!
Und – die Illusion wird perfekt, wo sie zur Realität erhoben wird!
Und so etwas geschieht mit eigentlich allen Interessen.
"Alexander Dobrindt (CSU), Minister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, forderte in einem Strategiepapier, Daten mit Sachen gleichzustellen, um sie als Eigentum zuzuweisen."

Damit wir uns nicht missverstehen: Flüchtige und Flüchtlinge sind zwei paar Schuhe. Und Flüchtlingen sollte geholfen werden. Aber, wenn die Entscheidung darüber die kulturelle Rechtsstaatlichkeit beugt, ist es eine Entscheidung, die vom ganzen Volk mitgetragen werden sollte! Hat jetzt was mit Demokratie zu tun.

So, das war ein (nur) kurzer Ausflug, in die Welt der zeitweiligen Eigentümer von herumirrenden Geschichten, der Blinden, der Verständigen, der Verleumder, der Abnicker, der Beifallklatscher, der Verneiner, der Lügner und der Besserwisser …
Aber, wir haben doch alle auch einen eigenen Kopf, nicht wahr?

12. Akt:

Über Entrüstung und Empörung; über Friede, Freude und über Eierkuchen


„Es ist eine Frage der Ehre, die ebenso wie der Märtyrerkult zu den Säulen der arabisch-islamischen Kultur gehört, dass man sich von Ungläubigen nicht vorschreiben lässt, wie und wo man leben soll. Eine Berlinerin, die sich seit Monaten in der Flüchtlingshilfe engagiert, bringt es auf den Punkt: "Sie finden, dass wir ihnen dankbar sein sollten, dass sie zu uns kommen."“

- Henryk Broder, Kolumnist in Welt Online


Unterwerfungen unter Glaubenssysteme sind nicht nur in Islamischen Ländern gesellschaftliche und politische Tragpfeiler. Letztlich dienen sie lediglich dem Erhalt künstlicher Eliten, die es, durch bestimmte Vorgehensweisen, erreichten, sich, auf mit Macht strukturierten Positionen, temporär zu etablieren. Wobei die beherrschte Zeitspanne relativ lang, aber auch kurz sein kann. Manche Positionen fielen mit der schier übermächtigen Konkurrenz; andere begannen, vielleicht mit den politischen Mächten oder anderen Teilen der Industrie konspirierend, schnell nach möglichen Ankerpunkten Ausschau zu halten, um ihre Stellung auszubauen; wieder andere hatten einfach den Vorteil in schon bestehende Prozesse mit einbezogen oder in die „richtige“ Familie hineingeboren zu werden.
Die Reichen leben auf den Kosten der Armen und die Verteilung von Wohlstand ist durch die, angeeigneten, Eigentumsrechte in jeder Politischen Auslegung (Staat) von Zwängen begleitet.


In der Zwischenzeit weiden, sowohl die Rezipienten derartiger Willkürlichkeiten, als auch die potentiellen Sündenböcke zukünftiger Begehrlichkeiten, die "Schlafwandler", meist zufrieden auf den Feldern des einvernehmlichen Konsens und der temporären Billigung, in scheinbar alltäglichen Beschäftigungen, wie auch in gesellschaftlichen Unauffälligkeiten verstrickt. (*21)

Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

- J. Gauck, 2012, Bundespräsident

 

„Einen Zug besteige ich seit Silvester auch nicht mehr. Das Warten, das Umsteigen an einem Bahnhof, das halte ich nicht mehr aus.“

- Wieder nur ein weiteres Opfer

 


Ironischerweise existiert im Verbund dieser „Schlafwandler“ die Kondition (oder das Programm) des Wegschauens (zumindest bis es an die eigene Nasenspitze reichen mag), und diese ist dann auch zugleich die finale Wegmarke für jede noch so angemessen oder unangemessen, nötig oder unnötig produzierte Grenzziehung: Bis hierher und nicht weiter! Oder – die absolut verdummende Behauptung, dass etwas „mit Nichts“ zu zu tun haben könnte ...
Die Auslegung derartiger Sichtweisen wird zum Sprachrohr elitärer, etablierter politischer Klugscheißerei: „Willkommenskultur ist der beste Schutz vor Terroristen.“

- Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen, 15.11.2015


Ganz besonders vor solchen, die allein die Existenz bestimmter Staaten schon als "böse" interpretieren ...
Nun, Indoktrination findet man eben in jeder menschlichen Gemeinschaft. Erwünschte oder unerwünschte Beeinflussung hängen wieder nur vom Blickfeld der jeweiligen Unterstützer bzw. Kritiker ab.

Beständiges Hinweisen auf Politisch „nicht korrekte“, also unerwünschte, Reaktionen seitens der besorgten Bürger und das Einschläfern der Diskussionen als Form der Krisenbewältigung. Und selbstverständlich immer nur gegen „rechte“ Gewalt! Während die sogenannte „Antifa“ durch fortgesetzte „linke“ Attacken gegen (von ihnen) unerwünschte Politiker, die Polizei, selektierte Bürger oder deren Eigentum zu prunken glaubt. Und dabei immerhin zumeist noch medial ignoriert wird ...

Links und Rechts als unterstützte Zündschnüre für einen potentiellen Bürgerkrieg?
Erwünschtes und Unerwünschtes?
Links und Rechts als rote politische Linien?
Doch was passiert eigentlich, wenn solcherart „rote Linien“ nicht mehr einfach ignoriert werden?

Man kann wohl feststellen, dass die Politik der Grenzenlosigkeit Männer in das Land mit seiner Willkommenskultur ließ, die etwas anderes als Schutz suchten.“

- Nach dem Berlin Anschlag - Frank Wahlig, SWR-Hauptstadtkorrespondent


Und wenn nun damit jemandem etwas total „gegen den Strich geht“? (Nicht, dass das jetzt von mehr als relativer Bedeutung wäre …) Aber wenn man sich das ganze politisch, eigentlich unverantwortliche, Geschehen und dessen Auswirkungen einfach nicht mehr gefallen lassen will? Wenn mal jemand den Mund „aufmacht“? - Wie schnell sieht man sich dann selber politisch verdächtigen, aber „erwünschten“, Fingerzeigern gegenüber?
Und da war sie wieder, die Wirklichkeit ...

Wenn ihr das nächste mal wen von „Rechts“ oder „Links“ schwatzen hört, erinnert euch an diese Worte: Rechts im Saal der Französischen Nationalversammlung von 1798 fanden sich all jene Leute, die aus Profit- und Machtgründen den demokratischen Grundsatz der Gleichwertigkeit aller Menschen (also den der Aufklärung) verneinten!
Daher kommen diese beiden Begriffe.
Was immer man heute auch damit glaubt zu verstehen
!

Doch wieso wurden dieses Mal viele Menschen der Wirklichkeit gewahr?
War es der Terror? - Oder die Beständige Verschärfung der Situation? Die lehrerhaften Abmahnungen an die Besorgten oder der revoltierende Restverstand? -

„Egal ob sicher oder nicht, diese Alöcher machen unser Land unsicher und weil deren Land schon in der Scheiße drin ist, dürfen wir sie nicht zurückschicken sondern müssen sie aushalten und von unserem Geld ernähren bis unser Land auch so in der Scheiße ist wie deren ihr Land.

Und wenn die ganze Welt in der Scheiße ist, dann wird die NWO-Flagge gehisst.“

- Fazonettli als Antwort au Turtle in der Epoch-Times vom 23.12.2016

→  “NWO“ bezeichnet den, von Papa Bush populär gemachten, Begriff der „New World Order“, - eine neue Weltordnung, unter der Vorherrschaft der Vereinigten Staaten von Amerika. … Exklusionismus ... - Ein nicht so alter amerikanischerTraum!


Beflügelt, vielleicht, durch den Wind des Terrors, der nun auch in Deutschland angekommen ist, oder durch neu entstandene politische Untiefen, wagt sich nun so mancher aus der politisch korrekten Deckung heraus ...
Fragen wie: Kann Offenheit Terror säen?, wurden laut. Besonders dann, wenn der Terror nicht nur politisch, sondern fundamentalistisch religiös motiviert ist?
Aber, lasst euch sagen, dass es in vielen Islamischen Ländern da gar keinen Unterschied gibt!
Politik und Religion sind dort kaum trennbar.

Und es wurde immer windiger für die politischen Abnicker und Mitläufer: Plötzlich war es wieder möglich auch die Lügen über die medial offizielle" Islamische Propaganda zu diskutieren, über verblendete Männer und Frauen (und 256 andere Geschlechter) und sogar die über (immer gern wieder genutzten) Kinder! - Kinder, die immer öfter als Beispiele, für irgendeine Agenda, herhalten mussten. Lebendig oder tot, was spielte das schon für eine Rolle, wenn es den erwünschten Effekt erzielen konnte? - Und zwar von allen Seiten!

So viele verschiedenen Wahrheiten werden derzeit über die Vorstellungen produziert – und damit angeblich auch schon irgendwie legitimiert". - Fernab jeglicher Wirklichkeitswahrnehmung, gefangen im Konstrukt der „eigenen“ Überzeugungen … - Und: Gibt es denn dann überhaupt noch einen Unterschied?
Und was sind jetzt eigentlich „Ungläubige“?

Dabei ist es einfach wahr: Es sind Merkels Tote. Wenn jemand Bundeskanzler ist, dann trägt sie oder er die oberste Verantwortung für die Organe des deutschen Staates – und diese haben, wir waren in den vergangenen Tagen Zeugen fast stündlicher Enthüllungen, in einem Masse versagt wie seit Langem nicht mehr. Wo war Merkel? Es ist ein Wahnsinn offenbar geworden – und doch hat er Methode: Am Ende muss man gar Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, in Schutz nehmen, weil nicht bloß sie allein für diese Toten verantwortlich ist, sondern eine ganze Generation von weltfremden Politikern, die sich berauschen ließen von den günstigen Winden der Geschichte.“

- Nach dem Berlin Anschlag - Markus Somm, Chefredakteur der Basler Zeitung


Dass man, von offizieller Seite, sogar dazu aufgefordert wird der eigenen Kulturerhaltung bloß keine größere Beachtung mehr zukommen zu lassen, damit unerwünschtes Benehmen und Verhalten die Dunstkreise der Deutungen nicht vernebelt? Wenn das doch bisher einvernehmlich gewohnte Einverständnis, dem scheinbar Fremden (und den „netten“ Moslems) gegenüber, kommentarlos der Unsicherheit preisgegeben wird? (*22)

Oder, wenn sich der Blick, der bislang auf territoriale Interessensgruppen konzentriert scheint, der Tatsache weichen muss, dass wir nicht nur zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte zeitlich und räumlich ZUGLEICH existieren – eine Gelegenheit, der wir (temporär gesprochen) NIEMALS wieder begegnen mögen - , sondern auch die Wahrnehmung EINER Welt, aus der Apperzeption der vorgetäuschten Befindlichkeiten, heraus-simuliert wird. Aber so steht Bruder steht gegen Bruder, – Schwester gegen Schwester und eigentlich Jeder gegen Jeden. - Hat fast etwas religiöses Unverständliches, würde allerdings, in einem (erdachten) intergalaktischen Zoo, kaum mehr sonderliche Unsicherheiten auslösen. - Denn es könnten sicherlich, - selbst nur im Beisein eines einzigen irdischen Regenwurmes, sonderbare Erinnerungen an ungenutzte Chancen (und an seltsam verschwendete Begehrlichkeiten heimatlicher Eigentümlichkeiten) erweckt werden.
Alles, um nur nicht alleine zu stehen ... Doch ist dafür noch zu früh oder vielleicht schon zu spät?

Wir leben mit vielen Illusionen! Oder haben gelernt, damit zu leben ...
Gleichartigkeit von Menschen vor Gesetzen. Oder die menschliche Rasse, als Ganzes. - Wobei „Menschlichkeit“ nirgendwo und überall definiert wird. Dabei werden ethnische oder kulturelle Komplikationen bzw. Entwicklungen, negative Mutationen oder sonstige ungünstigere Bedingungen schlicht ignoriert und auf materielle Erscheinungen reduziert. Das wäre eine große Chance für potentielle außerirdische Eroberer, denn – was schon so aussieht wie ein Mensch, - muss dann auch ein Mensch sein. Was immer das jetzt auch ist.
Aber, wofür so weit abschweifen?!?

Warum ermutigt man Menschen, dass sie aus ihren Heimatländern fliehen und somit entwurzelt in Deutschland ankommen? Warum hilft man den Menschen vor Ort nicht oder hat ihnen nicht rechtzeitig geholfen?“

- Imad Karim, libanesisch-deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Fernsehjournalist


Auch in der Biologie sind gerade hochkomplexe Lebewesen (wie der Mensch oder andere Säugetiere) gegen primitive Bakterien und Viren, die sich auf Eroberung eines komplexen Wirtskörpers spezialisiert haben, oftmals nahezu chancenlos. Komplexität ist für das Überleben offenbar weniger bedeutend als Spezialisierung auf eine Aufgabe. -
Oder vermag gerade doch erst die Komplexität eine einheitliche Angriffsfläche zu verhindern?

Eine andere Illusion ist die durch erdachte Isolierung gefertigte Andersartigkeit oder sogar Einzigartigkeit. Sie bedingt natürlich ein unabhängiges System, welches sich von „äußeren“ Einflüssen und sogar durch gezielte (oder unbedachte) Rassentrennung und unabhängig, gegründet und entwickelt hat. Wie soll so etwas in der Wirklichkeit geschehen können? Wir ALLE sind nur Teile eines größeren Ganzen und niemals unabhängig. - Weder im Denken, noch in unseren Gefühlen oder unseren Körperempfindungen. -
Wir ALLE sind Produkte unserer Welt, Spiegelbilder und letztlich vielleicht auch nur Puzzle-Teile!

„Trauer und Mitgefühl. Nichts sonst jetzt!“ twitterte Grünen-Chefin Katrin Göring-Eckardt nach dem Terroranschlag von Berlin. Und das könnte diesen grünen" Moralaposteln und Schreibtischtätern so passen. -
Reden wir doch mal öffentlich über ihre Mitverantwortung für die Unsicherheiten des Bürgers, die andauernde Kriminalität und die bestehende Terrorgefahr in Deutschland!
(*23)

Die gleiche Göring-Eckardt glänzte schon früher mit Aussagen, welche nicht nur absolute Blindheit den tatsächlichen Problemen der Deutschen Bürgern (Wählern?) gegenüber präsentierten, sondern wohl auch größtenteils außerhalb ihrer eigenen (politischen?) Doktrin angesiedelt waren:
„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“
Die meisten anderen Menschen jedoch wohl eher nicht ... (*24)
Brauchen wir auch dafür den Zuwachs?

Wir haben sicher alle von den Leitsätzen „grüner“ Politik gelesen, die von den politischen "Vordenkern" dieser Partei bei vielen Gelegenheiten lautstark skandiert wurden:
Deutschland verrecke! oder Deutschland, Du mieses Stück Scheiße! (*25)

Es ist sicherlich auch ein interessantes Phänomen, dass die meisten terroristischen Anschläge nicht gegen Westlich etablierte Herrschaftsstrukturen gerichtet werden. Warum eigentlich nicht?
Und wo beginnt "Terror" dann? Und was dann ist ein „Gefährder“?

Erstens darf kein Zusammenhang hergestellt werden zwischen dem Terrorattentat von Berlin und der massenhaften Migration nach Deutschland, von Nordafrika, Arabien oder Afghanistan. Zweitens darf kein Zusammenhang hergestellt werden zwischen dem terroristischen Attentäter und dem Islam. Drittens darf kein Zusammenhang hergestellt werden zwischen der Willkommenskultur für Migranten und dem eklatanten Versagen der deutschen Sicherheitsbehörden.

Wer solche Zusammenhänge trotzdem herstellt, wird bestraft: durch Denunziation als Rassist, Rechtspopulist, im verschärften Fall sogar als Faschist. Die Strafe wird vollzogen von Großmedien, vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen, vom öffentlich-rechtlichen Radio, von Tages- und Wochenzeitungen. Deutschlands Journalisten haben einen neuen Berufszweig entdeckt: den des moralischen Scharfrichters.“

- Nachdem Berlin Anschlag – Frank.A. Meyer, Gastautor achgut.com, schreibt für den Züricher Sonntags-Blick


„Was will man gegen Heuchler machen? Es ist ja alles gesagt, und wir nehmen zur Kenntnis, dass es das Wichtigste zu sein scheint, dem uns unterstellten Hass keinen Raum zu geben, wenn es sein Muss mit falschen Behauptungen und offener Lüge.“

- Nach dem Berlin Anschlag - Götz Kubitschek, deutscher Kleinverleger, Publizist und politischer Aktivist


und lange schon vorher:
„Wer jetzt noch verharmlost, wer jetzt noch nach Entschuldigungen sucht, der (hat sich) von der Gemeinschaft aller Bürger isoliert.“

- Helmut Schmidt, Ex-Bundeskanzler und Ex-SPD-Regierungschef

 


Verharmlosen? Wer würde denn „so etwas" tun wollen ... ?

Völlig unschuldig, also, (bzw. über jeden Verdacht erhaben) veröffentlichte die Schwesterpartei der Merkel-Partei, die CSU, einen Werbe-Spot, in dem sie alle Hartz-IV Empfänger werbetechnisch als „Schmarotzer“ titulierte ...
Keine Verharmlosung, im Gegenteil: Dies ist eine Beleidigung für etwa 6 Millionen Bundesbürger!
Mag man, vielleicht, jetzt denken ...
Aber die Leipziger Staatsanwaltschaft sah das völlig anders. Sie nahm von einer Verfolgung der, daraufhin entstandenen, Anzeige Abstand und zwar mit der Begründung:

Die Urheber des Spots haben lediglich einen aus ihrer Sicht bestehenden Unwert eines nicht individuell aufgeschlüsselten Kollektivs und seiner sozialen Funktion bekundet.“

Aus ihrer Sicht“, „bestehenden“, „Unwert“, „bekundet“???
Dünnes Eis, wahrlich. Wie leicht ließe sich diese dumme Argumentation für noch dümmere Attacken verwenden, bis hin zur religiösen Verdammung oder sogar der Völker-Hetze? - Natürlich wird hier mit zwei verschiedenen Maßen gemessen. Natürlich wird hier jemand in Schutz genommen. Und? Sollte uns das nicht auch zu denken geben?
Oder, wenn es nur schon "Wahl-Gequatsche" war, an welche Wähler ging diese Botschaft?

Unter dem Druck einer derartig gespaltenen, aber immer freigebigen, Bevölkerung beschlossen einige dieser „Flüchtlinge“ bzw. Neu-Ankömmlinge, dass es nicht nur vorteilhafter, sondern irgendwie auch gesünder sein mochte, ihren Urlaub in dem Land zu verbringen, aus dem sie, wegen der Bedrohung von Leib und Leben, doch erst geflüchtet waren. Nachrichten, die auch den „unbesorgten“ Bürger immerhin zu weiterem Nachdenken anregen kann; die aber von den Mainstream-Medien, der Politik oder den hörigen Mitläufern wieder nur verschwiegen, ignoriert oder heruntergespielt werden. Vom vernebelten Neo-Liberalismus dringt immerhin noch der Fahnenschwenker des Kapitalismus in die Dämmerung der sich immer wieder erneuernden gedanklichen Gezeiten, hindurch: Irgendjemand verdient doch auch immer daran! - Ein irgendwie wohl beruhigender Gedanke …
Und sei es jetzt nur das Reisebüro.
Und auch wenn es der einfache Deutsche Bürger wohl letztlich nicht ist. Der Gutmensch kann sich die angestaubten Schultern klopfen. Schwarz, Grün, Rot, Gelb, Gold, - Blau?


13. Akt:


Willige Sklaven sind die beste Garantie zur Erhaltung und Sicherung der Macht

Eingeklemmt zwischen grüner Kriegshetzerei und der linken Rettung der Welt, wie sie sie verstehen ...
Doch was nützen einem solche „grünen“ Ideen, wenn man einerseits weder etwas gegen brennende Autos unternimmt, andererseits den größten Umweltverschmutzer, die Kriegsmaschinerie, dankbar für seine großzügigen Spenden, unterstützt, vielleicht nur: weil einem kurzfristig noch irgendeine Rechtfertigung für solch ein Handeln eingefallen ist, was die möglichen Wähler vielleicht noch eine Zeitlang beruhigt hält. (?)
Wirklichkeiten im Wandel des selbstsüchtigen Postengeschachers ...
Man kann es semantisch drehen und wenden, wie man möchte!
Wie schon oft, wenn etwas, beispielsweise,  nicht nur völkerrechtswidrig, sondern sogar noch „an den Haaren“ herbei gelogen wurde … - Jugoslawien, ... Der Nahe Osten kann ganze Arien hiervon singen!

Aber, was (dem einen) logisch erscheint, – muss dann (für den anderen) auch schon richtig sein?
Das wäre dann eine gesinnungstechnische Diktatur!
Unter dem Deckmantel von Sittenlehre und Moralphilosophie ...
Schöne neue Welt, nicht wahr?

Während besonders die Grünen und die SPD daran arbeiten die Meinungsfreiheit immer weiter einzuschränken, sogar, mit der immer willfährigen CDU, die Idee eines „Wahrheitsministeriums“ zu verwirklichen suchen, nehmen selbsternannte „Gutmenschen“ und „Antifaschisten“ das Gesetz in die eigenen Hände. Diese Gutmenschen demonstrieren ihr Rechts- und Realitätsverständnis gerne in politischen Versammlungen, in Gesetzesvorschlägen, im Internet oder in den etablierten, renommierten Mainstream-Medien. Die „Antifa“, scheinbar so etwas wie die Schlagtruppe der neuen links-grünen „Gutmensch“-Politik, übernimmt den Kampf „auf der Straße“. Zu ihren Zielen gehören politische Gegner, Demonstranten (das bedeutet auch Sympathisanten), Parteizentralen und sogar Polizeibeamte, sowie deren Dienststellen. Und natürlich sind sie vermummt! In Berlin laufen derzeit schon Anträge der „Grünen“, die das Vermummungsverbot wieder rückgängig machen wollen. Einige Mitglieder dieser „Antifa“ (lässt sich alles recherchieren!) wurden (und werden?) wahrscheinlich in einigen Deutschen Großstädten sogar extra als „Gegendemonstranteneingekauft, wenn unliebsame Versammlungen „besorgter“ Bürger der Politik (mal wieder) als politisch zu missliebig erschienen. Doch die Vermutung liegt nahe, dass, nachdem dieses Geschehen (immerhin mal) bis zu den Mainstream-Medien vorgedrungen war, und die Politik einsehen musste, dass sie das Gewaltpotential dieser Truppe völlig unterschätzt hatte, man nun mehr und mehr nun auch von dieser Idee Abstand nimmt. Die, eigenmächtig handelnde, „Antifa“ bewegt sich zwischen Farbbeutel-Attacken und körperlicher Gewalt gegen Andersdenkende. Aber deren Aktionen werden, da sie scheinbar den „Gutmensch“-Flair besitzen, von der Politik bislang weitestgehend ignoriert oder eben belohnt.

Die offenkundige Zwiespältigkeit dieses Denkens wurde, ebenfalls in Berlin, in der Frage: Besetzte Häuser gegen Raum für Neu-Ankömmlinge hervorragend demonstriert. Am Ende brannten zum größten Teil die Autos unbeteiligter Anwohner. Und die Häuser wurden nicht geräumt.
Eine kleine, gewalttätige Truppe, die mit politischer Unterstützung (Berlin ist links-grünes Territorium) ihren kleinen Faschismus ausleben kann. Aber so etwas zu behaupten ist in keinem Fall politisch korrekt, wie jeder Bürger annehmen kann. Aber jetzt nicht unbedingt auch muss ...

 

 

(*26)
(*26)



Wenn nun diese Politik, die zu immer größerer Verdrossenheit führt, langsam aber sicher abgewählt wird, werden auch die zahlreichen Geldflüsse, die dieses Treiben legalisieren, ebenso langsam aber sicher, verstopfen. Und das bedeutet, dass die „etablierte“ Politik zusätzlich zur Deutungshoheit und Meinungsbildung, auch ihre Handlanger, die Mainstream-Medien, als Sprachrohr verlieren wird, und damit auch gewaltigen Einfluss. Manch einer „ernährt“ bis heute sein/ihr Denken, aber auch das des (öffentlichen?) Gewissens, von den Strategien dieser Stütze.

Im Rahmen der „Willkommenskultur“ wachen zum Unglück der etablierten Parteien immer mehr Menschen politisch auf, was zu einer massenhaften Abwanderung bei eben diesen Parteien führt, hin zu einer angepriesenen „Alternative“, die, bei näherer Betrachtung, jedoch den gleichen Gottheiten des Kapitalismus huldigt, denen schon die heutigen „christlichen“ und „sozialen“ Parteien massenhaft Opfergaben darbrachten.
Die Sorge um die Europäische (und gerade auch die Deutsche) Identität, die Kultur und auch die Wertegemeinschaft der Aufklärung treiben immer mehr Menschen fort von der Alternativlosigkeit der populistischen Entscheidungen der derzeitigen Bundeskanzlerin.

"Alternativlosigkeit", ob es dabei um sie selber geht, um den Irak-Krieg oder die Atomkraft, um den (obwohl im Koalitionsvertrag extra verankerten und groß medial angepriesenen, aber nie stattgefundenen) Abzug der US-Atombomben, um billigeres Geld für die Wohlhabenderen, um die stetige Senkung der Renten, um die SPD-Mehrwertsteuer, um die ewigen Bankenrettungen oder um das Bild der Deutschen Politik während der Griechenland-Krise, die immer noch lange nicht gelöst ist. Immer schlug sie sich auf die Seite der potentiellen Wählerschaft, angetrieben vom geräumigen Zugpferd des Kapitals. Immer fand sich genug Platz um gewisse „Soldaten“ nach „Troja“ einzuschleusen. Alternativlos.
Bis eben jetzt! Und das waren nur einige willkürlich herausgesuchte Beispiele ...

Besorgte Menschen glauben, dass die Neu-Ankömmlinge, oder Einwanderer, den kulturellen und sittlichen Gebräuchen der sie aufnehmenden Gesellschaft verpflichtet sind. Und nicht umgekehrt, wie die Bundeskanzlerin und die ihr hörige Politik zu glauben scheint.
Diese Menschen bestehen darauf, dass es nicht fremdenfeindlich oder gar rassistisch ist, wenn man berechtigte Kritik an den Zuwanderern äußert, gerade im Hinblick auf kriminelles Verhalten, aber auch auf die Verleugnung und Ablehnung bestehender Werte, bis zu geltenden Gesetzen!
Sicher sollte es ein Entgegenkommen geben, aber es muss beiderseits geschehen.

Und diese Menschen haben es auch satt, dass ihre Gutmütigkeit derart ausgenutzt wird, dass, beispielsweise, gegen Deutsche GEZ-Verweigerer die volle Härte des Gesetzes zum Tragen kommt, die Neu-Ankömmlinge hingegen mit jeder Entschuldigung bedacht werden und letztlich nur noch mit Samt-Handschuhen angefasst werden. Und während diese Menschen sich buchstäblich den „Arsch aufreißen“ oder von ihrer kläglichen Rente nicht einmal das tägliche Mittagessen sichern können, werden sie, rechthaberisch, sogar in den extra eingerichteten Tafeln, von den fürsorglich ausgestatteten Zuwanderern, zum Teil sogar gewalttätig. Verdrängt. Eine unhaltbare Situation, die gerade am Eskalieren ist:

Der Asylindustrie laufen die freiwilligen Helfer davon, den Mainstream-Medien die Zuschauer und Leser, und der Politik die willigen Wähler. Und die Respektlosen fordern Respekt ein!

Vergewaltigungen, Morde, Ehren-Morde, Raubüberfälle und terroristische Vereinigungen reihen sich Tag für Tag in das „normale“ Geschehen Deutschlands mit ein. Und wehe dem, der sich daran stört, oder der berechtigte Kritik daran äußert: Haben wir es doch hier mit andersartigen Kulturen zu tun und außerdem auch noch mit „unbeschriebenen Blättern“, die nur, wie begierig, auf unsere „eigens ausgelegte“ Zeichensetzung warten. Aber dies wohl auch nur, wenn der angepasste Deutsche sich bereit sieht diese in der jeweiligen Heimatsprache und entsprechend den dortigen Gesetzen, zu vermitteln …
Der politischen Korrektheit entsprechend, versteht sich von selbst. (*27)

Doch, wo soll das einmal alles hinführen?
Glaubt tatsächlich irgendjemand, dass sich solche Kulturen, wie die meisten Deutschen jahrelang konditioniert, einfach, am besten von Heute auf Morgen, zu willigen Konsum-Sklaven entwickeln können, die sich der eigenen Kulturverleugnung ebenso bereit zeigen, wie ihr bisheriges Leben im Tausch für tägliche Abgestumpftheit, einigen wenigen bunten Glasperlen, einigen abendlichen Sitcoms, einem gefüllten Kühlschrank, einer gefüllten Garderobe und einer allabendlichen Talk-Show, kurzerhand aufzugeben? Das ist wieder nur Wunschdenken!
Aber, das sind auch Werte. Wenn auch vielleicht nicht unbedingt erstrebens- oder verteidigungswert ...
Das sollte jeder für sich entscheiden können.

Besteht die reale Hoffnung der Politik, dass der Bürger dies alles einfach weiter schluckt, oder ist es doch wahrscheinlicher, dass irgendwann das große Kotzen beginnt?
Noch können große Teile des Bürgertums mit Scham, Schuld, Schande und Sühne ruhiger bzw. zurückgehalten werden. Aber die Unzufriedenheit gärt. Und was geschieht, wenn der letzte Rest Vertrauen bröckelt? Wenn der „deutungshohe“ Mainstream sich als das herausstellt, was er im Grunde nur ist: eine Stimme unter vielen …!
Oder wenn das unkontrollierbare Geschehen die Nasenspitzen der noch Schweiger und Verleugner erreicht?

Durch das politische Ausspielen unterschiedlicher Realitäts-Wahrnehmungen scheint schon ein kleiner Bürgerkrieg in Deutschland stattzufinden. - Angeheizt durch die politischen Weltbilder, aber auch durch die kulturellen und religiösen Unterschiede, die Religionsauslegungen der Neu-Ankömmlinge; durch die politische Weltlage, die politischen Lügen, die Verharmlosungen und die politischen und finanziellen Interessen. (
*28) Gegenseitige Schuldzuweisungen und diverse Ausgrenzungen schaffen ein Klima der (bisher erfolgreich unterdrückten, politisch unkorrekten) Aggression.
Und Angst! - Angst um das bisher Erreichte. Und vielleicht auch nur um das Recht zu beanspruchen an nichts glauben zu müssen, Atheist sein zu dürfen ...
Diese (und andere) Freiheiten lernten wir für uns zu beanspruchen, seit der Zeit der Aufklärung.

Und jetzt erwartet man ernsthaft, dass die Zuwanderer derartige, ihnen kulturfremde, Eigenarten einfach (mal so eben) übernehmen, verinnerlichen und leben?
Bei einigen Tausend wäre so ein Gedanke eher realistisch als bei den jetzigen Millionen. Also, wo soll das hinführen?
Wo wird das hinführen? - Die, hier anerkannten, haben auch teilweise noch zukünftigen Familiennachzug. Und wie soll es mit denen dann funktionieren, wenn es mit den hier schon seit Generationen lebenden eigentlich nicht vollständig gelingt? Im Moment haben wir einen Krieg der Ideologien - bald schon einen der Kulturen?


14. Akt:

Und wer ist letztendlich verantwortlich zu machen für Parallel-Gesellschaften, kriminelle Aktivitäten oder (selbst von der Polizei) nicht mehr begehbare Wohnbezirke?

Ignoranz und Leugnung dessen werden nicht ewig funktionieren …
(*29)
Einige geben die Schuld der Bundeskanzlerin oder auch dem Bundespräsidenten. Für ihre Tourneen durch Afrika und Asien, mit dem großen Werbefeldzug für Fachkräfte und spätere Rentenversorger. - Andere wiederum behaupten, dass diese Menschen schon lange auf dem Weg nach Europa waren. Das glaube ich persönlich nicht, denn Libyen fiel erst mit dem Tode Gaddafis 2011 auseinander. Und bis dahin hatte er Einreisewillige nach Europa bislang immer erfolgreich an der Überquerung des Mittelmeers gehindert. - Das wären also nochmal 4 volle Jahre bis zum Grenzsturm im Sommer 2015! Diese lange Zeitspanne erscheint so nicht einleuchtend ...

„Gaddafi hat zwar mehrfach betont, er wolle für die Europäer nicht den "Polizisten spielen", andererseits forderte er bei dem Treffen von der Europäischen Union fünf Milliarden Euro für seine Bemühungen verlangt, Flüchtlinge an der Überfahrt in EU-Staaten zu hindern.“

Das war 2010.
Oh, und DAS war 2014!


Und tatsächlich gab es Aufgrund der sich ständig verschlimmernden Situation im Nahen Osten schon in dieser Zeit zahlreiche Länder, die Sammellager für eben diese Flüchtlinge eingerichtet hatten. Die größten waren Libanon, Jordanien, Türkei, aber auch andere Gastländer. Bereits im Frühling 2015 begannen Europäische Länder versprochene Gelder für diese Flüchtlingslager zu kürzen oder ganz einzusparen. Dies geschah trotz der Mahnrufe der dortigen Länder, von Nah Ost-Experten oder der Hilfsorganisationen, die, im Gegensatz zu Europa, das Problem nicht nur ernst nahmen, sondern schon eine menschliche Katastrophe voraussahen. (
*30)

Denn schon im Jahr 2014 waren die Flüchtlingszahlen rasant ansteigend. Und, nur nebenbei, nicht jeder konnte sich eine solche Flucht nach Europa auch leisten. Realistisch wäre davon auszugehen, dass, neben den Wirtschaftsimmigranten und Glücksjägern nur wenige echte Schutzbedürftige den Weg nach Europa fanden. Die wirkliche Katastrophe hat die Ärmsten in diesen Ländern getroffen.
Soweit es Deutschland betrifft, muss die Regierung Merkel die Verantwortung für die Repressalien dem Deutschen Volk gegenüber, für die Zwietracht, die Kriminalität, die Verdrängung und für die, aufgrund ihrer Handlungen an den Inlands- und Auslandsgrenzen, eingetretenen Terroranschläge übernehmen. Europaweit natürlich ALLE Politiker, die diese Rechtsbrüche mit unterstützt haben.
Das erscheint gerecht. - Aber, wer bestimmt schon letztlich, was eigentlich „gerecht“ ist? (
*31)

Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land. Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unsere Meinungen, unseren Geschmack, unsere Gedanken. Doch das ist nicht überraschend, dieser Zustand ist nur eine logische Folge der Struktur unserer Demokratie.“

- Edward Louis Bernays (Propaganda, 1928, „Vater“ der Public Relations und wichtiger Spin-Doctor)



15. (und letzter) Akt:

Zirkelschlüsse und Gute Vorsätze


Kaffee regt an, weil er eine anregende Wirkung hat ....
Die Bibel ist Gottes Wort, denn es steht geschrieben: Alle Schrift ist von Gott gegeben ...
Die Erde existiert seit ca. 4.6 Milliarden Jahren. Passen wir es mal an und sagen es sind 46 Jahre. Dann wären wir Menschen erst seit 4 Stunden auf der Erde. Unsere “industrielle Revolution” begann vor einer (1!) Minute und in dieser Zeit haben wir schon über 50% der Wälder auf der Erde zerstört.
Woraus folgt:
Dies ist die beste aller Welten …! (*32 )

Sie sagen im Land der Blinden wäre der Ein-äugige König. Das ist nicht wahr!
Er ist kein König - er ist ein Zyklop, - ein Monster!
Sie sagen Niemand sei eine Insel; und dann sagen sie, dass unser Zuhause unsere Festung sei …

Und man will ja auch keine Führer oder Könige – vielleicht will man heute lieber Monster?
Vielleicht weil man von sich auf andere schließt?
Und Dummheit ist vermutlich wirklich eine der grundsätzlichsten Freiheiten zur Entwicklung der Persönlichkeit, denn jeder sollte das Recht auf eigene Fehler haben können. (
*33)


Deutschland geht es gut.“



Während sich in Bundesdeutschen Strafanstalten kriminelle Neu-Ankömmlinge im eigenen Blut oder der eigenen Scheiße wälzen, bzw. diese kulturell gehaltvoll (und politisch völlig korrekt) an die Zellenwände schmieren oder auf die Justizbeamten schleudern, werden der Politik, der Justiz und der Polizei scheinbar insgesamt keine großen Hoffnungen mehr zugestanden, diese, auch durch sie, entstandene Schieflage noch irgendwie zu beheben.

Es gärt im Volk! Zuviel ist viel zu schnell geschehen, und die Verantwortlichen „glänzten“ mit Verallgemeinerungen, Ignoranz, Herunterspielen, Lügen und falschen Schuldzuweisungen.
Es ist schon zu viel Vertrauen verspielt worden!

Die Polizei beruft sich zwar auf das ihr zugesicherte Gewaltmonopol, doch immer mehr private Bürgerwehren oder auch Privatpersonen fühlen sich aufgerufen für die bedrohten Menschen selber einzustehen, vielleicht, weil sie das Versagen des Staates als Ganzes wahrnehmen ...

Und es entstehen immer öfter gefährliche Situationen. Während die Polizei kategorisch (und auf Druck der Politik) weiter die Kriminalität der Neu-Ankömmlinge und von Ausländern zu verschweigen versucht, werden, nach dem Bekanntwerden einer (mal wieder echt miesen) Straftat, von immer mehr Privatpersonen (auch sogenannten Promis) Fahndungsaufrufe herausgegeben und sogar Kopfgelder ausgelobt. Der Druck wächst, dass sich irgendetwas Grundlegendes ändern muss. - Und bald ist auch schon wieder Silvester.
Das Schutz suchen vor Schutzsuchenden bis hin zur Selbstjustiz. (
*34)
Es dürfte noch spannend werden ...

Allerdings bleibt auch die Frage, wie ein beladener LKW auf geringstem Platz, mit kräftiger Beschleunigung manövrieren konnte, an dort befindlichen Pollern und Verkehrszeichen unbeschadet vorbei raste, um seine mörderische Tat auszuführen, und auch dies, im unteren Bereich unverbeult und unverschmutzt, überstand?
Eine Antwort ist der nun fünfte, gefundene Ausweis ...
Und laut einer vielleicht bisher ungeschriebenen Regel ist der Besitzer auch tot!
Ja, es dürfte spannend werden.


Deutschland geht es gut.“


„Fanatisch verfolgt die Große Koalition ein Gesetzesvorhaben, das mehr Fragen aufwirft als beantwortet: Wenn die Verbreitung von Falschmeldungen strafbar sein soll, stehen dann Boulevard- und Regenbogenpresse auf der Abschussliste? Kommen Redakteure in den Knast, denen ein handwerklicher Fehler – die klassische „Zeitungsente“ – unterläuft? Ist Satire überhaupt noch möglich, wenn humorlose Anschwärzer den Witz nicht kapieren?“ (*35)


Vielleicht ist es politisch eben gehaltvoller der Abwehr eher unerwünschter „falscher“ Meinungen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als dem eigenen Wähler?


Deutschland geht es gut.“


„Diese Arbeit ist nie beendet, und gerade in diesem Jahr haben wir den Sicherheitsbehörden viel neue Unterstützung gegeben. 2017 werden wir als Bundesregierung dort, wo politische oder gesetzliche Veränderungen nötig sind, schnellstens die notwendigen Maßnahmen in die Wege leiten und umsetzen.“ (*36)


Deutschland geht es gut.“


(
)


(*37)
(*37)

 



In der Urgeschichte, so hieß es allgemein, konnte man jene Menschen, die sich mit einem hungrigen Säbelzahntiger konfrontiert sahen, in zwei Gruppen einteilen: Die eine geriet in Panik und floh, während die andere ebenso gelassen wie dumm stehenblieb und Bemerkungen von sich gab wie "Was für ein hübsches Tierchen!" oder "Komm her, Miezekätzchen."

- Terry Pratchett (1986, The Light Fantastic; dtsch. Das Licht der Phantasie, Goldmann)

 



Und zum Schluss, damit wir den Glauben nicht ganz verlieren ...

Welcher Außerirdische würde sich wohl schon die USA als Landeplatz aussuchen, um sich selber ein vergleichendes Bild von den Menschen der Erde machen zu können? - Schaut doch mal hier und hier ...

Und das wars.




Zusätzliche Quellen und weiterführende Literatur ...

(*1)
Terry Pratchett (Small Gods, 1992, Victor Gollancz Ltd.; dtsch. Einfach Göttlich, Goldmann)
(*2) https://guidograndt.wordpress.com/2016/12/30/syrischer-politologe-koelner-silvesternacht-war-kulturell-verankerter-racheaktmit-sexueller-gewalt-gegen-frauen-wollen-orientale-die-ehre-des-europaeischen-mannes-beschmutzen/
(*3) In dieser Reihenfolge: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/05/obama-vize-blamiert-merkel-usa-haben-eu-zu-sanktionen-gegen-russland-gezwungen/ und https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/der-us-praesident-hat-wieder-klartext-geredet
(*4) https://www.youtube.com/watch?v=wFixu8HDxOQ (← Wesley Clark, NATO 2007) und http://www.gegenfrage.com/friedensnobelpreistraeger-obama-machte-sieben-laender-platt/
(*5) http://www.wiwo.de/impressum/nutzungshinweise/blocker/?callback=%2Fpolitik%2Fausland%2Ffluechtlingskrise-ausloeser-allen-uebels%2F12310284-2.html
(*6) https://www.amazon.com/Left-Boom-Officer-Penetrated-Al-Qaeda/dp/125008136X/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&qid=1460603115&sr=8-1&keywords=Douglas+Laux&linkCode=sl1&tag=economiccom0e-20&linkId=456b6e3bb165ccb0815bef7a0106dad9 und
http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/politik-der-instabilitaet-geheimes-pentagon-papier-hat-die-us-regierung-die-terrormiliz-is-geschaffen_id_4707070.html
(*7) http://www.tagesschau.de/ausland/opium-afghanistan-101.html und
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/opium-rekordernte-in-afghanistan-13262075.html
(*8) https://www.zeitenschrift.com/news/amerikanische-marines-muessen-in-afghanistan-die-heroin-plantagen-der-taliban-bewachen und http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/24262-Zeuge-NATO-fliegt-Drogen-aus-Afghanistan-heraus.html und https://ansarulhaqq.wordpress.com/2010/07/28/drogenbaron-usa/
(*9) http://www.counterpunch.org/1998/01/15/how-jimmy-carter-and-i-started-the-mujahideen/
und https://www.radio-utopie.de/2014/10/16/in-1998-zensiertes-brzezinski-interview-die-russland-falle/
(*10) http://medien-luegen.blogspot.se/2012/08/die-syrische-brutkastenluge.html und
https://www.youtube.com/watch?v=5ee7z6cygrQ
(*11) https://www.heise.de/tp/features/Am-Anfang-stand-die-Luege-3428612.html
(*12) http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/politik-der-instabilitaet-geheimes-pentagon-papier-hat-die-us-regierung-die-terrormiliz-is-geschaffen_id_4707070.html
und https://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article13668813/Katar-geheimer-Motor-des-Arabischen-Fruehlings.html
(*13) http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-ein-video-zeigt-fassbomben-im-helikopter-a-1034920.html (Propaganda-Video?) und wegen Veto: http://www.csmonitor.com/World/Middle-East/2012/0706/Clinton-says-Russia-China-should-pay-price-over-Syria-video
(*14) https://www.youtube.com/watch?v=CRZyHUr9YWM und https://www.youtube.com/watch?v=CRZyHUr9YWM und https://www.youtube.com/watch?v=ev1t2o-Ihxg
(*15) http://www.epochtimes.de/politik/welt/festnahme-von-nato-offizieren-und-agenten-in-ost-aleppo-bestaetigt-syrischer-un-botschafter-gibt-namensliste-bekannt-a2004843.html und
https://www.youtube.com/watch?v=VwrYIuAvMPE
(*16) http://www.voltairenet.org/article187660.html und https://www.freitag.de/autoren/pia-rauschenberger/angst-vor-assads-fassbomben und https://www.kla.tv/6858
(*17) https://propagandaschau.wordpress.com/2016/12/27/nach-der-befreiung-von-ost-aleppo/
(*18) http://www.spiegel.de/politik/ausland/beitrag-in-us-zeitung-merkels-bueckling-vor-bush-a-237040.html und https://www.youtube.com/watch?v=izcpOXCyssg und → Der Irak-Krieg hat die USA über 3,5 Milliarden Dollar gekostet. Da hätten sie das Öl auch gleich legal kaufen können. Das hätte der Welt viele Menschenleben, Krüppel, Gewalt, Flüchtlinge, Lügen, Uran-Verseuchungen und Bomben erspart.
(*19) https://propagandaschau.wordpress.com/2016/07/28/pressekonferenz-angela-merkel-leugnet-dass-sie-den-irakkrieg-unterstuetzt-hat/ und
https://www.youtube.com/watch?v=Sv9iRyceolg

(*20) P.D.Ouspensky, In Search Of The Miracolous und http://www.gurdjieff.am/in-search/index.pdf
(*21) http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/bundesregierung-faelscht-armutsbericht und https://www.heise.de/tp/features/Armut-in-Deutschland-Keine-volle-Mahlzeit-im-reichen-Land-3582142.html
(*22) http://www.watergate.tv/2016/12/22/volker-hahn-deutschlands-untergang-sie-erwartet-jetzt-nichts-als-angst-und-unsicherheit/
(*23) http://de.europenews.dk/Do-22-Dezember-2016-Einwandererkriminalitaet-133700.html
(*24) http://www.aktive-patrioten.de/2016/12/25/bewaffnete-weihnachten/
(*25) https://www.bayernkurier.de/inland/8411-claudia-roth-auf-abwegen
(*26) https://2.bp.blogspot.com/-LG1spbG6IVs/WF6uPYlAlbI/AAAAAAAALlk/nzQNT4ZOYnkW3hOEdMzSz_30Of1gzNGWwCLcB/s400/Kamera_%25C3%259Cberwachung_Burka_Verbot.jpg und http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kein-grenzschutz-aber-massenueberwachung-staedtebund-will-mehr-videoueberwachung-und-weniger-datenschutz-a2010216.html
(*27) https://revealthetruth.net/2016/12/26/warum-ist-denn-die-assad-familie-hafez-und-bashar-al-assad-so-lange-an-der-macht-in-syrien/ und http://www.hintergrund.de/201612014161/globales/kriege/aleppo-al-qaidas-niederlage-wird-begleitet-von-westlicher-propagandakampagne.html
(*28) http://www.epochtimes.de/politik/welt/terrorgruppen-vergiften-wasser-mit-diesel-syrische-hauptstadt-seit-drei-tagen-ohne-wasser-a2008826.html und http://unser-mitteleuropa.com/2016/12/30/christliche-nonne-nach-rueckkehr-aus-aleppo-westmedien-luegen-ueber-realitaeten-in-syrien/
(*29) https://www.welt.de/politik/deutschland/article160592749/Linke-Gewalt-ist-fuer-Rot-Rot-Gruen-kaum-der-Rede-wert.html
(*30) https://www.heise.de/tp/features/EU-Staaten-hatten-2015-fast-durchweg-Hilfen-fuer-syrische-Fluechtlinge-gekuerzt-3375668.html und https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/news/syrien-unhcr-schlaegt-alarm-das-geld-geht-aus-366.html und https://www.welt.de/politik/ausland/article147565321/EU-verspricht-Geld-fuer-Fluechtlinge-und-zahlt-nicht.html
(*31) http://www.eva-herman.net/terror-zukunft-in-deutschland-vertuschung-und-ueberwachung/ und http://www.danisch.de/blog/2016/12/26/umpolung/
(*32) https://philosophia-perennis.com/2016/12/25/tagesschau-verspottet-opfer-neu/
(*33) http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0160289613000470 und http://uhaweb.hartford.edu/BRBAKER/ und https://www.newscientist.com/article/mg22329830-400-brain-drain-are-we-evolving-stupidity/
(*34) http://www.focus.de/politik/deutschland/staatliches-gewaltmonopol-die-stimmung-ist-explosiv-polizei-warnt-vor-selbstjustiz-in-silvesternacht_id_6425311.html
(*35) https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/mit-allen-unfairen-mitteln/
(*36) https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/31/bundeskanzlerin-die-neujahrsansprache-von-angela-merkel-im-wortlaut/

(*37) http://1.bp.blogspot.com/-FZ_UERzqF_g/UaT6u2kMHbI/AAAAAAAABuU/6SChLySXZHU/s1600/Sean+leclaire+Titanic+cartoon3C-sunset.jpg

Die restlichen unbenannten Zitate sind zumeist den veröffentlichten Reden Deutscher Politiker entnommen worden. Sie sind leicht im Internet zu finden, da viele von ihnen schon eine, eher

traurige, Berühmtheit erlangt haben. Zitate (oder Auszüge davon) sind in kursiv vermerkt. Weitere Quellen sind direkt im Text verlinkt.
Aufgestellte Behauptungen lassen sich ebenso recherchieren.
Ignoranz nützt niemandem wirklich!


Und ganz zum Schluss

Wie schrieb schon Brecht so prophetisch:
Nach dem ersten punischen Krieg war Karthago noch mächtig, nach dem zweiten noch bewohnbar, nach dem dritten war es nicht mehr auffindbar.“
Seien wir also wachsam.

Doch,so mahnt uns auch Charles Fort in Lo!: Alle unsere Ansichten sind von relativer Wichtigkeit.“

Ich denke, dass Fort uns damit an den einen, größeren Kontext erinnern möchte, in dem letztlich all unsere Erfahrungen, Auffassungen, Einbildungen und Beschreibungen eingebettet sind – das all-umfassende „Eine“, das „Alles“ umschließt und zwingend beinhaltet. -
Wo gegenseitige Abhängigkeiten den möglichen zukünftigen Historiker zu eigenen Rückschlüssen führen mögen, außerhalb heute „vorherrschender“ Eingenommenheit ...

Und wir sollten uns ebenso klarmachen, dass es keine wirkliche Zahl gibt, die größer sein kann, als die schließlich alles zusammenführende Eins. - „
Alles“ andere sind nur Teile davon, Bruchstücke und Splitter …


"Die Wahrheit mag da draußen sein, aber die Lügen sind in deinem Kopf."

- Terry Pratchett


Sofern es denn eine solche, postulierte
Wirklichkeit überhaupt gibt, unabhängig von „menschlichen“ Formulierungen und Wegstrecken ... Aber bis das geklärt ist:


Wir werden mit dem Terror leben müssen.


Dann werden wir es schaffen, auch global unsere Werte und Interessen überzeugend zu vertreten.“



Der Amtseid ist eine politische Absichtserklärung und sonst gar nichts.


Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“


„Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.



„Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem!“


und ...


Deutschland geht es gut.




Und das wars jetzt wirklich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Fortean Links :